Türkische Behörden ermitteln gegen den Bürgermeister von Istanbul Ekrem Imamoglu

05.05.2021

Istanbul. Wegen angeblicher Respektlosigkeit haben die türkischen Behörden Ermittlungen gegen den Bürgermeister von Istanbul Ekrem Imamoglu eingeleitet, der als einer der größten Rivalen von Staatschef Recep Tayyip Erdogan gilt.

Das türkische Innenministerium teilte am Dienstag mit, gegen Bürgermeister Ekrem Imamoglu gebe es nun Ermittlungen, weil er sich bei einem Besuch des Mausoleums von Sultan Mehmet II. im vergangenen Jahr respektlos verhalten habe.

Nach Informationen der oppositionellen Tageszeitung "Cumhuriyet" wird dem Oppositionspolitiker vorgeworfen, mit den Händen auf dem Rücken vor dem Grabmal von Mehmet II. gestanden zu haben - eine Haltung, die als Beleidigung des Andenkens an den Sultan betrachtet werde, der Istanbul 1453 eroberte. Der Sprecher der Istanbuler Stadtverwaltung, Murat Ongün, bezeichnete das Vorgehen als "unsinnig".

Lesen Sie auch: Ekrem İmamoğlu  - Der "Sohn des Imams" will es besser machen

Die Ermittlungen befassen sich auch mit Besuchen Imamoglus bei Bürgermeistern der pro-kurdischen Partei (HDP). Dabei habe er sich "lobend über Kriminelle" geäußert, erklärte das Innenministerium weiter. Die türkische Regierung beschuldigt die HDP, der politische Arm der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) zu sein, die von Ankara als "terroristische" Organisation eingestuft wird.

Als Mitglied der größten Oppositionspartei, der sozialdemkratischen CHP, gilt Imamoglu als einer der prominentesten Gegner von Staatschef Erdogan. Von Beobachtern wird er oft als potenzieller Herausforderer Erdogans bei der Präsidentschaftswahl 2023 gehandelt.

Bei den Kommunalwahlen 2019 fügte Imamoglu Erdogan eine demütigende Niederlage zu, indem er 25 Jahre islamisch-konservativer Regierungszeit an der Spitze der größten Stadt der Türkei beendete. (AFP)

Die Redaktion empfiehlt