Debatte um Thilo Sarrazin

Neue Spielarten des Rassismus

Die Thesen von Thilo Sarrazin zeigen: Rassisten finden sich nicht nur im rechtsextremen Lager, sondern auch in der Mitte der Gesellschaft. Im Einwanderungsland Deutschland wird nicht genügend über Rassismus und seine gegenwärtigen Erscheinungsformen reflektiert, meint der Menschenrechtsexperte Hendrik Cremer.

​​ "Deutschland schafft sich ab. Wie wir unser Land aufs Spiel setzen", lautet der Titel des Buches von Thilo Sarrazin. Sarrazin ist Mitglied im Vorstand der Deutschen Bundesbank und damit Inhaber eines hohen öffentlichen Amtes.

Seit einiger Zeit hat er sich in öffentlichen Verlautbarungen zur Aufgabe gemacht, die Gesellschaft in Deutschland nach dem Muster "Wir und die Anderen" zu unterteilen. Innerhalb der "Anderen" bildet er weitere Untergruppen wie Türken, Araber oder wahlweise muslimische Migranten, deren Mitgliedern er in verallgemeinernder und herabwürdigender Weise bestimmte negative Eigenschaften zuschreibt.

Den Vorwurf rassistischer Denkstrukturen weist Sarrazin dabei von sich. Gleichzeitig greift er zu einem Stilmittel, das bei der Verbreitung solchen Gedankenguts nicht unüblich ist: Er beklagt die Mauern der politischen Korrektheit, um gleichzeitig rassistische Verbalattacken vorzunehmen.

Rassismus zu selten Thema

In Deutschland werden mit dem Begriff Rassismus oft die Menschheitsverbrechen des Nationalsozialismus assoziiert. Von Rassismus ist häufig nur dann die Rede, wenn es um politisch organisierten Rechtsextremismus geht.

Der Gebrauch von Begriffen wie Fremdenfeindlichkeit und Ausländerfeindlichkeit führt etwa in Gerichtsverfahren dazu, dass Staatsanwälte oder Richter bei der strafrechtlichen Bewertung eines gewalttätigen Übergriffs von fremdenfeindlichen oder ausländerfeindlichen Motiven sprechen.

Das Opfer körperlicher Gewalt erlebt durch die Sprache eine weiter wirkende Ausgrenzung. Dieses Beispiel zeigt, dass im Einwanderungsland Deutschland nicht genügend über Rassismus und seine gegenwärtigen Erscheinungsformen reflektiert wird.

Diskriminierung im Alltag

Das in Deutschland vorherrschende enge – und nicht ausreichend diskutierte – Verständnis von Rassismus hat weitere praktische Folgen. Rassismus im Alltag unterhalb der Schwelle von Gewalt und strukturelle Diskriminierungen, etwa im Bildungsbereich oder auf dem Arbeitsmarkt, erhalten nicht die angemessene Aufmerksamkeit.

​​ Gewiss sind Stereotypisierungen, Ausgrenzungen und Diskriminierungen, die in demokratischen Gesellschaften existieren, nicht mit den systematischen und monströsen Verbrechen zur Zeit des Nationalsozialismus gleichzusetzen.

Ein Verständnis von Rassismus, das sich auf Rechtsextremismus beschränkt, blendet jedoch den Stand der Wissenschaft und der internationalen und europäischen Debatte aus. Hier lässt sich bereits seit einiger Zeit eine Erweiterung im Verständnis von Rassismus ausmachen.

Dass in Deutschland ein zu enges Verständnis von Rassismus vorherrscht, wurde in den vergangenen Jahren gleich von mehreren internationalen Fachgremien zur Bekämpfung von Rassismus kritisiert. Der UN-Ausschuss gegen Rassismus, der die Umsetzung der UN-Anti-Rassismus-Konvention überprüft, hat Deutschland im Jahr 2008 empfohlen, dass der Rassismusbegriff und der Ansatz in der Bekämpfung von Rassismus in Deutschland erweitert werden sollten.

Gleiches hat die Europarats-Kommission gegen Rassismus im Jahre 2009 ebenso angemahnt wie jüngst der UN-Sonderberichterstatter gegen Rassismus in seinem im Juni im UN-Menschenrechtsrat vorgestellten Bericht über Deutschland.

Immerhin gibt es erste Anzeichen in diese Richtung. So hat etwa die Bundesregierung in ihrem Aktionsplan gegen Rassismus von Oktober 2008 anerkannt, dass sich auch jenseits des rechtsextremistischen Lagers rassistische Ressentiments und Stereotype finden und dass sich die Bekämpfung von Rassismus nicht in der Bekämpfung des Rechtsextremismus erschöpft, sondern auf die Gesellschaft insgesamt beziehen muss.

Konstruktion vermeintlich homogener Gruppen

Rassismus setzt kein Gedankengut voraus, das auf Theorien von Abstammung und Vererbung basiert. Zwar werden bis heute noch Rassentheorien nach solchen biologistischen Kriterien propagiert. Zunehmend basieren rassistische Argumentationsmuster aber nicht nur in Deutschland auf Zuschreibungen aufgrund unterschiedlicher Kulturen, Nationen, Ethnien oder Religionszugehörigkeit.

Teilnehmer einer Kundgebung von Neonazis in Dortmund; Foto: dpa
Neonazis bei einer Kundgebung in Dortmund: "Ein Verständnis von Rassismus, das sich auf Rechtsextremismus beschränkt, blendet den Stand der Wissenschaft und der internationalen und europäischen Debatte aus", meint Cremer.

​​ Kennzeichnend für Rassismus ist die Konstruktion vermeintlich homogener Gruppen, deren individuellen Mitgliedern pauschal bestimmte Eigenschaften zugeschrieben werden.

Damit geht nicht zwingend eine ausdrückliche Hierarchisierung oder Abwertung einher. Die Konstruktion von Gruppen, nach der in "Wir und die Anderen" unterteilt wird, allein mit dem Ziel sich gegen die Anderen abzugrenzen ("Die sind anders, die wollen wir hier nicht"), kann genauso zu gravierenden Ausgrenzungen führen.

Breite Debatte ist notwendig

Als Vertragsstaat der bereits erwähnten UN-Anti-Rassismus-Konvention ist Deutschland Verpflichtungen eingegangen, welche die staatliche Gewalt umfassend binden.

Zudem enthält die Konvention Verpflichtungen, Rassismus im politischen Raum und im öffentlichen Leben entgegenzutreten. Dahinter steckt die Erkenntnis, dass einmalige Bekenntnisse zu den Menschenrechten nicht ausreichen, diese müssen vielmehr gelebt, praktiziert und verteidigt werden.

Hendrik Cremer; Foto: privat
Hendrik Cremer ist wissenschaftlicher Referent am Deutschen Institut für Menschenrechte in Berlin.

​​ Welche Ausmaße Diskriminierung und Rassismus in einer Gesellschaft annehmen, ist letztendlich von den Überzeugungen und Einstellungen ihrer Mitglieder abhängig. Dabei kommt der Politik, dem Staat und seinen Institutionen eine wichtige Funktion zu, indem sie Maßstäbe setzen.

Dazu gehört auch, dass Politiker oder andere Repräsentanten des Staates Rassismus im öffentlichen Raum benennen und die Stirn bieten. Sonst würde auch eine in Deutschland mittlerweile für notwendig und richtig erachtete Integrationspolitik konterkariert.

Deshalb ist zu begrüßen, dass gerade die Bundeskanzlerin die Äußerungen Sarrazins als schlichte und dumme Pauschalurteile brandmarkt, die äußerst verletzend und diffamierend seien. Mehr noch: Die Reaktion darf sich in einem Zurückweisen von Sarrazins Thesen nicht erschöpfen. Sie sollte als Ausgangspunkt für eine breite Diskussion über das Verständnis von Rassismus in Deutschland genommen werden.

Hendrik Cremer

© Deutsche Welle 2010

Dr. Hendrik Cremer, wissenschaftlicher Referent am Deutschen Institut für Menschenrechte in Berlin.

Redaktion: Nimet Seker/Qantara.de

Verwandte Themen
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.