Am 16.07.2013 wurde in Berlin das Avicenna-Studienwerk vorgestellt. Ehemalige Bundesbildungsministerin Johanna Wanka gab bekannt, dass in den nächsten vier Jahren rund sieben Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden.
Das erste Förderwerk für muslimische Studierende in Deutschland

Muslimisch, talentiert und sozial engagiert?

Das "Avicenna-Studienwerk" in Osnabrück vergibt in diesem Jahr erstmals Stipendien für begabte muslimische Studierende und Promotionskandidaten in Deutschland. Shohreh Karimian hat sich mit den beiden Initiatoren des Studienwerks Matthias Meyer und Beschir Hussain unterhalten.

Bisher kannte Deutschland nur besondere Förderwerke für Christen und Juden. Eine muslimische Begabtenförderung zu gründen, war die bahnbrechende Idee von Beschir Hussain und Matthias Meyer. Gemeinsam mit Professor Bülent Uçar, Direktor des Instituts für Islamische Theologie in Osnabrück, und einigen ehrenamtlichen Helfern stellten sie im vergangenen Sommer das Begabtenförderungsprogramm des "Avicenna-Studienwerks" vor, benannt nach dem berühmten persischen Gelehrten des 11. Jahrhunderts. Im kommenden Wintersemester 2014/15 werden die ersten 50 Stipendien vergeben.

* * *

Herr Meyer, wie sind Sie auf die Idee gekommen, ein Förderwerk speziell für muslimische Studenten zu gründen?

Matthias Meyer: Ein wichtiger Impuls für die Gründung des muslimischen Begabtenförderungswerkes war die Diskussion um die Zugehörigkeit der Muslime, die in der Sarrazin-Debatte ihren traurigen Höhepunkt erreicht hatte. Die vor allem in Talk-Shows ausgetragenen Diskussionen haben mich in unserem Vorhaben bestätigt, Strukturen zu schaffen, die auf die langfristige Förderung und vor allem Anerkennung muslimischer Menschen in Deutschlands zielen. Mich hat die Debatte auch persönlich verletzt, weil damit meine muslimischen Freunde und Millionen Menschen, die dieses Land jeden Tag ökonomisch, kulturell und menschlich bereichern, angegriffen wurden.

Logo des Avicenna-Studienwerks; Foto: Avicenna-Studienwerk
Das "Avicenna-Studienwerk" ist das jüngste Begabtenförderungswerk, das speziell für Muslime in Deutschland entwickelt wurde. Bis 2017 will das Bildungsministerium dem "Avicenna-Studienwerk" rund zehn Millionen Euro für die Förderung zu Verfügung stellen.

Die Gründung des muslimischen Begabtenförderungswerkes ist für mich vor allem ein wichtiges Zeichen der Anerkennung. Es bedeutet, dass Muslime nicht nur Teil dieser Gesellschaft sind, sondern dass auch ihre Leistungen, ihr gesellschaftliches Engagement es verdienen ausgezeichnet und gefördert zu werden! Es ist daher ein Ausrufezeichen für kulturelle und religiöse Vielfalt in Deutschland.

Glauben Sie nicht, dass eine staatliche Förderung, die sich nur an eine bestimmte Religionsgruppe richtet, eher spaltet als integriert?

Meyer: Vielfalt und Dialog sind für uns wichtige Leitbegriffe, die gegen eine Separation sprechen. Schon ein kurzer Blick in die Gremien des Vereins zeigt, dass sich Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft für ein gemeinsames Projekt engagieren. Das Besondere am "Avicenna-Studienwerk" ist, dass es die Vielfalt des Islams in Deutschland repräsentiert und im Dialog zwischen Sunniten, Schiiten, Verbänden und Einzelpersönlichkeiten, arabischen, europäischen und türkischen Muslimen entstanden ist. Die Vielfalt der Glaubenszugänge und der gemeinsame Dialog sollen sich auch in der Förderung der Stipendiaten widerspiegeln.

Besonders wichtig ist uns das gesellschaftliche Engagement der Stipendiaten. Das ist für uns ein zentrales Auswahlkriterium und wird im Rahmen der ideellen Förderung gezielt unterstützt. Anstatt sich voneinander abzugrenzen, setzen sich die Stipendiaten im besonderen Maße für den gesellschaftlichen Zusammenhalt ein, sie sind Teil der Gesamtgesellschaft und bereichern diese mit ihren Initiativen und ihrem Engagement. Da schließt sich auch der Kreis zu unserem Namensgeber. Ibn Sina (dessen latinisierter Name Avicenna ist; Anmerk. der Redaktion) steht für die Fähigkeit Brücken zu bauen, zu übersetzen, Wissen zusammenzuführen, sich für andere einzusetzen.

Kooperieren Sie auch mit anderen Stiftungen?

Meyer: Von Anfang an wurden wir durch das evangelische, das katholische und das jüdische Begabtenförderungswerk großzügig unterstützt. Der Dialog zu den anderen Förderwerken ist uns ein wichtiges Anliegen. So sind zum Beispiel im Rahmen des ideellen Programms für die Stipendiaten gemeinsame interreligiöse Veranstaltungen geplant.

Beschir Hussain; Foto: Privat
Beschir Hussain: "Die Gründung des "Avicenna-Studienwerks" war aus unserer Sicht wichtig, da muslimische Studierende und Promovierende an deutschen Hochschulen deutlich unterrepräsentiert sind"

Herr Hussain, wie wichtig ist eine muslimische Begabtenförderung, vor allem im Hinblick auf die Gleichbehandlung unterschiedlicher Religionen?

Beschir Hussain: Die Gründung war aus unserer Sicht wichtig und konsequent. Wichtig, da muslimische Studierende und Promovierende an deutschen Hochschulen deutlich unterrepräsentiert sind. Konsequent, weil die pluralistische Begabtenförderung der Bundesregierung den Anspruch vertritt, dass alle gesellschaftlich relevanten Gruppen institutionell repräsentiert werden. So wie es Begabtenförderungswerke gibt, die den demokratischen Parteien nahe stehen, so existieren auch Studienförderwerke, die speziell katholische, evangelische und jüdische Studierende und Promovierende fördern. Ein muslimisches Begabtenförderwerk, das die bis zu 4,3 Millionen in Deutschland lebenden Muslime institutionell vertritt, gab es bisher nicht. Durch die Gründung und Etablierung des "Avicenna-Studienwerks" konnte diese Lücke geschlossen werden.

Die Bewerbungsphase für Stipendien zum Wintersemester 2014/15 hat bereits vor einigen Tagen begonnen. Wie geht man bei der Auswahl von Kandidaten vor? Kann man davon ausgehen, dass es sehr viele qualifizierte Bewerbungen von Kandidaten gibt, die sowohl gesellschaftlich aktiv sind, als auch sehr gute universitäre Leistungen erzielen?  Und spielt die Religiosität eine besondere Rolle?

Hussain: Eine solche Bewerbung hat verschiedene Facetten, die sich nicht ausschließlich auf die aktuellen Leistungen und das gesellschaftliche Engagement beschränken lassen. Wir versuchen vor allem zu verstehen, unter welchen Bedingungen die Leistungen der einzelnen Studenten möglich waren, um zukünftige Entwicklungspotentiale besser einschätzen zu können. Viele junge Menschen unserer Zielgruppe kommen aus nicht-akademischen Haushalten und leisten trotzdem Großartiges für unsere Gesellschaft.

Der individuelle Werdegang jedes einzelnen Bewerbers steht deswegen im Mittelpunkt und der ist in der Regel einzigartig. Gesinnungsprüfungen wird es keine geben, folglich auch keine "Gesinnungsevaluierungen". Sollte es allerdings tatsächlich "zu viele“ qualifizierte Bewerberinnen und Bewerber geben, entscheidet das Auswahlkomitee über die höher qualifizierten Kandidaten. Bewerberinnen und Bewerber, die im ersten Jahr nicht aufgenommen werden konnten, grundsätzlich aber ein interessantes Profil aufweisen, ermutigen wir, sich zu einem späteren Zeitpunkt nochmals zu bewerben.

Interview: Shohreh Karimian

© Qantara.de 2014

Beschir Hussain und Matthias Meyer sind die Initiatoren des Avicenna-Studienwerks und entwickelten gemeinsam mit Prof. Bülent Uçar die Grundlagen für die muslimische Begabtenförderung.

Redaktion: Arian Fariborz/Qantara.de

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Leserkommentare zum Artikel: Muslimisch, talentiert und sozial engagiert?

Assalamu alaikum!
Ich kann nur sagen: Gedankt sei Allah, dass er es diesen ambitionierten Menschen ermöglicht hat, dieses Projekt in die Wege zu leiten. Als muslimischer Stipendiat aus Berlin freue ich mich sehr über die erfolgreiche Gründung des Avicenna-Studienwerks. Jetzt bin ich nicht mehr von der politischen oder religiösen Zugehörigkeit der anderen Begabtenförderungswerke abhängig, sondern kann mich bei einer Stiftung bewerben, die mein Engagement von einem Muslim für die Gesellschaft wertschätzt.
Vielen Dank an alle, die es ermöglicht haben, dieses Projekt zum Erfolg zu führen!
Wassalam

Muslimischer St...11.03.2014 | 12:41 Uhr

Assalamu alaikum wa rahmatullahi!
ich möchte Ihnen zu Ihrem Projekt, auch wenn sehr spät, herzlich gratulieren.
In den zahlreichen Stipendien Angeboten konnte ich nicht das finden, was ich suche.

Die frage, die mich beschäftigt:
Hat ein muslimischer Student aus Tunesien, der in seinem Land auf dem sozialen Gebiet sehr engagiert war und der im 2. Semester Bachelor studiert, eine Chance auf eine Förderung Ihrerseits?

Vielen Dank im Voraus für eine aussagefähige Antwort.

Muslim aus Tunesien16.06.2016 | 00:32 Uhr