Bundesweiter Aktionstag deutscher Islamverbände

Stimme gegen Hass und Unrecht

Mit Friedensgebeten und Mahnwachen haben sich deutsche Muslime an einem Aktionstag beteiligt, um ein Zeichen gegen Gewalt und Unrecht im Namen des Islam zu setzen. Ebenso wehren sie sich gegen Versuche, ihre Religion unter Generalverdacht zu stellen. Bettina Marx kommentiert.

In Syrien und dem Irak dringen die Terrormilizen des "Islamischen Staates" unaufhaltsam weiter vor. Mordend und brandschatzend nehmen sie ein Dorf nach dem anderen ein, foltern und erniedrigen die Bevölkerung und treiben Zehntausende in die Flucht. Zur gleichen Zeit stehen in Deutschland die Muslime auf und erheben ihre Stimme gegen Hass und Unrecht. Sie distanzieren sich damit in klarer Weise von den Extremisten, die im Namen ihrer Religion im Nahen Osten ein beispielloses Terrorregime errichtet haben. Ein Terrorregime, dem übrigens in erster Linie Muslime zum Opfer fallen.

Distanzierung von Extremisten

Die deutschen Muslime grenzen sich mit diesem Aktionstag auch von den mindestens 400 Glaubensbrüdern ab, die aus Deutschland in diesen Bürgerkrieg gezogen sind, um sich an dem grausamen Kampf zu beteiligen. Es sind junge Männer und Frauen, die durch das Internet radikalisiert wurden oder von Hasspredigern angesprochen wurden, die am Rande der muslimischen Gesellschaft in Deutschland ihr Unwesen treiben.

Sie gehören in der Regel nicht den rund 2.000 Moscheegemeinden an, die in den vier großen Islamverbänden in Deutschland zusammengeschlossen sind. Die Mehrzahl der deutschen Muslime, die einem geregelten und bürgerlichen Leben nachgeht, ist nicht verantwortlich zu machen für den Irrweg der wenigen Verblendeten, die den Hasspredigern nachlaufen und bereit sind, ihr eigenes Leben aufs Spiel zu setzen, um ihre gewalttätigen Vorstellungen eines reinen Islam durchzusetzen.

Betender Muslim während des muslimischen Aktionstages in der Skalitzer Straße in Berlin; Foto: Reuters/Hannibal
"Es ist gut, dass die Islamverbände sich mit ihrem Aktionstag gegen den Hass so deutlich von den religiösen Fanatikern distanziert haben. Sie tragen damit zu einer Versachlichung der Debatte bei – gerade in einer Zeit, in der die deutsche Mehrheitsgesellschaft fassungslos und verstört auf die schrecklichen Ereignisse im Nahen Osten schaut", meint Bettina Marx.

Trotzdem ist es gut, dass die Islamverbände sich mit ihrem Aktionstag gegen den Hass so deutlich von diesen Fanatikern distanziert haben. Sie tragen damit zu einer Versachlichung der Debatte bei – gerade in einer Zeit, in der die deutsche Mehrheitsgesellschaft fassungslos und verstört auf die schrecklichen Ereignisse im Nahen Osten schaut und am rechten Rand dieser Gesellschaft gegen den Islam und die Muslime gehetzt wird. Die Zahl der Übergriffe gegen Muslime und muslimische Einrichtungen steigt an, berichten die Funktionäre der Islamverbände.

Angriffe gegen Muslime in Deutschland

Im vergangenen August gab es gleich fünf Anschläge auf Moscheen in Deutschland, so viel wie nie zuvor. Auch dagegen protestierten die Muslime mit ihrem Aktionstag am vergangenen Freitag (19.09.2014), genau so wie gegen Antisemitismus und Judenhass. "Ich bin Jude, wenn Synagogen angegriffen werden, ich bin Christ, wenn Christen verfolgt werden und ich bin Muslim, wenn Brandanschläge auf Moscheen verübt werden", sagte Ayman Mazyek, der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime. Das sind starke Worte, die wir uns alle zueigen machen sollten. Nur mit Geschlossenheit und Zivilcourage kann man sich der wachsenden Intoleranz, dem Extremismus und dem Fanatismus entgegen stellen.

Doch das allein reicht nicht: Auch Politik und Medien sind gefragt. Die Politik muss dafür sorgen, dass unterprivilegierten und ausgegrenzten Jugendlichen eine Perspektive geboten wird, indem sie zum Beispiel den Islamverbänden die notwendigen Mittel für Jugendarbeit zukommen lässt. International muss sie sich dafür einsetzen, dass die Konflikte beigelegt werden, die den Nahen Osten erschüttern und dass der Sumpf trocken gelegt wird, aus dem der Terrorismus erwächst. Die Medien wiederum müssen aufklären, informieren und darauf achten, dass sie nicht durch Themensetzung und Wortwahl selbst zu Entfremdung und Radikalisierung beitragen.

Bettina Marx

© Deutsche Welle 2014

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Leserkommentare zum Artikel: Stimme gegen Hass und Unrecht

Liebe Frau Marx! NICHTS wird im Kern des Problems geschehen, die Leute sind absolut unfaehig und unwillig die wahren Probleme anzugehen Oder einzugestehen. Im Gegenteil, es wird sogar wieder ein Angriff daraus gezimmert statt in medias res zu gehen. Hoeren Sie doch auch endlich auf mit den unterpriviligierten und ausgegrenzten Jugendlichen! Ich kann es nicht mehr hoeren! Das kann NIE und nimmer als Entschuldigung dafuer herhalten, dass anderen Menschen die Koepfe abgeschnitten werden oder andere Missetaten begangen werden. Den Rattenfaengern und ihrer perversen Ideologie muss das Wasser abgegraben werden, per Gesetz und per Reform der Grundlagen des Islam. Andere Jugendliche in Deutschland haben auch Probleme und nicht immer Sonnenschein, gehen aber nicht Leute umbringen und Frauen quaelen. Und komme mir bitte nicht wieder Einer oder Eine mit historischen Vergleichen, andere haetten auch Dreck am Stecken. Wir schreiben das Jahr 2014, es geht um Dinge die heute passieren. Und zwar im Namen einer Religion, die Islam heisst. Um nichts anders geht es hier.

Ingrid Wecker23.09.2014 | 16:22 Uhr

Mit Hysterie und Islambashing ist es aber auch nicht getan, gute Frau. Die Muslime, die gegen den Terror einen Aktionstag durchgeführt haben, waren mitnichten irgendwelche Hitzköpfe und Fanatiker! Vielleicht schauen Sie sich allein mal die Medienbilder an - neben den etablierten Islamverbänden Deutschlands waren auch angesehene Politiker wie Cem Özdemir, Petra Pau und Gregor Gysi zugegen - na, vielleicht sind die ja auch in ihren Augen so etwas wie die 5. Kolonne Abu Bakr al-Baghdadis!

Knut Werning23.09.2014 | 22:55 Uhr