Muslime in Bremen planen bundesweit ersten Wohlfahrtsverband

01.07.2016

Die Muslime in Bremen wollen bis zum Jahresende den bundesweit ersten islamischen Wohlfahrtsverband gründen. «Wir wollen unsere bereits in den Gemeinden bestehende Sozialarbeit professionalisieren und organisieren», sagte der Vorsitzende des Landesverbandes Schura in Bremen, Mustafa Yavuz, am Donnerstag dem Evangelischen Pressedienst (epd). Die Schura ist einer von vier muslimischen Dachverbänden in der Hansestadt.

Der Verband solle unabhängig und selbstverantwortlich in Trägerschaft der muslimischen Gemeinschaften arbeiten, betonte Yavuz. Als gemeinnützig anerkannter Verein könnte ein muslimischer Wohlfahrtsverband öffentliche Fördermittel beantragen, er wäre ein rechtlicher Träger von sozialer Arbeit wie etwa das Deutsche Rote Kreuz, die Arbeiterwohlfahrt oder die kirchlichen Hilfswerke Diakonie und Caritas.

Bremen biete sich für ein «muslimisches Pilotprojekt» an, sagte Yavuz. In der Stadt lebten zwischen 50.000 und 60.000 Muslime, da sei die Situation überschaubar. Allerdings wollen sich zunächst nur zwei der vier in Bremen vertretenen muslimischen Gemeinschaften dem Verband anschließen. Der Vorsitzende der türkisch-islamischen Union Ditib, Yilmaz Kilic, verwies auf entsprechende Pläne seines Bundesverbandes zur Gründung eines Wohlfahrtsverbands. «Wir wollen diese Entwicklung abwarten und halten uns deshalb im Land Bremen erst einmal zurück.»

Yavuz zufolge will sich der neue Wohlfahrtsverband vor allem in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen engagieren. Außerdem könnten die bereits laufende Flüchtlingsarbeit und die Präventionsarbeit zum Schutz der Jugend vor Radikalisierung über einen Wohlfahrtsverband organisiert werden. Auch die Gefängnisseelsorge für Muslime könnte unter das Dach des neuen Verbandes kommen. «Der Bedarf ist da», sagte der Vorsitzende. (epd)

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.