Saadat Hasan Manto: "Schwarze Notizen"

Geschichten von der Teilung Indiens und Pakistans

Während die Unabhängigkeit Indiens und Pakistans mit einem Nationalfeiertag begangen wird, gibt es in keinem der Länder ein Denkmal für die Opfer. Nur der Schriftsteller und Journalist Saadat Hasan Manto hat ihnen ein literarisches Andenken gesetzt. Von Gerhard Klas

Pakistanische junge Männer schwenken am Unabhängigkeitstag die Nationalflagge; Foto: AP
Pakistanische junge Männer schwenken anlässlich der Feier zum 60. Unabhängigkeitstag die Nationalflagge

​​Am 15. August feierte Indien den 60. Jahrestag seiner Unabhängigkeit. Am 14. August 1947 hatte Mohammed Ali Jinnah das unabhängige Pakistan ausgerufen. Beide Tage gelten bis heute als Auftakt für die spätere Entkolonialisierungswelle in Afrika und Asien.

Aber sie lösten auch die blutigsten Massaker aus, die der Subkontinent bis dahin gesehen hatte. Muslime flohen von Indien nach Pakistan, Hindus und Sikhs von Pakistan nach Indien.

Mindestens eine Million Menschen wurden dabei getötet, hunderttausende von Frauen vergewaltigt, Häuser, Dörfer, ganze Stadtteile niedergebrannt.

Kurzgeschichten zum Gedenken

Während die Unabhängigkeit in den Nachfolgestaaten mit einem Nationalfeiertag begangen wird, gebe es weder in Indien noch Pakistan ein Denkmal für die Opfer, die - wie gewöhnlich - in erster Linie die Armen aus Stadt und Land waren, schreibt der britische Autor Tariq Ali in seinem Nachwort.

Nur einer hat ihnen in Form von Kurzgeschichten ein literarisches Denkmal gesetzt - der Schriftsteller und Journalist Saadat Hassan Manto.

Manto, der bis 1948 in Bombay lebte und dort unter anderem als erfolgreicher Drehbuchautor für die Filmindustrie arbeitete, musste schließlich nach Pakistan fliehen. Man hatte ihm vorgeworfen, er begünstige die Muslime.

Mit Humor das Grauen verarbeiten

In seinen "Schwarzen Notizen" stellt Manto das Grauen nicht nur dar, er versucht es auch zu verarbeiten, unter anderem. mit einem bissigen, verzweifelten Humor, der immer auf die Täter zielt und die Würde der Opfer wahrt. Er hält Distanz, schlägt sich weder auf die Seite der Muslime noch auf die der Hindus.

In seinen manchmal sehr knapp gehaltenen Geschichten, die schlaglichtartig eine Situation erhellen, bedient er sich einer knappen und schnörkellosen Sprache.

Tut mir leid!
Er stieß dem Mann das Messer in den Magen und zog es dann mit einem sauberen Schnitt bis unter den Nabel, wobei der Hosenbund zerschnitten wurde. Plötzlich schrie der Messerstecher erschrocken auf: "Oh je, das war der Falsche!"

Ausweglose Brutalität und religiöser Fanatismus

In seinen längeren Kurzgeschichten reißt Mantos Erzählkunst die Leser mit, er lässt sie mitleiden, fürchten, verschafft ihnen Erleichterung und konfrontiert sie am Ende wieder mit der ausweglosen Brutalität des religiösen Fanatismus, die seine Figuren immer wieder einholt.

So auch in der Geschichte "Gurmukh Singhs Vermächtnis", in der eine alte Familienfreundschaft schließlich den Flammen des Hasses geopfert wird.

In vielen Geschichten wirft Manto einen Blick auf die von der Gesellschaft Ausgegrenzten. In "Toba Tek Singh" sind es diejenigen, die als "geisteskrank" weggesperrt werden. Zwei, drei Jahre nach der Teilung haben die Regierungen Indiens und Pakistans beschlossen, auch die Insassen ihrer "Irrenanstalten" auszutauschen.

Dazu gehört Toba Tek Singh, ein Sikh, der nun nach Indien soll. An der Grenze angekommen, klettert er auf einen Baum und ruft, er wolle weder nach Pakistan noch nach Indien. In einer Welt, in der die Irrationalität regiert, lässt Manto seinen "irren" Protagonisten den einzigen vernünftigen Gedanken aussprechen, den die brutale Realität noch zulässt.

An der Realität zerbrochen

Manto selbst zerbricht schließlich an dieser Realität, ertränkt seinen Schmerz im Alkohol und stirbt im Alter von 43 Jahren im pakistanischen Lahore.

Tariq Ali, der das Nachwort für die deutsche Ausgabe dieser Kurzgeschichten geschrieben hat, ist in Lahore geboren. Als Manto starb, war er elf Jahre alt.

"Ich bin ihm nie begegnet", bedauert Ali und würdigt Mantos literarisches Schaffen, aber auch dessen Bedeutung für die Öffentlichkeit: "Man wusste wohl von dem Grauen des Jahres 1947, nur wenige aber mochten darüber reden. Ein kollektives Trauma ließ offenbar die meisten Menschen verstummen. Nicht Manto."

Als Atheist ist auch Ali jeder religiöse Wahn zuwider. Für den Fanatismus in Indien und Pakistan macht er vor allem die Briten verantwortlich, deren führende Kolonialbeamte schon in der Ausbildung lernten, "wie man einheimische Herrscher entzweit und religiöse Vorurteile schürt".

"Die Vergangenheit fault weiter"

Aber er spricht auch nicht die hinduistischen und muslimischen Politiker frei von Schuld, die den Briten darin gefolgt sind - teils aus Eigennutz, teils aus Dummheit, wie Ali meint. "Heute fault diese Vergangenheit weiter und scheint auch die Zukunft zu vergiften", befürchtet Ali.

Die jüngsten Ereignisse geben ihm leider Recht. Muslime aus dem indischen Bundesstaat Gujarat, 2002 Schauplatz von Pogromen gegen Muslime, wollen nun wieder in ihre Dörfer zurückkehren. Aber Vertreter der ansässigen Hindus stellen ihnen Bedingungen: Sie könnten nur zurückkehren, wenn sie ihren Glauben aufgeben und den Hinduismus annehmen, oder aber ihre juristischen Klagen gegen ihre Verfolger zurückziehen.

Saadat Hasan Manto hat seine Geschichten auf Urdu geschrieben, was auch ein Grund dafür ist, dass sie so spät ins Deutsche übersetzt wurden. Denn die großen deutschen Verlage konzentrieren sich auf die englischsprachige Literatur aus Indien und Pakistan.

Salman Rushdie: Manto ist Weltliteratur


​​Dabei ist das Werk von Manto schon Ende der 90er Jahre von Salman Rushdie als Weltliteratur bezeichnet worden.

Sprachwissenschaftler weisen darauf hin, dass die beiden indischen Sprachen Urdu und Hindi ihre Wurzeln im alten Hindustani haben und sich erst mit der Kolonialisierung im 19. Jahrhundert differenzierten. Bis heute ähneln sich beide Sprachen so sehr, dass Hindi- und Urdu-Sprechende sich gut verstehen können.

Mantos meisterhaft erzählte Kurzgeschichten lenken die Aufmerksamkeit auf einen Teil der Geschichte des Subkontinents, die den Höhepunkt der Entfremdung zwischen Hindus und Muslimen markiert und noch nicht aufgearbeitet ist. Indem er in seinen Geschichten den Schrecken des religiösen Fundamentalismus mit aller Deutlichkeit aufzeigt, leistet er einen wichtigen Beitrag zur Verständigung.

Gerhard Klas

© Qantara.de 2007

Saadat Hasan Manto: "Schwarze Notizen". Ausgewählt und übersetzt aus dem Urdu von Christina Oesterheld. Nachwort von Tariq Ali. Bibliothek Suhrkamp. Frankfurt 2006. 12,80 Euro

Verwandte Themen
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.