Putschversuch in der Türkei vor drei Jahren

"Ein Geschenk Allahs" für Erdoğan

Drei Jahre nach dem Putschversuch erklingen für den türkischen Präsident Recep Tayyip Erdoğan nicht Siegesfanfaren, sondern Alarmglocken. Can Dündar, ehemaliger Chefredakteur der türkischen Zeitung "Cumhuriyet", über den Tag, der alles veränderte.

In der Nacht des Putschversuchs am 15. Juli 2016 war der türkische Staatspräsident Erdoğan mit seiner Familie im Urlaub in Marmaris. Als er von den Ereignissen erfuhr, reagierte er blitzschnell: Über den Chat-Dienst FaceTime verband er sich mit dem Fernsehsender CNN Türk. In einem improvisierten Aufruf forderte er die Menschen dazu auf, sich den Putschisten auf den Straßen in den Weg zu stellen.

Die Türkei hat bereits drei Militärputsche erlebt, aber einen Aufruf in dieser Form hatte es noch nie gegeben. Die früheren Präsidenten hatten schweigend die Macht abgegeben. Erdoğans Aufruf zeigte Wirkung: Die Leute gingen unter dem tosenden Lärm der Jagdbomber auf die Straße und stellten sich den Panzern der Putschisten in den Weg. Über 300 Menschen verloren in der Putschnacht ihr Leben. Doch schließlich konnte die Türkei aufatmen.

Zum Zeitpunkt des Putsches war Erdoğan sehr nervös. Als er mit dem Flugzeug von Marmaris nach Istanbul flog ist, packte ihn die Angst. "Sagt mir bitte ehrlich, auf welcher Seite ihr steht", soll er die Piloten des Flugzeugs gebeten haben. Als er landete, hatte er zwei Möglichkeiten: Entweder das demokratische Momentum des Putsches in ein nationales Projekt zu transformieren. Oder die Gunst der Stunde zu nutzen, um ein "Ein-Mann-Regime" aufzubauen.

Erdoğan antwortet mit Gegen-Putsch

Er entschied sich für die zweite Option: Als er am Flughafen in Istanbul landete, bezeichnete er den Putschversuch als "Geschenk Allahs" und erklärte: "Nun ist es an der Zeit, unser Militär zu säubern."

Eine "Säuberung". Dieses Wort, das drei Stunden nach der Niederwerfung des Putschversuchs fiel, sollte die folgenden drei Jahre die ganze Türkei prägen. Die "Säuberung" betraf nicht nur die Anhänger der Gülen-Bewegung in den Reihen des Militärs, sondern alle Gegner Erdoğans.

Nach einer siebenstündigen Kabinettssitzung am 20. Juli 2016 – fünf Tage nach dem Putschversuch – leitete Erdoğan seinen Gegen-Putsch ein. Um "die Gefahr zu beseitigen", wurde für drei Monate der Ausnahmezustand verhängt.

Und das war nur der erste Schritt hin zu einem Regimewechsel. Erdoğan kassierte die Kompetenzen des Parlaments, der Regierung und sogar der Justiz ein und fing damit an, ein Regime auf die Beine zu stellen, in dem sich alle Macht in nur einer Hand befindet. In seinen Worten war der Prozess ein "Zweiter Befreiungskrieg". Jeder, der sich gegen ihn positionierte, wurde als Feind betrachtet. Mit Hilfe von über 30 Dekreten leitete er eine "Säuberung" ein.

Mehr als 125.000 Beamte, Polizisten, Lehrer, Richter, Anwälte und Akademiker wurden entlassen, ungefähr 500.000 Menschen wurde der Prozess gemacht, 1.500 Vereine wurden geschlossen, oppositionelle Medien wurden zensiert und geschlossen, viele Journalisten wurden zum Schweigen gebracht. Dank des "Geschenk Allahs", wie Erdoğan den Putschversuch bezeichnete, marschierte er zur totalen Macht.

Inszenierung als "starker Mann"

Natürlich reichten Erdoğan drei Monate Ausnahmezustand nicht aus – er verlängerte diesen ganze sieben Mal. Als seine Macht an Grenzen stieß, weitete er sie einfach aus. Es war seine Absicht, im Frühjahr 2017 vor dem anstehenden Verfassungsreferendum mit einer Art "Hexenjagd" ein Klima der Angst zu erschaffen, dass die Bevölkerung davon überzeugen sollte, einem autoritären Regime mit einem "starkem Mann" zuzustimmen.

Der türkische Journalist Can Dündar; Foto: picture-alliance/dpa
In der Türkei unter Staatspräsident Erdoğan ist er ein Staatsfeind: Der ehemalige Chefredakteur der Zeitung Cumhuriyet lebt seit zwei Jahren in Deutschland. In der Türkei laufen mehrere Verfahren gegen ihn. Jetzt arbeitet er im Exil.

Doch die parlamentarische Macht der AKP reichte wohl nicht aus. Erdoğan traf eine schicksalhafte Entscheidung: Er ging ein Bündnis mit der ultranationalistischen rechtsextremen Partei MHP ein. So entstand ein Bündnis der "türkisch-islamischen Synthese". Dieses Bündnis schaffte am 16. April 2017 das hundertjährige parlamentarische Regierungssystem ab und verankerte ein Präsidialsystem in der Verfassung. Im Juni 2018 wurde Erdoğan bei den vorgezogenen Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in seinem Amt bestätigt.

Ausnahmezustand wurde Normalzustand

Danach brauchte er den Ausnahmezustand nicht mehr. Denn der Ausnahmezustand wurde in der Türkei der Normalzustand. Was bisher passiert ist, sieht auf den ersten Blick aus wie eine von Erdoğan sorgfältig vorbereitete Erfolgsgeschichte. Aber diese Geschichte ist noch nicht zu Ende!

Denn die polarisierende Politik von AKP und MHP führte zu der Bildung einer demokratischen Front gegen Erdoğan. Hinzu kommt, dass die Türkei in eine wirtschaftliche Krise geriet. Grund hierfür ist die Zerstörung von Regulierungsmechanismen im Parlament, Regierung und Justiz - dadurch kam es zu Misswirtschaft und Korruption.

Die Manöver des türkischen Präsidenten blieben im Schlamm stecken. Die Bürokratie, die gänzlich von dem Präsidentenpalast abhängig ist, kam zum Erliegen. Die Verunsicherung der Bevölkerung nahm zu.

Erdoğan ist es nicht gelungen, nach den Massenentlassungen im Zuge der "Säuberungen" fähige Bürokraten in der Verwaltung zu installieren. Weder die Polizeikontrollen und Überwachung, noch sein eigener Schwiegersohn, den er ins Finanzministerium brachte, noch das Mobilmachen gegen Amerikaner, Christen, Gülenisten oder Kurden haben irgendetwas gebracht.

In diesem Frühjahr verlor Erdoğan die Kommunalwahlen. In Metropolen wie Ankara und Istanbul musste er Niederlagen einstecken – Städte, die er ein Vierteljahrhundert unter seiner Kontrolle hatte. Während sich die Opposition vereinte, tat sich in seiner Partei ein Bruch auf. Am dritten Jahrestag des 15. Juli erklingen für Erdoğan nicht die Siegesfanfaren, sondern die Alarmglocken.

Can Dündar

© Deutsche Welle 2019

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.