Türkische Schwangere protestieren in Izmir mit Transparenten gegen die Regierung Erdoğan, Foto: Meryem Gülbudak
Frauenpolitik in der Türkei

Schwangerenprotest gegen Erdogan

Neue Runde im Kampf zwischen Religiösen und Säkularen in der Türkei: Nachdem ein islamischer Gelehrter Schwangere in der Öffentlichkeit als "Schande" bezeichnet hat, ist die Empörung groß. Der Druck der Straße wächst. Von Senada Sokollu

"Es ist mein Körper. Es ist meine Entscheidung." Unter diesem Motto gingen Hunderte Frauen in Istanbul, Izmir und anderen türkischen Städten auf die Straße. Sie zeigten sich hochschwanger. Auch Nicht-Schwangere und Männer übten Solidarität und stülpten sich Luftballons unter ihre Hemden.

Auf Twitter wurde die Protestaktion unter dem Hashtag #direnhamile ("#widerstehtschwanger") organisiert. Auch auf Facebook veröffentlichten Hochschwangere aus Protest Fotos von sich und ihrem Bauch.

Grund für die Protestaktion war ein vom staatlichen Sender TRT ausgestrahltes Interview mit Ömer Tuğrul İnançer. Der türkische Anwalt und islamische Gelehrte hatte darin schwangere Frauen aufgefordert, zu Hause zu bleiben. Es gehöre sich nicht, dass sie sich in der Öffentlichkeit zeigten.

Das Präsidium für Religionsangelegenheiten, die höchste islamische Autorität des Landes, widersprach İnançer indes und betonte, dass der Islam keine Isolation von Frauen vorsehe und dass es ein Geschenk sei, Mutter zu sein.

"Erdoğan ist schlimmer als seine Vorgänger"

Und doch ist die Wut groß bei Türkinnen wie Beyhan Güngör. Die 57-Jährige ist selbst Mutter und Ehefrau und will sich vom Staat nicht den Umgang mit ihrem Körper vorschreiben lassen.

"Vor allem unter der AKP-Regierung werden wir Frauen seit rund zehn Jahren unterdrückt. Es wird versucht, jedes Detail unseres Lebens zu organisieren. Es wird gesagt, dass Frauen zu Hause bleiben und einfach nur Kinder kriegen sollen. Mindestens drei Kinder, wie es Premierminister Recep Tayyip Erdoğan sagte", so Güngör.

Die aktive Demonstrantin und "Feministin", wie sie sich selbst bezeichnet, hat bereits viele Regierungen in der Türkei erlebt, doch der seit 2003 regierende Erdoğan sei schlimmer als seine Vorgänger: "Aufgrund seiner islamischen Wurzeln versucht er die Gesellschaft aus seiner islamischen Sichtweise zu formen. Das engt die Freiheiten für die Frau ein."

"Druck von allen Seiten"

Porträt Günes Akcay; Foto: Meryem Gülbudak/DW
"Es sieht so aus, als wäre ich hier frei. Ich kann meine kurzen Hosen und Röcke tragen, aber von allein Seiten wächst der Druck zur Heirat", meint Grünen-Politikerin Günes Akcay.

​​Die Proteste der Frauen fanden am Wochenende auch vor dem TRT-Gebäude in Izmir statt - die drittgrößte Stadt in der Türkei gilt als besonders modern und fortschrittlich.

"Es sieht so aus, als wäre ich hier frei. Ich kann meine kurzen Hosen und Röcke tragen, aber von allein Seiten wächst der Druck zur Heirat", beklagt die 32 Jahre alte Günes Akcay, stellvertretende Sprecherin der Zukunftspartei der Grünen und Linken in Izmir.

Ab 30 Jahren werde Frauen immer wieder gesagt, dass sie doch endlich ein Kind kriegen und heiraten sollten, so Akcay. "Das sagen dir deine Mutter, dein Nachbar und deine Arbeitskollegen. Sogar dein Chef kommentiert dein Privatleben." In der Türkei fühle man sich nicht als Individuum, sondern nur als Ehefrau und Mutter.

"Vor allem Erdoğan redet ständig über das Leben der Frauen. Er spricht sich gegen Abtreibung und gegen den Kaiserschnitt aus. Wir gehen gegen diese Art von Politik der Regierung ständig auf die Straße", so Akcay.

"Es gibt nicht die eine türkische Frau"

Porträt Ministerpräsident Erdoğan (Foto:ATTILA KISBENEDEK/AFP/Getty Images)
Die Proteste richten sich nun nicht mehr nur gegen Ömer Tuğrul İnançer, sondern zunehmend auch gegen Ministerpräsident Erdoğan, dem die Protestierenden eine frauenfeindliche Politik vorwerfen.

​​Ganz so dramatisch sieht die deutsche Frauenrechtsaktivistin Karin Ronge die Lage der Frauen in der Türkei nicht. Es gebe keine einheitlich definierte Frauenrolle im Land. "Die Türkei ist ein vielfältiger Staat. Es gibt nicht die eine türkische Frau", so die 52-Jährige. Ronge verweist auf den hohen Anteil gut ausgebildeter Frauen, die im Bankensektor, in Schulen und Universitäten arbeiten.

Seit 18 Jahren engagiert sich Ronge bei der Nichtregierungsorganisation "Women for Women's Human Rights" in Istanbul. In Erdoğans Politik sieht sie auch die positiven Entwicklungen für muslimisch-konservative Frauen in der Türkei.

"Man kann nicht sagen, dass die AKP-Regierung alles nur zum Schlechten verändert hat. Religiöse Frauen haben beispielsweise für ihre Freiheiten gekämpft, ein Kopftuch tragen zu dürfen. Natürlich kommt es darauf an, wie es die Leute von außen beurteilen. Aber es sollte doch nicht verboten sein, für Frauen mit Kopftüchern Universitäten zu besuchen. Das spricht gegen ihr Recht auf Bildung."

Nachholbedarf bei den Institutionen

Kritik übt Ronge vor allem an den Aussagen des Regierungschefs zur Abtreibung. "Das Verbot der Abtreibung ist nicht durchgesetzt, aber der moralische Druck wird verstärkt. Jetzt haben wir Doktoren, die nun behaupten, sie könnten aufgrund ihres religiösen Gewissens keine Abtreibung mehr durchführen."

Für die Frauenrechtlerin hat diese Einstellung allerdings nichts mit dem Islam zu tun. "Es gibt im Islam ganz unterschiedliche Interpretationen zu diesem Thema. Einige Gelehrte sagen, dass die Seele erst nach 40 Tagen in den Körper gelangt", so Ronge.

Die 52-Jährige erklärt, dass die Frauen in europäischen Ländern einen besseren Zugang zu unterstützenden Institutionen fänden. "In der Türkei ist das unterentwickelt." Viele Frauen, die Gewalt in der Familie erlebt haben, hätten sich an die Polizei gewandt. "Doch die Polizei setzt die Gesetze in der Türkei nicht immer um. Sie schicken die Frauen wieder nach Hause." Und dort gehe dann für viele Frauen das Martyrium weiter. Hier hätten die staatlichen Institutionen noch einen großen Nachholbedarf.

Senada Sokollu

© Deutsche Welle 2013

Redaktion: Arian Fariborz/Qantara.de

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.