Salafisten-Demonstration in Solingen; Foto: dpa
Radikale Islamisten in Europa

Lehre des Salafismus

Trotz doktrinärer Strenge haben die Salafisten nie ein kohärentes Lehrgebäude oder haltbare organisatorische Strukturen entwickelt – sie waren immer schon eine gespaltene Gemeinschaft. Von Rudolph Chimelli

Als die ersten Salafisten in den Städten Westeuropas erschienen, lachten die Leute oft über sie, auch viele Glaubensbrüder. Denn die meist jungen Männer trugen ihre Hosenbeine so kurz, dass die nackten Knöchel sichtbar waren: Der Prophet Mohammed und seine Gefährten hatten es so gehalten.

Noch durch andere Manierismen fielen die Strenggläubigen auf. Sie essen mit drei Fingern, setzen während des Wassertrinkens drei Mal ab und putzen sich die Zähne nicht mit der konventionellen Bürste, sondern mit einem trockenen Zweig des Miswak-Baumes (botanisch Salvadora persica). Auch das hat ihnen Mohammed geboten. Eine Überlieferung lässt ihn sagen: "Vier Dinge sind den Propheten eigen, Beschneidung, Wohlgerüche, Miswak und Heirat."

Es ist erst etwa zwei Jahrzehnte her, dass die Salafisten öffentlich Aufsehen erregten. Bis dahin hatten nur Spezialisten von ihnen gewusst. Selbst anerkannte Nachschlagwerke über den Islam, die um die Jahrtausendwende erschienen, enthalten die Stichworte "Salafismus" und "Salafisten" noch nicht.

Lies den Koran - Salafisten agitieren in Bonn; Foto: dapd
Buchstabengetreue Auslegung des Korans und Rückbesinnung auf das "goldene Zeitalter des Islams": Salafisten in Deutschland

​​Dabei hatte es Versuche, zu den Lebensformen des Islam aus seiner Frühzeit zurückzukehren und den Glauben von späteren Verfälschungen zu reinigen, schon oft in der Geschichte gegeben. Die frommen Vorfahren (as-Salaf as-Saleh), nach denen die Salafisten sich ausrichten, sind der Prophet und seine Gefährten sowie die beiden ersten Generationen seiner Anhänger. "Ich bin euch der beste Salaf", lässt eine Überlieferung Mohammed sagen, welche die berühmte Hadith-Sammlung von Mohammed al-Buchari als gültig anerkennt.

Neuerungen als Ursache des islamischen Niedergangs

Alles, was die folgenden 1.300 Jahre dem Islam an Auslegung und Bräuchen hinzufügten, ist nach Meinung der Salafisten Irrtum. Es wird als "Neuerung" (Bidah) verworfen. Dazu zählen moderne Interpretationen des islamischen Rechts, die mystisch orientierten Sufi-Orden, die Verehrung von Heiligen und ihren Gräbern, weil der Gläubige keinen Vermittler zu Gott braucht, und die schiitische Richtung des Islam.

In der strikten Befolgung der Gebote sehen die Salafisten den Grund für die rasche Ausbreitung des Islam in seiner Frühzeit, in den "Neuerungen" die Ursache für den Niedergang der islamischen Welt. Nur durch Rückkehr zu den Prinzipien und Praktiken der ruhmreichen Epoche sei eine Renaissance möglich.

Von den etwa 1,3 Milliarden Muslimen auf Erden dürften weniger als ein Prozent, also etwa zehn Millionen, Salafisten sein. Trotz doktrinärer Strenge hat sich kein kohärentes Lehrgebäude salafistischer Gedanken entwickelt und schon gar keine haltbaren organisatorischen Strukturen. Es bestehen Rivalitäten und Feindschaften innerhalb des Salafismus. Zu anderen fundamentalistischen Richtungen im Islam, die sich wie die Wahabiten Saudi-Arabiens und die Muslim-Brüder zum Teil auf die gleichen Quellen berufen, gibt es Querverbindungen, Affinitäten, aber wiederum auch markante Unterschiede.

In innerer Emigration

Die Muslim-Brüder haben sich schon vor Jahrzehnten für die Teilnahme am politischen Leben und für den Marsch durch die Institutionen als den besseren Weg zur Durchsetzung ihrer Ideen entschieden – auch in der westlichen Welt. Sie tragen Krawatten, lancieren Bürger-Initiativen, gründen Parteien und streben nach Regierungsbeteiligung beziehungsweise legaler Übernahme der Macht.

Die Salafisten sind gespalten in ihrer Reaktion auf die Moderne. Alle lehnen nicht nur Ideologien wie Kapitalismus oder Sozialismus ab, sondern auch Grundelemente westlichen Gemeinschaftslebens wie Demokratie, Verfassungen, Parteien oder sogar entwickelte Volkswirtschaft.

Den Ur-Christen nicht unähnlich, leben sie in innerer Emigration. Einer ihrer Vordenker, Scheich Nasir du-Din al-Albani, lehrt: "Zur guten Politik gehört es heute, die Politik bleiben zu lassen."

Der Salafist Pierre Vogel gemeinsam mit anderen Glaubensanhängern auf einer Kundgebung in Frankfurt; Foto: dpa
Ablehnung moderner politischer Systeme und Rückkehr zur inneren Emigration: "Alle Salafisten lehnen nicht nur Ideologien wie Kapitalismus oder Sozialismus ab, sondern auch Grundelemente westlichen Gemeinschaftslebens wie Demokratie, Verfassungen, Parteien oder sogar entwickelte Volkswirtschaft", bemerkt Chimelli.

​​ Der im Westen wenig bekannte Scheich hatte seine albanische Heimat in den 1940er Jahren verlassen, ging nach Syrien, lehrte später an der speziell für Ausländer gegründeten Universität Medina, lebte im Libanon sowie in den Emiraten und starb 1999 in Amman, wo ein nach ihm benanntes Zentrum existiert.

Gemäß ihrer quietistischen Haltung blieben Salafisten Protesten von anderen Islamisten in der Regel fern. Ein Salafist wird eine Haftpflichtversicherung für sein Auto abschließen, denn er soll nicht zum Rebell werden – aber keinen Kasko-Vertrag, den seine Lehrer der verbotenen Lotterie gleichsetzen. Erst neuerdings wendet sich ein Teil der Salafisten der Politik zu. Wo dies schon seit Jahren geschieht wie in Kuwait verhalten sie sich nicht selten pragmatischer als die Muslim-Brüder.

"Ritter unter der Fahne des Propheten"

Auf der anderen Seite stehen die "Dschihad-Salafisten", so genannt vom französischen Islam-Wissenschaftler Gilles Kepel. Ein Text von Ayman as-Sawahiri, des Nachfolgers Osama Bin Ladens als Guru von al-Qaida, fordert "die Ritter unter der Fahne des Propheten" auf, den Dschihad in den Westen zu tragen, vor allem in die USA, um die westliche Unterstützung für gottlose arabische Regime zu schwächen. So werde deren Sturz gefördert und das Endziel eines islamischen Staates für die Umma, die gesamte Gemeinschaft der Gläubigen, rücke näher.

Für Dschihad-Salafisten ist auch die Tötung von Unbeteiligten erlaubt. Die Attentate auf Pariser Vorortszüge im Jahre 1995 sollten Frankreich für seine Unterstützung des algerischen Militärregimes strafen, das die Islamisten unterdrückte. Die Anschläge vom März 2004 in Madrid waren dazu bestimmt, Spanien zum Abzug seiner Truppen aus dem Irak zu pressen.

Über die Missionare unter den Salafisten haben sich westliche Sicherheitsdienste kaum aufgeregt, so lange sie unter den Millionen Muslimen in Europa nur Grüppchen überzeugen konnten. Die Lage ändert sich, wenn jeder brutale Gewalttäter islamischer Herkunft für sich das Etikett "Salafist" reklamiert.

Noch immer hört die große Mehrheit der Salafisten auf den saudischen Theologen Ibn Uthaymin, Mitglied des Komitees führender Glaubenslehrer des Landes. Von ihm stammt die berühmte Fatwa, in der es heißt: "Der Urheber eines Selbstmordanschlags wird für alle Ewigkeit in der Hölle sein."

Rudolph Chimelli

© Süddeutsche Zeitung 2012

Redaktion: Arian Fariborz/Qantara.de

Mehr zum Thema
Druckversion
E-Mail verschicken
Ihre Meinung zu diesem Artikel
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Die internationale Gemeinschaft befindet sich in einem großen Dilemma: wie soll es weitergehen in Libyen? Denn es ist klar, dass sie militärisch eingreifen muss, um das Gaddafi-Regime zu beseitigen. Die Alternative wäre ein endloser Bürgerkrieg vor den Toren Europas.

Makus Halmann12.04.2011 | 09:49 Uhr

Ich befürchte auch, dass der Politologe F. Stephen Larrabee Recht hat, denn die Bedingungen in der Türkei und vor allem die lange Tradation des Kampfes um Demokratie unterscheiden sich in der Tat von denen in den meisten arabischen Ländern. Schöner Beitrag.

Ahmad Ezzat12.04.2011 | 17:13 Uhr

Gesegnt seid ,Anonimität ist ein bestandteil der Freiheit,und des inhalt kontex Qualität was zelt

Jaljaloot Elharoot13.04.2011 | 20:43 Uhr

Wunderbarer Beitrag von Michael Roes, den ich als Autor und kritischer Beobachter der arabischen Welt seit langem sehr schätze. Roes besitzt die nötige Empathie für die arabischen Bürger und den Respekt vor ihren Bedürfnissen und Sehnsüchten.

Hans Zimmermann17.04.2011 | 09:51 Uhr

Das Jahr 2001 sollte nicht wiederholt werden

Beate Elefant18.04.2011 | 23:29 Uhr

Der sogenannte Streit ums Kopftuch ist nur Symptom für die Unfähigkeit aller Akteure, sich den wichtigeren Problemen zu widmen. Das schreibe ich, obwohl ich die Argumente von Frau Kaddor nicht überzeugend finde.

Susan Müller-H...20.04.2011 | 07:46 Uhr

Die Sicherheitskräfte des verhassten Assad-Regimes haben heute und gestern in mehreren Städten und Regionen Syriens Massaker angerichtet. Wo es Tote gab, war das perfide Muster immer dasselbe: Nicht Polizisten in Uniform feuerten die tödlichen Schüsse ab, sondern Heckenschützen in Zivil, die auf Hausdächern lauerten und willkürlich in die Menschenmengen schossen, um Panik und Furcht auszulösen. In Homs sind dadurch so viele Menschen verletzt worden, dass Ärzte unter den Demonstranten in den Gassen der Altstadt improvisierte Lazarette einrichteten, erzählte eine Augenzeugin der BBC. Es ist an der Zeit, auch das Assad-Regime zu ächten und international zu isolieren.

Helmuth Alkadli22.04.2011 | 23:50 Uhr

Mit diesem Satz hat Jesus seinem Bruder gezeigt, dass die Liebe stärker ist als Hass und Neid.
Luzifer wollte seinen Bruder, den Metadron (Jesus) vom Thron stürzen, um für sich selber die Herrschaft zu stehlen. Jesus lies sich aus Liebe zu seinem "verlorenen" Bruder freiwillig am Kreuz morden. Er wußte, dass Gott ihm das Leben zurück geben wird.
GOTT IST >Leben kann man nicht töten. Es wäre sonst nicht das Leben das ewig ist! Es wandelt sich nur.

Die Christen beten beim Gottesdienst: "Deinen Tod oh Herr verkünden wir und deine Auferstehung preisen wir, bis du kommst in Herrlichkeit!" Da haben sich die Herren in Rom aber einen schönen Unsinn ausgedacht. Wer will denn noch immer den Tod Jesu verkünden und warum? Der Teufel will es. Nutzt ihm aber nichts, denn Jesus lebt und ändert von der geistigen Welt aus das Leben auf der Erde. Das ist ein sehr schwieriger Änderungsprozess, weil die Menschen freiwillig nichts ändern und auch nicht umdenken wollen.
Trotzdem wird das Werk gelingen, weil es der Wille Gottes, des Vaters ist.

Die Hoffnung auf eine bessere Zukunft lässt Änderungen wie derzeit in der Arabischen Welt zu und auch im Christentum hat ein Nachdenken bereits begonnen. Gott ist die Liebe und die Liebe ist die stärkste Macht im Universum und Gott liebt uns alle gleich.
http://www.hopeland.at
Möge das Werk gelingen. Das wünsche ich mir und allen Menschen auf der Erde.
Mathilde

Mathilde Heiml30.04.2011 | 10:51 Uhr

exzellenter artikel. danke.

ulrich johannes...30.04.2011 | 12:56 Uhr

Die Idee, die durch die zurückgehende gesellschaftliche Bindungskraft der evangelischen Kirche ausgelöste (innere) Krise als Chance auf eine Neuformierung im Sinne einer neofundamentalistischen, gesellschaftliche Fragen ausblendenden Missionstheologie zu interpretieren, mag als privates Hirngespinst von Herrn Pfarrer (sic!) Teufel hingenommenwerden müssen, als Vorbote einer dadurch beförderten ethnisch-religiösen Kantonisierung unserer Gesellschaft ist es mir jedoch eine Horrorvorstellung! Stattdessen brauchen wir tatsächlich eine weit konsequentere Hinwendung zum Laizismus und die Rückkehr zu einer tatsächlich (statt nur noch alibimäßig betriebenen) umverteilenden Sozialpolitik und ein Bündnis aller (auch der jeweils moderaten Anhänger der diversen Religionen) zu deren Durchsetzung. Sonst können wir uns in zwanzig Jahren mit bosnischen Verhältnissen zwischen Rhein und Oder anfreunden...

Max Schumacher30.04.2011 | 17:02 Uhr

Seiten