Ditib-Moschee in Köln; Foto: dapd
Neuer Streit um Kölner Moschee

Christliche Symbole ''eingeschmuggelt''?

Eigentlich hatten die Kölner begonnen, sich an ihrer im Rohbau fertigen Zentral-Moschee zu erfreuen. Doch jetzt gibt es abermals Streit um das muslimische Bauwerk, weil die Ditib bizarre Vorwürfe gegen den Architekten Paul Böhm erhebt: Er soll versteckte christliche Symbole im Bau untergebracht haben. Von Bernd Dörries

Am 10. September 2009 ging im Architekturbüro von Paul Böhm ein Brief aus der Ditib-Zentrale ein, in dem die Bauherren der Kölner Zentralmoschee zu einer interessanten Beweisführung ansetzen.

Die Baupläne des geplanten Gotteshauses sind beigelegt, aufgeschnitten und aneinandergeklebt, zu einer Perspektive, die es in der Wirklichkeit nicht gibt. Die Verfasser argumentieren dennoch, dass es dem Architekten Böhm gelungen sei, christliche Symbole in das Bauwerk einzuschmuggeln.

Es sind Kopien aus einem Religionslexikon beigelegt, die beweisen sollen, dass die Architekten neben Kreuzen auch ein verstecktes Christogramm eingearbeitet haben, ein verwobenes x und p, ein geheimes Christenzeichen.

Auf den beigelegten Bauplänen ist es auch mit viel gutem Willen nicht zu entdecken. Trotzdem veränderten die Architekten den Entwurf für die komplette Kuppel. So wie schon so viele Male zuvor aus ähnlichen Gründen.

Seltsamer Konflikt

Architekt der Kölner Moschee, Paul Böhm; Foto: picture alliance
Der Architekt der Kölner Moschee, Paul Böhm, hatte die Vorwürfe seitens der Ditib zurückgewiesen, er sei für Baumängel und Kostenzuwächse verantwortlich.

​​"Es war nie sehr einfach, diese Moschee zu bauen", sagt Paul Böhm. Und derzeit baut er überhaupt nicht mehr, er ist gekündigt. Wegen einer gewaltigen Kostenexplosion, Baumängeln und der falschen Farbe der ganzen Moschee, sagt die Ditib.

Die Kosten seien auch deshalb gestiegen, weil der türkische Verein ständig Änderungswünsche hatte, mal ein geheimes Kreuz entdeckte, mal einfach den geplanten Basar verlegte. Eineinhalb Jahre hätten allein die Ausschreibungen für den Bau gedauert, so lange wie sonst der Bau selbst, verteidigt sich Böhm. So geht es hin und her, schon seit Wochen.

Es ist ein seltsamer Streit, der da tobt in Köln, weil man dachte, die Konflikte um die riesige Moschee in der Innenstadt seien längst beigelegt, weil mit der Moschee doch auch die Freude der Bürger über das schöne Bauwerk wuchs.

Die Kölner blieben stehen vor der Betonkugel, vor den 55 Meter hohen Minaretten, vor der "Kölschen Moschee". Es erinnerte nur noch wenig an die Stimmungsmache der rechtsradikalen Bürgerbewegung pro Köln, das letztlich gescheiterte Bürgerbegehren im Jahr 2007.

Noch im Frühjahr sah es danach aus, als sei das einzig verbliebene Problem des fast fertigen Rohbaus der viele Taubendreck. Als könne bald die Eröffnung gefeiert werden und das Gelingen eines Projekts, das einen offenen und transparenten Islam symbolisieren könnte.

"Von dem Streit profitieren nur die Radikalen"

Lale Akgün; Foto: dpa
Die Kölner SPD-Politikerin Lale Akgün wies darauf hin, dass die Ditib über die staatliche Religionsbehörde an die AKP-Regierung in der Türkei gebunden sei. Die dortige Großwetterlage - und damit auch die bei der Ditib in Köln - sei deutlich konservativer geworden, so Akgün.

​​In Wahrheit gärte es schon lange zwischen dem Architekten und den Bauherren, seit einigen Wochen nun wird der Konflikt auch öffentlich ausgetragen. "Von dem Streit profitieren nur die Radikalen", sagt Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD). Als der Architekt Böhm sich am vergangenen Mittwoch rechtfertigte, bewachte ihn ein privater Sicherheitsdienst, Rechtsradikale hatten sich angekündigt.

Böhm sieht den Grund für das Zerwürfnis vor allem im neuen Vorstand der Ditib, dem größten muslimischen Dachverband in Deutschland, der wiederum der Regierung in Ankara untersteht. Die Ditib will ihre Deutschland-Zentrale in der neuen Moschee einrichten, und wer sie bezieht und wie der Vorstand denkt, ist auch für das Verhältnis von Deutschen und Türken nicht unwichtig.

Die SPD-Politikerin Lale Akgün glaubt, die Ditib werde immer konservativer und verschlossener, so wie die politische Großwetterlage in der Türkei. "Der Streit jetzt ist nur ein Symptom dafür."

Die Ditib besteht darauf, dass einzig Baumängel die Ursache des Zerwürfnisses seien. "Als Künstler hat Herr Böhm brilliert, als Baumeister hat er leider versagt", sagt die Ditib-Sprecherin Ayse Aydin. Man hat einen Gutachter beauftragt, der 2.000 Baumängel fand in einem Bau, der noch gar nicht übergeben und fertig ist.

Viele hundert Nägel und Drahtreste im Beton sind dabei, die einfach entfernt werden könnten, aber auch eine gravierende 23-Zentimeter-Abweichung in der Kuppel. Außerdem will der Ditib-Vorstand nun womöglich eine weiße Moschee, keine aus hellem Beton.

Architekt Böhm will weiterbauen, pocht auf sein Urheberrecht. Am Donnerstag (14.11.) hat der Beirat der Moschee, dem viele Persönlichkeiten der Stadt angehören, einen Vermittlungsversuch gestartet. Sonst geht womöglich der ganze Streit wieder von vorne los.

Bernd Dörries

© Qantara.de 2011

Redaktion: Arian Fariborz/Qantara.de

Mehr zum Thema
Verwandte Themen
Druckversion
E-Mail verschicken
Ihre Meinung zu diesem Artikel
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.