Architekturdekor Alhambra; Foto: Yves Remedios
Thomas Bauer: ''Die Kultur der Ambiguität''

Eine andere Geschichte des Islams

Toleranz für verschiedene Wege: In seinem neuen Buch beschreibt der Islamwissenschaftler Thomas Bauer die Spielräume muslimischer Kultur und räumt mit Zerrbildern eines alle Lebensbereiche dominierenden, dogmatischen Islams auf. Von Katajun Amirpur

Islamkritiker, islamische Fundamentalisten und sogar islamische Reformer haben einiges gemeinsam. Deshalb könnten sie alle von diesem Buch profitieren: Die sogenannten Islamkritiker verlegen sich in ihren Argumenten und Beispielen ebenso wie die islamischen Fundamentalisten auf eine Art der Sophisterei. Sie suchen Koranverse und Überlieferungen des Propheten hervor und reißen diese aus dem Kontext.

Fundamentalisten benutzen dieses Mittel, um die Autorität des Texts in autoritärer Absicht verwenden zu können. Islamkritiker machen dasselbe, allerdings im Namen von Aufklärung und Progressivität. Nicht einmal Islamreformer handeln anders, denn auch sie geben vor zu wissen, was "der Islam" sei. Und indem die drei beschriebenen Gruppen zu wissen behaupten, was "der Islam" ist, essentialisieren sie ihn und reproduzieren das orientalistische Narrativ.

Pluralität als Selbstverständlichkeit

Professor Dr. Thomas Bauer; Foto: Universität Münster
Thomas Bauer ist Professor am Institut für Arabistik und Islamwissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

​​Islamkritiker und Fundamentalisten ignorieren allerdings nicht nur den Kontext, in dem die Texte entstanden sind. Sie ignorieren vor allem die Existenz alternativer Praktiken und Lebensformen. Deshalb ist Thomas Bauers Buch so erhellend. Bauer zeigt, dass früher viele Wahrheiten nebeneinander existierten. Es gab das eine und ebenso das andere: den Weinpokal und das Weinverbot, die Malerei und das Bilderverbot. Die islamische Kultur, so Bauer, zeichnete sich jahrhundertelang durch eine extrem hohe Ambiguitätstoleranz aus. Pluralität war eine Selbstverständlichkeit.

Warum es Ambiguität und Pluralität in Theorie und Praxis in der islamischen Welt jahrhundertelang geben konnte, hat mehrere Gründe. Einer ist, dass die im Westen oft formulierte Aussage, es gebe im Islam keine Trennung von religiöser und weltlicher Sphäre, von der Praxis widerlegt wird.

Abgesehen davon, dass wohl kaum eine Aussage darüber möglich ist, was "der Islam" eigentlich sei, denn dazu gibt es viel zu viele Erscheinungsformen des Islams, ist falsch daran die Grundannahme: "Der Islam" hat in Geschichte und Gegenwart islamischer Gesellschaften keineswegs alle Lebensbereiche durchdrungen. Wesentliche Bereiche – beispielsweise Medizin und sogar das Recht und die Herrschaft, die weltlich organisiert waren – sind in der Geschichte keineswegs vom Islam geprägt oder gar dominiert worden.

Schwören auf den Eid des Hippokrates, nicht auf den Koran

Dennoch spricht man im Westen bis heute von islamischer Medizin oder von islamischer Philosophie. Ärzte in der islamischen Welt schwören seit Jahrhunderten den Eid des Hippokrates und nicht auf den Koran, und eine spezifische Heilungslehre leiteten Ärzte muslimischen Glaubens aus dem Koran auch nicht ab.

Buchcover Die Kultur der Ambiguität. Eine andere Geschichte des Islams im Verlag der Weltreligionen
"Die islamische Kultur, so Bauer, zeichnete sich jahrhundertelang durch eine extrem hohe Ambiguitätstoleranz aus. Pluralität war eine Selbstverständlichkeit."

​​Die Philosophie des Rhazes (gest. 925) wird zwar im Seminar für Orientalistik unter dem Label islamische Philosophie studiert, doch ist sie nicht islamischer, als sagen wir die Philosophie Kants christlich ist. Sie wurde lediglich von einem Manne verfasst, der in einem Teil der Welt lebte, der mehrheitlich von Muslimen bewohnt war. Aber um zu verstehen, worauf sich seine Philosophie bezieht, ist es wichtiger, Aristoteles zu lesen als den Koran.

Bauers Buch enthält eine Fülle solcher Beispiele. Ein weiteres: Islamisiert wurde auch die Kunst. Jedweder Kultur- oder Gebrauchsgegenstand aus dem Teil der Welt, in dem mehrheitlich Muslime leben, wird heute im Westen in einem Museum für islamische Kunst dargeboten. Ein Großteil dieser Objekte stammt aber aus dem weltlichen Leben. Dennoch firmiert die Schale mit figürlichen Darstellungen ebenso wie der Weinpokal als islamische Kunst.

Noch merkwürdiger ist: Wenn im Islam tatsächlich immer alle Bereiche so sehr von der Religion durchdrungen waren, wie kommen wir dann zu all diesen Gefäßen mit Abbildungen oder zu den Bildern im Isfahaner Herrscherpalast Ali Qapu oder den Weinpokalen und den Lobgedichten auf den Wein? Besteht nicht im Islam ein Bilder- und vor allem ein Alkoholverbot?

Man macht es sich zu leicht, all diese Beispiele als bloße Abweichung von der Norm abzutun und sie als marginal hinzustellen.

Vielleicht, so Bauers These, war eher das die Norm, was wir als Abweichung klassifizieren, nämlich der Pluralismus, und eine allgemein akzeptierte und überall gelebte Norm gab es gar nicht.

Katajun Amirpur

© Qantara.de 2012

Thomas Bauer: "Die Kultur der Ambiguität". Eine andere Geschichte des Islams, Verlag der Weltreligionen, Berlin 2011

Redaktion: Arian Fariborz/Qantara.de

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.