Islamismus in Deutschland

Salafisten mit YouTube-Satire bekämpfen

Der Verfassungsschutz in Nordrhein-Westfalen setzt auf Humor als Kampfmittel gegen islamistischen Extremismus. "Jihadi-Fool" heißt ein neuer YouTube-Kanal. Seine Strategie: Witz und Aufklärung. Einzelheiten von Louisa Wright

Das Bundesland Nordrhein-Westfalen hat einen satirischen YouTube-Kanal gestartet, um die Radikalisierung junger Menschen zu verhindern. Das Projekt wurde vom Verfassungsschutz in NRW ins Leben gerufen und besteht aus zwei Teilen: einem satirischen YouTube-Kanal namens "Jihadi-Fool" (Dschihad-Dummkopf) und einem begleitenden Aufklärungskanal.

Die ersten drei Folgen von "Jihadi-Fool" wurden auf der Gamescom 2019 in Köln vorgestellt. Es handelt sich um eine Mischung aus Sketch- und Comedy-Format, das "satirisch die Absurdität von Radikalisierung, Terrorismus und Islamismus thematisiert", so die Pressemitteilung. Der Begleitkanal, der mit etwas Verzögerung am letzten Dienstag an den Start ging, greift die Inhalte der Satire auf und stellt ihnen Fakten gegenüber. Innerhalb eines Jahres sollen 32 satirische Videos und 16 Sachvideos veröffentlicht werden. Die Kosten belaufen sich auf rund 500.000 Euro.

"Dschihad-Dummkopf" muss sich noch bewähren

In einer der Folgen, die bereits online sind, begegnen sich ein Rechtspopulist und ein Islamist auf der Straße. Beide versuchen, Passanten von ihren unterschiedlichen Weltanschauungen zu überzeugen, entdecken aber plötzlich, dass sie in ihren homophoben und sexistischen Ansichten viel Gemeinsames haben und verbrüdern sich dann.

Eine weitere Folge zeigt eine fiktive TV-Seifenoper mit dem Titel "Goodbye Syria", in der ein zurückgekehrter Extremist versucht, mit den Herausforderungen des Alltagslebens in Deutschland zurechtzukommen. Er will eine Shisha-Bar gründen. Wenn ein Freund sich skeptisch dazu äußert, wird dieser vom Rückkehrer gesteinigt – aus Gewohnheit.

Die Videos des Kanals wurden bislang mehr als 11.000 Mal angesehen. Einige Zuschauer, die sich in den Kommentaren äußerten, fühlten sich gut unterhalten, während andere die Verschwendung von Steuergeldern kritisieren.

"Extremisten in NRW noch aktiv"

NRW-Innenminister Herbert Reul sagte in einer Presseerklärung, dass die militärische Niederlage des sogenannten "Islamischen Staates" (IS) nicht bedeute, dass sich die 3.100 salafistischen Extremisten, die im bevölkerungsreichsten Bundesland Deutschlands leben, "in Luft aufgelöst" hätten. "Sie sind immer noch aktiv und nutzen alle Kanäle, auf denen sie junge Menschen finden können", so Reul.

Deshalb sei es wichtig, dieselben Online-Plattformen zu nutzen, um die Radikalisierung junger Menschen zu bekämpfen. "Eine Verfassungsschutzbehörde, die ihre Aufgabe der Prävention ernst nimmt, kann sich nicht einfach von solchen Plattformen zurückziehen", sagte Reul. "Wir müssen dorthin gehen, wo unsere Zielgruppe ist."

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.