Terroranschläge in Neuseeland

Der Lebensretter von Christchurch

Abdul Aziz Wahabzada wird als Held von Christchurch gefeiert. Der 48-jährige Afghane war Augenzeuge der Bluttat und hat sich dem Attentäter immer wieder in den Weg gestellt. Nasim Saber und Naser Ahmadi haben sich mit ihm unterhalten.

Nachdem der 28-jährige mutmaßliche Rechtsterrorist Brenton Tarrant in der Al-Noor-Moschee von Christchurch 41 Menschen getötet hatte, machte er sich auf den Weg zu der in einem Vorort gelegenen Linwood-Moschee. Zwischen 80 und 100 Gläubige hatten sich dort zum Freitagsgebet versammelt - unter ihnen auch Abdul Aziz Wahabzada. Seit zweieinhalb Jahren lebt der gebürtige Afghane Wahabzada in Neuseeland, betreibt dort ein Geschäft für Möbel und Haushaltswaren. Nach 27 Jahren in Australien war er nach Neuseeland gezogen. 

Am 15. März reagierte er blitzschnell, erinnert sich der 48-Jährige im Gespräch mit Nasim Saber und Naser Ahmadi: "Wir haben gerade das Freitagsgebet gesprochen. Die erste Gebetseinheit hatten wir gerade erst beendet. Da hörten wir Schüsse aus einer Pistole. Wir haben gedacht, da würde jemand mit Knallkörpern spielen und haben einfach weiter gebetet. Ein Bruder aus der ersten Reihe rief, dass unsere muslimischen Brüder und Schwestern draußen erschossen werden."

Wahabzada befand sich zu diesem Zeitpunkt in der Nähe des Eingangs und rannte nach draußen. Ausgestattet mit einem Kreditkartenlesegerät zur Selbstverteidigung, das ihm als erstes in die Hände fiel:

"Ich sah draußen ein geparktes Auto, das die Auffahrt versperrte. Da war ein Mann, der eine militärische Kopfbedeckung trug und sich bei seinem Auto aufhielt. Ich fragte ihn, 'Wer bist du?' Er schaute mich an und fing an zu fluchen."

Inhaftierter Attentäter Brenton Tarrant; Foto: picture-alliance/dpa/M. Mitchell
Mörderischer Hass und Erinnerungen an den Fall Breivik: Kurz vor den Anschlägen veröffentlichte der Täter ein 74-seitiges Pamphlet. Er legt darin seine rechtsextreme Motivation dar und kündigt eine Tat in Moscheen in Christchurch an. Der in Neuseeland lebende Australier Brenton Tarrant beschreibt sich in dem Text als Europäer und erklärt seinen Hass gegen Ausländer. Muslime und Immigranten bezeichnet er als "Invasoren", sich selbst als Rassisten. Er habe zudem kurz Kontakt mit dem norwegischen rechtsextremen Massenmörder Anders Behring Breivik gehabt.

Selbstverteidigung mit Kreditkartenlesegerät

Der Attentäter war zu diesem Augenblick für kurze Zeit unbewaffnet. Er hatte nach seiner Bluttat in der Al-Noor-Moschee auch bereits in Linwood mehrere Menschen getötet und wollte in diesem Moment eine weitere Waffe aus dem Auto holen.

"Die Schrotflinte, die er zuvor in der Hand gehabt hatte, besitzt nicht mehr als drei bis vier Schuss. Er hatte schon drei Personen damit getötet und die Schrotflinte dann weggeschmissen. In seinem Auto waren weitere automatische Gewehre, und er wollte sich eine weitere Waffe nehmen. Er wollte seine Tat von der Al-Noor-Moschee hier fortsetzen."

Als Wahabzada sah, dass der Mann kein Militärangehöriger, sondern ein Schütze mit augenscheinlich terroristischen Absichten war, warf er unvermittelt mit dem Kreditkarten-Lesegerät nach dem 28-jährigen Attentäter. Doch der Schütze konnte sich wegducken, holte ein automatisches Sturmgewehr hervor und fing an, auf Abdul Aziz Wahabzada zu schießen. Diesem gelang es, sich hinter parkenden Autos zu verstecken.

Da rief sein Sohn nach ihm und bat ihn, in die Moschee hinein zu kommen. Doch Wahabzada forderte seinen Sohn auf, zu gehen und auf ihn zu warten. Der Familienvater griff sich die neben einer Leiche liegende Schrotflinte des Attentäters und betätigte den Abzug. Erfolglos. Es befand sich keine Munition in der Waffe.

Ohne zu zögern, rief er dem Attentäter zu: "Komm doch her. Ich bin hier."  Er habe die Aufmerksamkeit des Schützen auf sich lenken wollen, um die Gläubigen in der Moschee zu schützen und den Tod weiterer Menschen zu verhindern. Doch das gelang zunächst nicht. Der Attentäter war schon in die Moschee gegangen und schoss dort um sich. Wahabzada blieb dem Schützen auf den Fersen. Doch dieser rannte wieder aus der Moschee heraus, um sich Nachschub an Waffen und Munition zu holen.

Scheibe zertrümmert

Blumen und Plüschtiere vor der Al-Noor-Moschee in Christchurch; Foto: picture-alliance/dpa/M.Tsikas
Neuseeland unter Schock: An vielen Orten in der 350.000-Einwohner-Stadt Christchurch wird jetzt der 50 Todesopfer des rechtsextremistischen Anschlags auf zwei Moscheen gedacht: vor den Gotteshäusern selbst; an den Absperrungen, die die Polizei immer noch nicht freigeben will; vor den Krankenhäusern, wo immer noch Dutzende wegen teils schlimmer Schussverletzungen in Behandlung sind.

Wahabzada zufolge hat der Attentäter zwei Waffen in der Al-Noor-Moschee eingesetzt und drei weitere befanden sich bei ihm, um seine Tat in Linwood fortzusetzen. Nun schoss er mit einer weiteren Waffe, nach der er in diesem Augenblick gegriffen hatte, auf Wahabzada. Der Schütze warf seine Waffe daraufhin weg und setzte sich ans Steuer seines Autos.

Wahabzada nahm die leere Schrotflinte, die sich noch bei ihm befand und warf mit dieser nach dem Attentäter. Die Scheibe des Autos zerbarst und der Attentäter bekam es wohl mit der Angst zu tun. Wahrscheinlich habe der Attentäter geglaubt, dass auf sein Auto geschossen würde, so Wahabzada  Der Attentäter fuhr deshalb sofort mit seinem Auto los, während Wahabzada ihm erneut hinterher lief. Doch das Auto bog ab und der Attentäter fuhr davon.

Wahabzada kehrte in die Moschee zurück und sah, dass viele Frauen und Männer getötet und weitere verletzt worden waren. Der "Held von Christchurch" sagt, dass er in diesem Moment keine Angst verspürte, weil er verhindern wollte, dass weitere Menschen verletzt oder gar getötet werden. In der Moschee befanden sich vier seiner Kinder im Alter zwischen 5 und 24 Jahren und seine Frau, sowie Dutzende weitere Menschen.

"Ich hatte keine Angst. Ein Mensch braucht keine Angst vor anderen Menschen zu haben. Ich habe nur vor meinem Schöpfer Ehrfurcht. So habe ich es geschafft, dem Angreifer zu zeigen, dass wir uns nicht vor ihm fürchten. Er hatte stattdessen Angst vor uns. Deshalb ist er geflohen, obwohl ich mit leeren Händen hinter ihm hergelaufen bin."

Wahabzada will kein Held sein

Gläubige in der Moschee, aber auch internationale Medien bezeichneten den Afghanen als Helden. Doch seiner Meinung nach hätte jeder Mensch, "der noch eine menschliche Regung in sich verspüre", genau so gehandelt. Das verlange sowohl sein islamischer Glaube, als auch die Menschlichkeit, an die er auch in Zukunft an erster Stelle glauben will.

Wahabzada verhinderte mit seiner Aktion möglicherweise weitere Angriffe, denn wegen der zertrümmerten Scheibe fiel das Auto des Attentäters zwei Polizisten auf. Diese stoppten Tarrant und nahmen ihn fest.

Der rechtsextreme Australier Brenton Tarrant hat am vergangenen Freitag in zwei Moscheen von Christchurch auf Gläubige geschossen. 50 Menschen wurden dabei getötet, während 34 weitere noch im Krankenhaus behandelt werden. Die Opfer waren zwischen drei und 77 Jahren alt.

Außer Wahabzada gibt es noch einen weiteren und in diesem Fall tragischen Helden von Christchurch. Der 71-jährige Afghane Daud Nabi hatte sich ebenfalls dem Schützen in den Weg gestellt und dabei sein Leben verloren.

Nasim Saber und Naser Ahmadi

© Deutsche Welle 2019

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.