Menschenrechtler empört über christenfeindlichen Großmufti

03.01.2019

Menschenrechtler verurteilen Aussagen des sunnitischen Großmuftis Sheikh Abdul Mahdi al-Sumaidaie im Irak, wonach Muslime nicht an christlichen Weihnachts- und Neujahrsfeiern teilnehmen dürfen. "Die gute Tradition des friedlichen Miteinanders von Muslimen und Christen darf von radikalen muslimischen Predigern nicht zerschlagen werden", sagte der Irak-Experte der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV), Kamal Sido, am Donnerstag in Göttingen. Es dürfe kein Hass von religiösen Würdenträgern gepredigt werden, sondern Toleranz, Gleichberechtigung und der Appell für ein friedliches Miteinander.

Al-Sumaidaie hatte in einer Moschee in Bagdad gesagt, eine Teilnahme von Muslimen an den christlichen Festen bedeute, dass diese die christlichen Lehren akzeptierten. Nach Angaben der GfbV hatte der sunnitische Geistliche damit für eine Welle der Entrüstung im Irak gesorgt. In den Augen vieler Iraker fördere der Großmufti mit seiner Aussage islamistisches Gedankengut und unterstütze die Ideologie der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS). Sein Rücktritt werde gefordert.

Laut Informationen der Wiener Stiftung Pro Oriente vom Donnerstag warb der chaldäisch-katholische Patriarch Louis Raphael Sako in seiner Neujahrsansprache in Bagdad für ein friedliches Zusammenleben und gegenseitigen Respekt von Muslimen und Christen im Irak. Man müsse die Religionen von jedem Fanatismus und allem freihalten, das "Groll und Gewalt provoziert", so Sako.

Die irakische Regierung hatte Weihnachten im Dezember zu einem nationalen Feiertag erklärt. Internationalen Medienberichten zufolge kam die Regierung in Bagdad damit einer entsprechenden Bitte des chaldäischen Patriarchen nach.

Die ägyptische Zeitung "Al-Ahram" berichtete am Dienstag, dass es laut einer Fatwa der Kairoer Al-Azhar-Universität Muslimen gestattet sei, Christen zu ihren Festen zu gratulieren und zu beschenken. Toleranz, friedliches Miteinander und Höflichkeit zwischen den beiden Religionen seien angesichts der jeweiligen Feiertage wünschenswert. Die Universität gilt als eine der angesehensten Lehrstätten im sunnitischen Islam. (KNA)

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.