Ägyptisches Gericht setzt Regierungskritiker auf Terrorliste

21.02.2018

Ein Gericht in Kairo hat einen der bekanntesten ägyptischen Regierungskritiker nach dessen Verhaftung auf die Terrorliste gesetzt. Abdul Munim Abul Futuh werde vorgeworfen, zu den verbotenen islamistischen Muslimbrüdern zu gehören, meldete die staatliche ägyptische Nachrichtenagentur Mena am Dienstag. Der 66-Jährige soll außerdem angeblich gegen den ägyptischen Staat gehetzt haben.

Abul Futuh war in der vergangenen Woche verhaftet worden. Er gilt als gemäßigter Islamist und steht an der Spitze der Partei Starkes Ägypten. Abul Futuh war einst Führungsmitglied der islamistischen Muslimbrüder, die heute in Ägypten verboten sind. Er schied aus der Organisation aus, bevor er 2012 gegen den Willen der Führung bei der ersten freien Präsidentenwahl kandidierte.

Abul Futuh und andere Oppositionelle hatten zum Boykott der für Ende März geplanten kommenden Präsidentenwahl aufgerufen. In einem Interview des TV-Senders Al-Dschasira kritisierte er die Abstimmung scharf, weil keine echte Konkurrenz für Staatschef Abdel Fattah al-Sisi zugelassen sei. Eine Wiederwahl von Al-Sisi gilt als sicher, weil es keinen ernstzunehmenden Gegenkandidaten gibt. (dpa)

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.