Radikaler sunnitischer Islam

Wahhabiten und Salafisten: Gleiche Basis, unterschiedliche Mittel

Wahhabismus und Salafismus werden oftmals im gleichen Atemzug genannt. Doch in einigen Punkten unterscheiden sich die ultra-orthodoxen Glaubensströmungen voneinander, meint der Islamwissenschaftler Mohammad Gharaibeh.

Der einzig wahre Glauben ist der Islam aus der Zeit des Propheten Mohammed (570-632) - darin sind sich Wahhabismus und der Salafismus einig. Ausschließlich der Koran, die überlieferten Handlungen und Aussagen Mohammeds, die sogenannten Hadithe, sind für beide sunnitischen Strömungen Maßstab in Religion und Gesellschaft. Aber diese gemeinsame Basis gab es anfänglich nicht.

Entgegen ihres heutigen Rufs waren die Salafisten zunächst toleranter als die Wahhabiten. Sie verteufelten nicht Heiligenverehrung oder Gräberkult - beides ist in vielen muslimischen Ländern weit verbreitet. Als Gegenreaktion auf Europas Kolonialisierung des Nahen und Mittleren Ostens, wollten die Salafisten möglichst viele Anhänger gewinnen und stellten sich folglich nicht gegen die Massen. Sie appellierten an das "islamische Bewußtsein" der Menschen, sahen die Lösung politischer und gesellschaftlicher Probleme in der Rückkehr zu einem idealisierten Ur-Islam der islamischen Frühzeit.

Flucht vor staatlichen Repressionen

Als jedoch immer mehr Salafisten, wie etwa die Muslimbrüder, von vielen - meist sozialistischen - Herrschern verfolgt wurden, flohen sie nach Saudi-Arabien, wo der Wahhabismus Staatsreligion ist. Dort wurden sie ins staatliche Religionssystem aufgenommen und es kam zu einer starken ideologischen Überschneidung, Vermischung und gegenseitigen Beeinflussung der Glaubensströmungen.

Die Prophet Mohammad-Moschee in Medina, Saudi Arabien; Foto: Mahmud Hams/AFP/Getty Images
In Medina beeinflußten sich Wahhabismus und Salafismus gegenseitig. Dabei spielte die Islamische Universität in Medina (gegründet 1961) eine entscheidende Rolle. Sie vergab staatliche Stipendien an Ausländer, die in Saudi-Arabien islamische Theologie studieren wollten.

Am deutlichsten lässt sich dieser Prozess an drei einflussreichen Gelehrten veranschaulichen: Die beiden saudischen Gelehrten ʿAbd al-ʿAzīz Ibn Bāz (gestorben 1999) und Muḥammad al-ʿUṯaymīn (gestorben 2001), sowie der aus Albanien stammende Muḥammad Nāṣir ad-Dīn al-Albānī (gestorben 1999).

Die ersten beiden Gelehrten überwanden durch ihr Studium unter anderem bei ausländischen salafitischen Gelehrten in Saudi-Arabien die strenge Bindung der frühen wahhabitischen Bewegung an die hanbalitische Rechtsschule. Ibn Bāz und Ibn ʿUṯaymīn stützten sich im Folgenden in Rechtsfragen allein auf die Autorität des Hadith. Dieser Prozess wurde vom dritten Gelehrten, al-Albānī, teils mit angestoßen, der für einige Jahre in Saudi-Arabien lebte und engen Kontakt zu Ibn Bāz und Ibn ʿUṯaymīn pflegte. Al-Albānī wiederum näherte sich in Glaubensfragen den Positionen der Wahhabiten an.

Über die Grenzen Saudi-Arabiens hinweg

Alle drei Gelehrten beeinflussten insbesondere seit den 1960er Jahren weitere Studenten und Gelehrte. Dabei spielte die Islamische Universität in Medina (gegründet 1961) eine entscheidende Rolle. Sie vergab staatliche Stipendien an Ausländer, die in Saudi-Arabien islamische Theologie studieren wollten. Der damalige Direktor der Universität in Medina war Ibn Bāz und al-Albānī unterrichtete dort das Fach der Hadith-Wissenschaft.

Diese Entwicklung wirkte in zwei Richtungen. Zum einem bildete sich ein neuer Salafismus, der teilweise die Ideen des Wahhabismus, jedoch auch die politischen Ziele des frühen Salafismus in sich aufnahm. Zum anderen veränderte sich auch der Wahhabismus. Er stand zwar immer noch treu zum Königshaus der Al Saud, übernahm aber im Bereich der Rechtswissenschaften salafitische Ideen. Jetzt waren die Wahhabiten auch darauf bedacht, ihre Ideen über die Grenzen Saudi-Arabiens hinaus zu verbreiten.

Salafisten demonstrieren am 1. März 2013 in Kairo; Foto: AFP/Getty Images
Salafist ist nicht gleich Salafist: Mohammad Gharaibeh rechnet die heutigen Salafisten drei unterschiedlichen Strömungen zu: den unpolitischen Puristen, den moderaten poltischen Salafisten und den gewaltbereiten dschihadistischen Salafisten.

Salafist ist nicht gleich Salafist

Um zwischen dem heutigen Salafismus und dem Wahhabismus unterscheiden zu können, muss man zunächst die drei Strömungen des heutigen Salafismus betrachten:

1. Puristen, welche allein auf die Vermittlung des "wahren" Islam bedacht sind und dabei keine politischen Ziele verfolgen. Sie lehnen die Anwendung von Gewalt ab.

2. Politische Salafisten, welche die Errichtung einer gottgefälligen Gesellschaftsordnung durch Einführung eines islamischen Staats anstreben.

3. Dschihadistische Salafisten, welche den islamischen Gottesstaat unter Anwendung von Waffengewalt durchsetzen wollen. Sie sind in der klaren Minderheit.

Wahhabiten kann man in der Regel nur der ersten Gruppe zurechnen. Es ist ein offensichtlicher Unterschied zwischen Wahhabiten und Salafisten, dass Wahhabiten loyal zum Königshaus der Al Saud stehen. Salafisten dagegen wollen einen islamischen Staat - ohne weltliche Macht wie etwa eine Monarchie.

Dennoch werden die Begriffe Wahhabismus und Salafismus oftmals synonym benutzt. Was einer genauen Betrachtung jedoch nicht Stand hält. Zwar berufen sich beide - nicht zuletzt wegen gegenseitigen Beeinflussung - auf nahezu identische Glaubensgrundsätze, unterscheiden sich aber in ihren Methoden.

Dr. Mohammad Gharaibeh ist Islamwissenschaftler an der Universität in Bonn. Er studierte in Bonn und Damaskus, forscht unter anderem zum Wahhabismus und reiste im Rahmen seiner Dissertation nach Saudi-Arabien.

Mohammad Gharaibeh

© Qantara.de 2014

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Leserkommentare zum Artikel: Wahhabiten und Salafisten: Gleiche Basis, unterschiedliche Mittel

Ich würde die drei oben genannten salafist. Strömungen etwas anders sortieren, nämlich so, wie es der ehemalige Islamist Maajid Nawaz tut:

Die "dschihadistischen Salafisten" (3.) würde ich unter einem größeren 2. Punkt "politische Salafisten" einsortieren und hierzu drei Unterarten von politischen Salafisten nennen, also:

2. Politische Salafisten, welche die Errichtung einer gottgefälligen Gesellschaftsordnung durch Einführung eines islamischen Staats anstreben

a) durch demokratische Mittel ("Marsch durch die Institutionen"), z.B. Muslimbruderschaft in Ägypten,
b) durch militärische Coups, z.B. Hizb-ut-Tahrir,
c) durch Terrorismus, z.B. al-Qaeda.

Waqar Tariq04.01.2014 | 14:51 Uhr

Es ist naiv und weltfremd, wenn man Wahhabiten nur der ersten Gruppe zurechnen zu wollen, weil die Wahhabiten loyal zum Königshaus der Al Saud stehen und sie als
Puristen zu bezeichnen, welche allein auf die Vermittlung des "wahren" Islam bedacht sind und dabei keine politischen Ziele verfolgen und die Anwendung von Gewalt ablehnen. Erstens, ist Saudi Arabien der größte Financier sowohl der Madrassah bzw. Koran-Schulen überall in der Welt zur Verbreitung des Islams. Zweitens, verdeckt ist Saudi Arabien auch der größte materieller Unterstützer (Kriegswaffen und Kriegsmaterialien) der Aufständischen und kriegführenden Gruppen, die den Islam auf Ihren Fahnen tragen. Insoweit lehnen sie die Anwendung von Gewalt nicht ab, sondern lassen Gewalt von anderen Salafistischen Gruppierungen machen. Leider werden Religionen von Menschen mißbraucht, um im Namen Gottesanderen Mitmenschen zu beeinflüssen und zubeherrschen, so auch den Islam.
Dipl.-Ing.R.N.Soetarjono, Berlin

R.N.Soetarjono04.01.2014 | 22:58 Uhr

aus der Artikel
..die sogenannten Hadithe, sind für beide sunnitischen Strömungen Maßstab in Religion und Gesellschaft. Aber diese gemeinsame Basis gab es anfänglich nicht.
Das stimmt nicht! Sie ignorieren ganz im Gegenteil Hadith. Deshald besitzen sie diesen radikalen Stand. Allah erklaert Koran durch Mohammed(sav) und Hadith zu Menschen. Wenn das nicht erforderlich waere, haette er seinen Propheten auf die Erde geschickt!

Emre Arikan28.11.2014 | 05:01 Uhr

Mich interessiert, wie Dr. Mohammad Gharaibeh denn die grenzenlosen Expansion des Wahhabismus durch Finanzierung unzähliger Projekte in anderen Ländern sieht.

Friedrich Schäfer11.12.2014 | 19:29 Uhr