Gedenktafel am 9/11-Memorial in New York; Foto: dapd
Zehn Jahre 9/11

Was bleibt vom 11. September?

Hat der Kampf gegen jene, die meinen, die Wahrheit für sich allein beanspruchen zu können (und das auf beiden Seiten), den Westen und die muslimische Welt einander näher gebracht? In den letzten Jahren schien es oft, als könne das gegenseitige Miss-Verstehen nicht mehr größer werden, meint Jordaniens Prinz Hassan bin Talal.

Viel wurde in den letzten zehn Jahren geschrieben, um zu ergründen, welche Bedeutung dem 11. September 2001 tatsächlich zukommt. Das ist eine schwierige Aufgabe, denn das Böse zu analysieren ist niemals leicht. Dem rationalen Denken erschließt sich der Terror nicht.

Das Einzige, was klar zu sein scheint, ist, dass die Ereignisse dieses Tages für Millionen von Amerikanern und für die gesamte Welt nie nur irgendeine Erinnerung bleiben werden, sondern etwas, das sie für den Rest ihres Lebens mit sich tragen werden.

Es war kein glückliches Jahrzehnt – und ein "amerikanisches Jahrzehnt" schon gar nicht: Wirtschaftlicher Niedergang, soziale Immobilität, kulturelle und künstlerische Depression und für viele kleine Leute ein Verlust an Aufstiegsmöglichkeiten – dies alles ließ eine Perspektive erkennen, die sich nicht mehr so rosig darstellte wie in den Jahren zuvor.

Kein Ende des Kriegs in Sicht

Der Optimismus ist uns abhanden gekommen. Dafür gibt es viele Faktoren und die Gründe sind komplex – aber als jemand, der in einer unbeständigen Region aufgewachsen ist, komme ich nicht umhin, diese Stimmung zu einem gewissen Grad als Nebenprodukt des so genannten "Kriegs gegen den Terror" anzusehen – eines Krieges, dessen Ende noch nicht in Sicht ist.

Prinz Hassan Bin Talal; Foto: DW
Prinz Hassan Bin Talal: "Die Angriffe des 11. September waren ein kalkulierter und feiger Versuch, einen ebenso tiefen wir breiten Graben in die Zivilisation zu sprengen."

​​Hat der Kampf gegen jene, die meinen, die Wahrheit für sich allein beanspruchen zu können (und das auf beiden Seiten), den Westen und die muslimische Welt einander näher gebracht?

In den letzten Jahren schien es oft, als könne das gegenseitige Miss-Verstehen nicht mehr größer werden. Christliche Minderheiten im Nahen Osten sehen sich vielen Schwierigkeiten gegenüber. In vielen westlichen Staaten wurden die muslimischen Minderheiten an den Rand der Gesellschaft gedrängt, zerrieben zwischen widerstreitenden Ideologien und missbraucht zur Steigerung von Quoten und Auflagen.

Und doch, seit ein abgestumpfter Staatsmann aus seinem Heimatland Tunesien geflohen ist und ein seit 30 Jahren bestehendes Regime innerhalb von nur 30 Tagen gestürzt wurde, scheint die menschlich verständliche Angst vor "dem Anderen" und auch das gegenseitige Fremdheitsgefühl abgelöst zu werden durch etwas anderes. Das Gespenst des religiösen Extremismus – auch wenn es tragischerweise noch immer existiert – findet nicht mehr den Widerhall, den es zuvor gefunden hatte.

Bilder der Hoffnung

Die Klischees, mit denen die Region so lange bedacht wurde, sehen sich nun im Widerstreit mit Bildern der Hoffnung. Immer weniger Amerikaner geben sich inzwischen damit zufrieden, über den Nahen Osten zu urteilen, sie wollen ihn verstehen. Das ist genauso kühn wie es unerwartet ist. Und es ist genau das, was die Leute vom Schlag der Al-Qaida nicht wollen.

Auch wenn die Amerikaner und die Menschen im Nahen Osten weit voneinander entfernt sind, sind doch ihre Schicksale eng miteinander verwoben. Es wäre zu einfach, zu behaupten, dass die jungen Jordanier, Tunesier, Ägypter, Bahrainis und Iraner mit einem Gefühl der Feindschaft gegenüber Amerika aufwachsen. Dieses Verhältnis ist um einiges komplexer. Die jungen Menschen in Jordanien und im ganzen Nahen Osten beobachten aber sehr wohl die Situation in Palästina.

Sie haben sich daran gewöhnt, enttäuscht zu werden und sind sehr verlässlich darin, auf jedwede Diskrepanz zwischen Wort und Tat hinzuweisen. Gleichzeitig aber mögen sie amerikanische Filme und sind voller Bewunderung für die amerikanische Kultur, für die Ideen von Freiheit und Individualität, für Aufstiegsmöglichkeiten und die Leistungsgesellschaft.

Demonstration gegen Mubarak; Foto: AP
Druck der "arabischen Straße": Trotz Repressionen, Folter und Inhaftierungen wurde die Mubarak-Diktatur von den vor allem jungen Protestierenden in Ägypten hinweggefegt.

​​So schizophren dies erscheinen mag, so ist es doch wahr. Das Recht jedes Einzelnen, "nach dem Glück zu streben" ist eine Formel, die überall verstanden wird und mit der sich alle identifizieren können. Aber einfach zu erlangen ist dieses Recht nicht.

Im Nahen Osten sind es die einfachen Leute, die letztlich den Preis dafür zahlen, das Recht durchzusetzen, Rechte zu haben. Die "arabische Straße" steht einem modernen staatlichen Sicherheitsapparat gegenüber und das Ergebnis lautet allzu häufig: Repression, Gewalt, Einschüchterung und Brutalität.

Zwei Botschaften

Zur gleichen Zeit kämpft, wohin man auch sieht, die einst schweigende Mehrheit für mehr oder weniger ähnliche Ziele: ein Gefühl von Würde, Kontrolle über das eigene Schicksal und für größere Chancen auf den sozialen Aufstieg. Die Aufstände verliefen nicht überall gleich und werden nicht überall gleich enden. Und doch werden sie sich letztlich als ebenso revolutionär wie evolutionär erweisen, senden sie doch zwei wichtige Botschaften aus:

Die erste Botschaft lautet, dass der Nahe Osten anders sein kann. Die zweite ist, dass er sich verändert und das in atemberaubendem Tempo.

Wie wir es in dieser Region erlebt haben, ist es nicht leicht, mit der Vergangenheit abzuschließen und mit ihr ins Reine zu kommen. Die Angriffe des 11. September waren ein kalkulierter und feiger Versuch, einen ebenso tiefen wir breiten Graben in die Zivilisation zu sprengen. Nicht selten schien es so, als sollte dieses groß angelegte und wahnwitzige Projekt gelingen. Das dürfen wir keinesfalls zulassen.

Was die Terroristen am meisten fürchten, ist die Akzeptanz von Unterschieden, gehört hierzu doch auch die Abwesenheit von Angst. Anstatt gegen den "Terror" zu kämpfen, sollten wir für Optimismus und Hoffnung kämpfen.

© Common Ground News Service 2011

Prinz Hassan bin Talal ist Gründer und Vorsitzender des "Arab Thought Forum" (ATF) und des "West-Asia North-Africa Forum".

Übersetzt aus dem Englischen von Daniel Kiecol

Redaktion: Arian Fariborz/Qantara.de

Mehr zum Thema
Druckversion
E-Mail verschicken
Ihre Meinung zu diesem Artikel
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Die internationale Gemeinschaft befindet sich in einem großen Dilemma: wie soll es weitergehen in Libyen? Denn es ist klar, dass sie militärisch eingreifen muss, um das Gaddafi-Regime zu beseitigen. Die Alternative wäre ein endloser Bürgerkrieg vor den Toren Europas.

Makus Halmann12.04.2011 | 09:49 Uhr

Ich befürchte auch, dass der Politologe F. Stephen Larrabee Recht hat, denn die Bedingungen in der Türkei und vor allem die lange Tradation des Kampfes um Demokratie unterscheiden sich in der Tat von denen in den meisten arabischen Ländern. Schöner Beitrag.

Ahmad Ezzat12.04.2011 | 17:13 Uhr

Gesegnt seid ,Anonimität ist ein bestandteil der Freiheit,und des inhalt kontex Qualität was zelt

Jaljaloot Elharoot13.04.2011 | 20:43 Uhr

Wunderbarer Beitrag von Michael Roes, den ich als Autor und kritischer Beobachter der arabischen Welt seit langem sehr schätze. Roes besitzt die nötige Empathie für die arabischen Bürger und den Respekt vor ihren Bedürfnissen und Sehnsüchten.

Hans Zimmermann17.04.2011 | 09:51 Uhr

Das Jahr 2001 sollte nicht wiederholt werden

Beate Elefant18.04.2011 | 23:29 Uhr

Der sogenannte Streit ums Kopftuch ist nur Symptom für die Unfähigkeit aller Akteure, sich den wichtigeren Problemen zu widmen. Das schreibe ich, obwohl ich die Argumente von Frau Kaddor nicht überzeugend finde.

Susan Müller-H...20.04.2011 | 07:46 Uhr

Die Sicherheitskräfte des verhassten Assad-Regimes haben heute und gestern in mehreren Städten und Regionen Syriens Massaker angerichtet. Wo es Tote gab, war das perfide Muster immer dasselbe: Nicht Polizisten in Uniform feuerten die tödlichen Schüsse ab, sondern Heckenschützen in Zivil, die auf Hausdächern lauerten und willkürlich in die Menschenmengen schossen, um Panik und Furcht auszulösen. In Homs sind dadurch so viele Menschen verletzt worden, dass Ärzte unter den Demonstranten in den Gassen der Altstadt improvisierte Lazarette einrichteten, erzählte eine Augenzeugin der BBC. Es ist an der Zeit, auch das Assad-Regime zu ächten und international zu isolieren.

Helmuth Alkadli22.04.2011 | 23:50 Uhr

Mit diesem Satz hat Jesus seinem Bruder gezeigt, dass die Liebe stärker ist als Hass und Neid.
Luzifer wollte seinen Bruder, den Metadron (Jesus) vom Thron stürzen, um für sich selber die Herrschaft zu stehlen. Jesus lies sich aus Liebe zu seinem "verlorenen" Bruder freiwillig am Kreuz morden. Er wußte, dass Gott ihm das Leben zurück geben wird.
GOTT IST >Leben kann man nicht töten. Es wäre sonst nicht das Leben das ewig ist! Es wandelt sich nur.

Die Christen beten beim Gottesdienst: "Deinen Tod oh Herr verkünden wir und deine Auferstehung preisen wir, bis du kommst in Herrlichkeit!" Da haben sich die Herren in Rom aber einen schönen Unsinn ausgedacht. Wer will denn noch immer den Tod Jesu verkünden und warum? Der Teufel will es. Nutzt ihm aber nichts, denn Jesus lebt und ändert von der geistigen Welt aus das Leben auf der Erde. Das ist ein sehr schwieriger Änderungsprozess, weil die Menschen freiwillig nichts ändern und auch nicht umdenken wollen.
Trotzdem wird das Werk gelingen, weil es der Wille Gottes, des Vaters ist.

Die Hoffnung auf eine bessere Zukunft lässt Änderungen wie derzeit in der Arabischen Welt zu und auch im Christentum hat ein Nachdenken bereits begonnen. Gott ist die Liebe und die Liebe ist die stärkste Macht im Universum und Gott liebt uns alle gleich.
http://www.hopeland.at
Möge das Werk gelingen. Das wünsche ich mir und allen Menschen auf der Erde.
Mathilde

Mathilde Heiml30.04.2011 | 10:51 Uhr

exzellenter artikel. danke.

ulrich johannes...30.04.2011 | 12:56 Uhr

Die Idee, die durch die zurückgehende gesellschaftliche Bindungskraft der evangelischen Kirche ausgelöste (innere) Krise als Chance auf eine Neuformierung im Sinne einer neofundamentalistischen, gesellschaftliche Fragen ausblendenden Missionstheologie zu interpretieren, mag als privates Hirngespinst von Herrn Pfarrer (sic!) Teufel hingenommenwerden müssen, als Vorbote einer dadurch beförderten ethnisch-religiösen Kantonisierung unserer Gesellschaft ist es mir jedoch eine Horrorvorstellung! Stattdessen brauchen wir tatsächlich eine weit konsequentere Hinwendung zum Laizismus und die Rückkehr zu einer tatsächlich (statt nur noch alibimäßig betriebenen) umverteilenden Sozialpolitik und ein Bündnis aller (auch der jeweils moderaten Anhänger der diversen Religionen) zu deren Durchsetzung. Sonst können wir uns in zwanzig Jahren mit bosnischen Verhältnissen zwischen Rhein und Oder anfreunden...

Max Schumacher30.04.2011 | 17:02 Uhr

Seiten