Türkisch-russische Beziehungen

Lust an der Provokation

Trotz zahlreicher historisch bedingter Konflikte zwischen Russland und der Türkei findet derzeit eine Annäherung beider Staaten statt. Sie ist eine Folge der erblassenden Leuchtkraft des Westens, meint Stefan Buchen.

Fast alles sprach gegen eine Annäherung zwischen der Türkei und Russland. Zumindest wenn man konzediert, dass Vergangenheit und Gegenwart "fast alles" umfassen. Es ist eine der großen und wirkmächtigen Erbfeindschaften der Geschichte.

Seitdem die Osmanen Konstantinopel im Jahr 1453 erobert hatten, träumten die Moskauer Großfürsten, die sich seit Iwan dem Schrecklichen "Zaren" nannten, davon, die heilige Stadt der orthodoxen Christenheit in deren Namen "zurückzuerobern". Die russischen Zaren wollten an den östlichen Ufern des Mittelmeers das Erbe von Byzanz antreten.

Im Ersten Weltkrieg standen Russland und das Osmanische Reich folgerichtig im jeweils feindlichen Lager. Das brutale Vorgehen gegen die Armenier, das heute in weiten Teilen der Welt als Völkermord bezeichnet wird, begründeten die Türken unter anderem damit, das die armenischen Untertanen heimliche Helfer Moskaus gewesen seien.

Lenin und Atatürk schlossen einen Burgfrieden, nachdem die beiden Revolutionäre die jeweiligen Herrscherdynastien gestürzt hatten. Beide Republikgründer waren mehr mit der Innenpolitik als mit ihrer Erbfeindschaft beschäftigt.

Einname Konstantinopels 1453 durch die Osmanen; Foto: Hulton Archive/Getty Images
Historischer Paukenschlag: Die Einnahme Konstantinopels durch die Osmanen im Jahr 1453 beendete das Byzantinische Reich und schockierte die gesamte christliche Welt. Seit den russischen Expansionsbestrebungen unter den Zaren wurde die Rückeroberung des Zentrums des orthodoxen Christentums zum religiösen Prestigeprojekt des russischen Reichs. Die Kontrolle über die Meerengen und der Zugang zum Mittelmeer spielten darüber hinaus ebenfalls eine wichtige, geostrategische Rolle.

Kleinasiatisches Bollwerk gegen die Sowjets

Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte sich die russisch-türkische Rivalität unter den Vorzeichen des Kalten Krieges fort. Die türkische Republik schlüpfte unter das Dach der NATO und wurde ein wichtiger Verbündeter der Vereinigten Staaten. Für die USA war die Türkei das kleinasiatische Bollwerk gegen eine befürchtete Expansion der Sowjetunion nach Süden.

Wenn NATO-treue türkische Generäle in den Sechzigern, Siebzigern und Achtzigern gegen "unzuverlässige" Regierungen in Ankara putschten, konnten sie sich des Wohlwollens der Amerikaner sicher sein. Washington drückte sogar ein Auge zu, als die Türkei 1974 in einem kurzen Feldzug den Norden Zyperns besetzte.

Dass der junge Kaukasusstaat Armenien unter dem Schutz Moskaus steht, ist heute beinah das kleinere Hindernis, das einer russisch-türkischen Annäherung entgegensteht. Wirkmächtiger scheint die gegensätzliche Positionierung im Syrienkrieg. Russland stand von vornherein an Assads Seite und hat ihn mit der seit September 2015 laufenden Militärintervention sogar vorläufig gerettet. Die Türkei unterstützte in Syrien früh die Rebellen und änderte daran auch nichts, als radikale sunnitische Gruppierungen die Oberhand in deren Reihen gewannen.

Gemeinsame strategische Interessen

Und trotz alledem findet jetzt eine russisch-türkische Annäherung statt. Es wäre albern, diese damit zu begründen, dass beide Staaten von ähnlichen Typen regiert werden. Dass Putin und Erdogan ähnliche Vorstellungen von Macht, Machterhalt und der Rolle der Opposition im Staat haben. Es scheint vielmehr plötzlich gemeinsame strategische Interessen und Ziele zu geben, die alles Trennende in Frage und vielleicht sogar in den Schatten stellen.

Die Gasleitung "Turkish Stream", die den russischen Rohstoff durch das Schwarze Meer in die Türkei und von dort vielleicht bis Griechenland und Italien leiten soll, zeugt vom Willen zu wirtschaftlicher Zusammenarbeit im großen Stil. Es scheint aber falsch und zu "modern-europäisch" gedacht, bilaterale russisch-türkische Interessen im Energiebereich als ausschlaggebend für die Annäherung zu halten.

Gasleitung "Turkish Stream"; Grafik: SZ
Die Pipeline "Turkish Stream" wird nach der Fertigstellung Gas aus Russland in die Türkei leiten. Von dort aus kann es weiter in die EU, vor allem zur Versorgung der Balkanstaaten, transportiert werden. Das Projekt wurde in Angriff genommen, nachdem die EU das "South-Stream" Projekt, welches russisches Gas direkt in das Gebiet der EU leiten sollte, eingestellt hat. Geändert hat sich nur eines: Anstelle Bulgariens profitiert nun die Türkei als Direktabnehmer.

Die Welt wandelt sich rasant, und einer der politischen Treiber dieses Wandels ist der russische Präsident Putin. Der starke Mann im Kreml und Ex-KGB-Spion möchte die als Demütigung empfundene Zurückdrängung des russischen Einflusses nach dem Ende des Kalten Krieges aufhalten und, wo möglich, rückgängig machen. Mit anderen Worten: Er möchte sich am Westen, vor allem an der Führungsmacht USA, rächen.

Aggressive Bündnispolitik

Dabei weiß er seine Möglichkeiten offenbar recht realistisch einzuschätzen und greift zu Mitteln, die den Gegner spürbar irritieren: asymmetrische Kriegführung, verdeckte Kriegführung, Desinformation, Cyberwar – und: aggressive Bündnispolitik im Mittleren Osten. Putin weiß, dass er den Westen nicht direkt schlagen kann. Aber er kann den Gegner mit vielen Nadelstichen ärgern, stören und provozieren . Er kann dem Westen dabei helfen, sich selbst zu besiegen. Insofern hat der russische Präsident vielleicht sogar von Al-Qa'ida und 09/11 gelernt.

Putin weiß: Wenn es ihm gelänge, die Türkei auch nur ein Stück weit aus dem westlichen Bündnis herauszubrechen, träfe dies den Westen härter als der Stopp des EU-Beitritts der Ukraine und die russische Annexion der Krim. Der gescheiterte Putsch gegen Präsident Erdoğan im vergangenen Juli schuf für Putin eine willkommene Gelegenheit, die durch den Abschuss des russischen Kampfflugzeugs über der türkisch-syrischen Grenze Ende 2015 kurzzeitig unterbrochene Annäherung zwischen Russland und der Türkei wieder voranzutreiben. Künftige Geschichtsforschung wird ergründen müssen, ob der Abschuss das Ergebnis routinemäßiger militärischer Abläufe innerhalb der türkischen Luftverteidigung oder der bewusste Versuch einer interessierten Partei war, die russisch-türkische Annäherung zu stoppen. Letzteren Eindruck beabsichtigt Erdoğan jedenfalls zu erwecken, wenn er sagt, dass die beiden türkischen Soldaten, die den russischen Suchoi-Jet vom Himmel holten, Mitglieder der Gülen-Bewegung und nach dem Putschversuch festgenommen worden seien.

Wie genau das russisch-türkische Rapprochement sich auf das syrische Schlachtfeld auswirken wird, ist noch nicht abzusehen. Auffällig ist allemal, dass die türkischen Panzerverbände, die Ende August auf syrisches Territorium vorgedrungen sind, ausgerechnet die "Demokratischen Kräfte Syriens" (SDF) dezimiert haben. Das ist eine kurdisch-arabische Miliz, die mit US-amerikanischer Hilfe dem "Islamischen Staat" Verluste zugefügt hatte.

 Russisches Kampfflugzeug Tu-22M3 bombardiert Aleppo; Foto: picture-alliance/dpa/Russian Defence Ministry Press Service
Bomben auf syrische Kurden und Rebellen: "Putins Absicht, in Syrien eine Friedensordnung zu verhindern, die vom Westen und den sunnitischen Golfmonarchien aufgezwungen wird, hat sich klar manifestiert. Möglicherweise will er Erdoğan dafür gewinnen, zusammen mit Russland eine alternative Friedensordnung durchzusetzen", schreibt Buchen.

"Türkischer Abschied von Amerika"

Putins Absicht, in Syrien eine Friedensordnung zu verhindern, die vom Westen und den sunnitischen Golfmonarchien aufgezwungen wird, hat sich klar manifestiert. Möglicherweise will er Erdoğan dafür gewinnen, zusammen mit Russland eine alternative Friedensordnung durchzusetzen, in der Assad oder ein Nachfolger aus dessen Regime eine Zukunft hat. Erdoğan wird sich für vieles hergeben, wenn garantiert ist, dass auf syrischem Territorium kein von der PKK dominierter kurdischer Kleinstaat entsteht.

Ohne Gegenwehr werden die USA den "türkischen Abschied von Amerika", wie es der Journalist Can Dündar formulierte, nicht hinnehmen. Das russisch-amerikanische Ringen um die Türkei ist in vollem Gang, auch wenn die Einzelheiten nicht in den täglichen "Nachrichten" auftauchen. Klar ist, dass im Buhlen um die Türkei sowohl Washington als auch Moskau bereit sind, die Kurden als Verbündete fallen zu lassen.

Mit dem nötigen Misstrauen sind die Äußerungen des deutschen Außenministers nach dem Treffen zwischen Putin und Erdoğan Anfang August in St. Petersburg zu werten. Steinmeier spielte die Bedeutung herunter. Die der Bundesregierung angeschlossenen außenpolitischen Kommentatoren der überregionalen Tageszeitungen pflichteten ihm eifrig bei. Sie verwiesen darauf, dass das "Handelsvolumen" zwischen der Türkei und der EU ja viel größer sei als zwischen der Türkei und Russland.

Das Aufaddieren von Handelsvolumina mit dem Taschenrechner verstellt den Blick auf die Tatsache, dass Rache, Schadenfreude und das Durchkreuzen der Pläne des Gegners leitende politische Motive sein können. In solchen Motiven scheinen der russische und der türkische Präsident eine Gemeinsamkeit zu finden.

Statt diese Entwicklung mit publizistischer Hilfe kleinzureden, müsste sich die Bundesregierung fragen, wie es so weit kommen konnte. Die historische Unwahrscheinlichkeit der russisch-türkischen Annäherung müsste zu denken geben. Wie groß muss der Verlust von Ansehen, Attraktivität und auch von Abschreckungskraft des westlichen Bündnisses sein, wenn es Staatschefs wie Putin und Erdoğan eine Freude ist, durch ihr Rendez-vous genau diesem Westen eins auszuwischen? Vielleicht wird es ja die letzte große Leistung des westlichen Bündnisses gewesen sein, die Erbfeindschaft zwischen Russland und der Türkei beendet zu haben.

Stefan Buchen

© Qantara.de 2016

Stefan Buchen arbeitet als Fernsehjournalist für das ARD-Magazin "Panorama".

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Leserkommentare zum Artikel: Lust an der Provokation

Gratulation dem Autor, der hier eine -nach meinem Dafürhalten- wirklich klarsichtige Analyse liefert.

Nicht erwähnt wurde Iran, dessen neuerliche - bislang ebenfalls als unwahrscheinlich angesehene- Annäherung an dieTürkei auch nur daraus zu erklären ist, dass "Rache, Schadenfreude und das Durchkreuzen der Pläne des Gegners leitende politische Motive sein können".
Derartige Negativ-Konstellationen dürften zwar letztendlich nicht nachhaltig sein, sie können aber auf lange Zeit schaden und die Beendigung des Kriegs in Syrien verhindern.

Manche Menschen scheinen sich zu scheuen, eine solche möglichen Negativ-Motivation in Erwägung zu ziehen oder gar auszusprechen. Vielleicht machen sie den Analogieschluss zur Unschuldsvermutung in Rechtsverfahren und meinen, nur Positiv-Unterstellungen bezüglich der Motivation des Gegenübers zulassen zu können. Womöglich geben sie sich der Illusion hin, dass dieses Gegenüber ihren Positiv-Unterstellungen folgen müsse, dass sie Seriosität und Positiv-Einstellung so erwirken könnten. Das ist nmM nicht nur naiv und unrealistisch, sondern auch Wichtigtuerei und Selbstüberschätzung.

Das Benennen dieser möglichen und recht wahrscheinlichen negativen Motivationen ist nötig, um sie unwirksam zu machen.
Ebenso wichtig ist Selbstkritik und die Frage, "wie es soweit kommen konnte".
Ein solches Gespräch, in dem Kritik und Selbstkritik ausgesprochen werden, nennt sich Dialog.
Angefangen wird -da bin ich mit Herrn Buchen einer Meinung- sinnvollerweise mit der Selbstkritik.

(Zum Beispiel müsste der Ukrainekonflikt (selbst-)kritisch beleuchtet werden. Wie konnte die EU in einem ökonomisch, kulturell und sozial eng mit Russland verbundenen Nachbarland einseitig die anti-russische Rebellion ermutigen? Wirkliche Unterstützung hätte nmA bedeutet auf Entwicklung der gesamten Zivilgesellschaft und auf Reformen hinzuwirken, in kritischer Abstimmung mit Russland.)

benita schneider01.09.2016 | 10:28 Uhr

Na, endlich wagt ein Journalist zu äußern, dass in der Politik manchmal auch vom humanistischen Geist als "niedrig" eingestufte Motive zum Tragen kommen. Denn solch unerwartete Winkelzüge wie die überraschende Übereinkunft von Türkei und Russland (nebenbei: auch Iran) könnten auch als Freude am Spiel gedeutet werden. Immerhin scheinen Erdogan und Putin erreicht zu haben, was sie erreichen wollten: als Reaktion auf ihren Schulterschluss zeigt sich der Westen konziliant.
(und gibt vielleicht sogar die Rolle des ewigen Lehrmeisters auf?)
Alles andere wäre auch naiv und Selbstüberschätzung.

benita schneider02.09.2016 | 10:55 Uhr