Ex-Premier Davutoglu tritt aus Regierungspartei AKP aus

13.09.2019

Vor einiger Zeit wäre ein solcher Schritt in der Türkei nahezu undenkbar gewesen. Doch nun kehrt ein Weggefährte von Recep Tayyip Erdogan dem Präsidenten den Rücken - und wendet sich politisch gegen ihn.

Der ehemalige türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu ist aus der Regierungspartei AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan ausgetreten. Das teilte Davutoglu während einer Pressekonferenz in Ankara mit. Er kündigte gleichzeitig die Gründung einer neuen Partei an. Es sei eine "historische Verantwortung als auch eine Notwendigkeit", eine "neue politische Bewegung aufzubauen und einen neuen Weg einzuschlagen". Er lade jeden zur Zusammenarbeit ein, "dessen Herz für die Zukunft dieses Land schlägt".

Davutoglu hielt die Pressekonferenz zusammen mit den ehemaligen AKP-Abgeordneten Selcuk Özdag, Abdullah Basci und Ayhan Sefer Üstün ab, die ebenfalls ihren Parteiaustritt verkündeten - damit aber möglicherweise einem Ausschluss zuvorkamen. Korrespondenten der Nachrichtenagenturen berichten vor diesem Hintergrund von Zerfallserscheinungen in der mächtigsten Partei des Landes. Pressemeldungen zufolge sind einige Persönlichkeiten in der AKP unzufrieden mit dem Kurs von Erdogan.

Im Juli war bereits der ehemalige Vize-Ministerpräsident Ali Babacan aus der Partei ausgetreten. In den vergangenen Jahren hätten sich Gräben aufgetan zwischen den Grundsätzen, an die er glaube, und dem Vorgehen der AKP, schrieb Babacan damals zur Begründung. Auch er wird Medienberichten zufolge eine neue Partei gründen.

Davutoglu hatte der AKP zuletzt mehrfach vorgeworfen, sich von ihren Grundprinzipien zu entfernen. Er hatte unter anderem die Annullierung der Bürgermeisterwahl in Istanbul im März kritisiert. Die AKP hatte die Wahl damals verloren. Bei der Wahlwiederholung Ende Juni, die auf Druck aus der Regierungsspitze zustande kam, gewann der Oppositionskandidat Ekrem Imamoglu dann ein zweites Mal. (dpa/AFP)

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.