Jugend und Protest in Ägypten

Die Macht der alten Garde

In vielen Ländern des Arabischen Frühlings tun sich junge Aktivisten schwer mit dem Wechsel in die Politik. In Ländern wie Ägypten dominieren noch immer die Gerontokraten das politische Geschäft. Es gibt allerdings auch hoffnungsvolle Ansätze. Aus Kairo informiert Markus Symank.

Fast drei Jahre nach dem Sturz des Diktators Husni Mubarak wird die ägyptische Politik von alten Gesichtern dominiert. Die drei wichtigsten Figuren der derzeitigen Übergangsregierung - Präsident Adli Mansour, Ministerpräsident Hasim al-Beblawi und Verfassungsratsvorsitzender Amr Moussa - kommen zusammen auf stolze 221 Jahre. Karrierediplomat Moussa war überdies bereits unter Ägyptens Präsident Gamal Abdel Nasser Ende der 1950er Jahre politisch aktiv.

In anderen Ländern der Region sieht es nach dem Arabischen Frühling kaum anders aus: Tunesiens säkulare Kräfte schlugen kürzlich einen 79-Jährigen als neuen Ministerpräsidenten vor. Die islamistische "Ennahda" schickte ihrerseits das 88-jährige Polit-Urgestein Ahmed Mestiri ins Rennen.

Einige junge Revolutionäre, die mit ihren Massenprotesten die alten Regimes zu Fall brachten, zeigen sich von der anhaltenden Dominanz der Polit-Dinosaurier desillusioniert. Ein Aktivist, der seinen Namen nicht nennen möchte, erklärt: "Die Jungen haben keine Erfahrung. Von der Revolution haben sie nicht profitiert, weil sie nichts verstanden haben und sich von Sicherheitskräften und Geheimdiensten haben austricksen lassen."

Unabhängige Nachwuchspolitiker unerwünscht

Während der Mubarak-Diktatur konnten sich in Ägypten keine unabhängigen Nachwuchspolitiker herausbilden. Zwar räumte das Regime der islamistischen Muslimbruderschaft einen begrenzten Spielraum ein. Jede echte Opposition von säkularer Seite wurde jedoch mit harter Hand unterdrückt.

Der ägyptische Blogger Alaa Abdel Fattah; Foto: Filippo Monteforte/AFP/Getty Images
Die Revolution frisst ihre Kinder: Nach dem Verbot der Muslimbrüder macht das ägyptische Militär nun auch Jagd auf die Demokratie-Aktivisten der ersten Stunde gegen das Mubarak-Regime. Seit dem 28. November 2013 sitzt der renommierte Blogger Alaa Abdel Fattah in Haft. Ihm wird vorgeworfen, er habe gegen das neue Demonstrationsgesetz verstoßen. Auch die Aktivisten Ahmed Maher, Ahmed Duma und Mohammed Adel sitzen gegenwärtig im Gefängnis.

Die nach dem Sturz des alten Regimes von einer jüngeren Generation gegründeten liberalen und linken Parteien spielten auch bei den ersten freien Wahlen nur Monate nach der Revolution keine Rolle. Der junge Aktivist macht dafür neben fehlendem Know-how auch die mangelnden finanziellen Ressourcen verantwortlich.

Aus seiner eigenen Erfahrung als ehemaliges Mitglied der von mehreren prominenten Aktivisten gegründeten Gerechtigkeitspartei erklärt er: "Die Finanzierung war ein großes Problem. Wir hatten ein Büro für die Partei, das wir aber aufgeben mussten, weil wir nicht genügend Geld hatten." Inzwischen hat sich der 32-Jährige von der Partei getrennt und weitgehend aus der Politik zurückgezogen. An Protesten säkularer Kräfte gegen die Armee wie zuletzt im vergangenen Monat beteiligt er sich nur noch sporadisch.

Wandel von unten

Ein optimistischeres Bild zeichnet Schihab Wagih von den "Freien Ägyptern". Der 29-Jährige ist Sprecher und politischer Ausbilder der liberalen Partei, die bei den vergangenen Parlamentswahlen immerhin 15 Sitze gewinnen konnte. Wagih arbeitet außerdem als regionaler Koordinator bei der deutschen Friedrich-Naumann-Stiftung in Kairo. Auch er äußert sich unzufrieden darüber, dass der politische Wandel seit der Revolution nur schleppend vorankommt.

Die führenden Köpfe der Regierung und vieler Parteien zählten noch immer viel zu oft zur alten Garde. Allerdings sei dies nur die halbe Geschichte: "Es gibt junge Leute, die in die Politik einsteigen. Seit dem Revolutionsbeginn am 25. Januar 2011 sehen wir jüngere Gesichter in der Politik, teilweise sogar auf der Führungsebene einiger Parteien."

Wagih Schehab;  Foto: DW/ Matthias Sailer
Wichtiger als das reine Alter sei ohnehin, ob die Personen neue Ideen mitbringen sowie Dialog und Transparenz als demokratische Werte hochhalten. Genau daran fehle es der derzeitigen Übergangsregierung, die bei ihren Entscheidungen zu wenig auf Stimmen von außen höre, meint Schihab Wagih von den "Freien Ägyptern".

Wagih weist darauf hin, dass auch der Vorsitzende seiner Partei, Ahmed Hassan Said, zu einer neuen Generation von Politikern zähle. Wichtiger als das reine Alter aber sei ohnehin, ob die Personen neue Ideen mitbringen sowie Dialog und Transparenz als demokratische Werte hochhalten würden. Denn genau daran fehle es der derzeitigen Übergangsregierung, die bei ihren Entscheidungen zu wenig auf Stimmen von außen höre, so Wagih.

Interne Querelen

Er ist der Meinung, dass sich viele Aktivisten aus falschen Gründen Parteien anschließen. "Nicht jeder tritt der Partei bei, weil er deren Ideologie teilt. Manchmal tun Leute das nur, weil sie gerade Lust dazu haben. Sie sagen sich zum Beispiel: Mohammed ElBaradei sieht nett aus, also terte ich seiner Partei bei." Andere hofften auf finanzielle Vorteile oder wollten sich im Licht bekannter Revolutionäre sonnen.

Die chaotische Phase, die das Land seit dem Sturz Mubaraks durchläuft, hat es den neu gegründeten Parteien zusätzlich erschwert, Strukturen aufzubauen. Bei ihrem Versuch, aus der Revolution politisches Kapital zu schlagen, standen sich die Aktivisten aber auch immer wieder selbst im Weg.

In Ägyptens Protestbewegung 6. April kam es schon Monate nach dem Volksaufstand zur Spaltung. Die Tamarod-Bewegung (Rebellion), die maßgeblich am Sturz des ehemaligen Präsidenten Mohammed Mursi im Sommer 2013 beteiligt war, hat derzeit mit einem internen Aufstand ihrer Basis zu kämpfen. Um sich bis zu den kommenden Parlamentswahlen in Stellung zu bringen, bleibt den jungen Kräften nur noch wenig Zeit.

Markus Symank

© Deutsche Welle 2014

Redaktion: Alexandra Scherle/DW & Arian Fariborz/Qantara.de

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.