Khamenei schaltet potenzielle Widersacher aus

Iran: Die Präsidentenwahl 2021 als Totenglocke

Nie war das Desinteresse an einer Wahl in der Islamischen Republik Iran so groß. Die Bevölkerung ist frustriert – und durchschaut das Machtspiel der Herrschenden. Kritik kommt dabei nicht allein von Reformern und Gemäßigten. Von Maziyar Roozbeh

Am 18. Juni wird der neue Präsident der Islamischen Republik Iran gewählt. Er ist der Chef der Exekutive, steht aber im Schatten des religiösen Führers.

 Irans Regierungssystem kurz erklärt. Foto: DW
Am 18. Juni wird der neue Präsident der Islamischen Republik Iran gewählt. Er ist der Chef der Exekutive, steht aber im Schatten des religiösen Führers.

Lesen Sie auch:

Das Bild des Iran in der arabischen Welt: Konservatives Regime und aufgeschlossene Gesellschaft

Amerikanisch-iranisches Verhältnis: Das Ende der Islamischen Revolution

Sunnitisch-schiitische Beziehungen: Ein Schlüssel für die Stabilität 

Sunniten im Iran: Netzwerk Zahedan

Sunniten im Iran: Muslime zweiter Klasse

Saudisch-iranische Rivalität am Golf: Der lange Schatten von 1979

Die Revolution von 1979: „Der Islam ist die Lösung“

Die Redaktion empfiehlt