Ehrung für Wilfried Murad Hofmann

"Die islamische Persönlichkeit des Jahres"

Der Konvertit und ehemalige deutsche Botschafter Wilfried Murad Hofmann hat eine der bekanntesten Auszeichnungen in der islamischen Welt erhalten. In Dubai wurde er zur "Islamischen Persönlichkeit des Jahres" gewählt. Von Ulrike Hummel

Der Konvertit und ehemalige deutsche Botschafter Wilfried Murad Hofmann hat eine der bekanntesten Auszeichnungen in der islamischen Welt erhalten. In Dubai wurde er zur "Islamischen Persönlichkeit des Jahres" gewählt. Einzelheiten von Ulrike Hummel

Murad Hofmann, Foto: AP
Anerkennung in der islamischen Welt: Bekannt wurde der Konvertit und ehemalige deutsche Botschafter Hofmann auch wegen seines Mitwirkens bei einer bekannten Koranübersetzung, die 1998 erschien.

​​ Die Namen früherer Preisträger sind mehr als prominent, darunter auch das ehemalige bosnische Staatsoberhaupt Alija Izetbegovic. Nun hat der deutsche Konvertit Wilfried Murad Hofmann eine der bedeutendsten Auszeichnungen in der islamischen Welt in Dubai entgegen genommen.

Der Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Sheikh Mohammed Bin Raschid al Maktum, hat den ehemaligen deutschen Botschafter in Marokko und Algerien im September zur "Islamischen Persönlichkeit des Jahres" ernannt und damit sein Lebenswerk, insbesondere seine Schriften zum Islam, gewürdigt.

"Wie man auf mich gekommen ist, das weiß ich natürlich nicht", antwortet der 78jährige bescheiden auf die Frage, warum er denn die Auszeichnung erhalten habe. Er wisse lediglich, dass man, indem man einen Muslim aus einem nicht muslimischen Kernland hervorgehoben habe, ein Zeichen setzen wollte.

Es wäre also genauso gut ein Muslim aus Amerika oder Westeuropa in Frage gekommen. "Ich empfinde also meine Wahl gleichzeitig als eine Art Signal und Anerkennung dessen, was die Muslime in Westeuropa generell für den Islam auf die Beine haben stellen können", sagt der Preisträger.

Mehr Ruhm als Barack Obama?

Wilfried Murad Hofmann, der 1980 zum Islam konvertierte, gehört zu den bekanntesten Muslimen in Deutschland und ist der erste Konvertit, der im Rahmen des "Dubai International Holy Quran Award" ausgezeichnet wurde.

Völlig überraschend und erst fünf Tage vor der Preisverleihung, hat der in Bonn lebende Hofmann von seiner Wahl erfahren, die mit einer persönlichen Einladung ins Wüstenzelt von Sheikh Mohammed, dem Herrscher von Dubai, verbunden war.

Dort habe er auch die Gelegenheit gehabt, sich mit dem Staatsoberhaupt Sheikh Mohammed ausführlich zu unterhalten, sagt Hofmann. Einige Print-Medien am Golf stufen die Auszeichnung des Deutschen zum Teil höher ein, als den darauffolgenden Besuch Barack Obamas.

Annäherung an den Islam

Preisverleihung an Murad Hofmann in Dubai: Dubais Kronprinz, Seine Hoheit Scheikh Hamdan Bin Mohammed Bin Rashid Al Maktoum und Dr. Murad Hofmann; Foto: AP
Der Preis "Islamische Persönlichkeit des Jahres" ist mit umgerechnet 180.000 Euro dotiert. Hofmann hat angekündigt, einen Teil davon dem Zentralrat der Muslime in Deutschland zu spenden.

​​In Aschaffenburg geboren, studierte Hofmann zunächst Jura in München sowie amerikanisches Recht an der Harvard Law School in Cambridge. Später, von 1961 bis 1994, arbeitete er als Diplomat – unter anderem als Informationsdirektor der NATO in Brüssel und zuletzt als deutscher Botschafter in Algerien und Marokko.

Mohammed Aman Hobohm, langjähriger Weggefährte und selbst deutscher Konvertit, sieht die Verdienste Hofmanns darin, sich auf eine ganz eigene Art dem Islam zu nähern. Sehr intensiv hat sich der Preisträger in seinem Privatleben mit der Philosophie beschäftigt. "Die Philosophie liegt ihm ganz besonders. Das sieht man und merkt man auch an anderen Schriften", sagt Hobohm über seinen Freund.

"Ein philosophischer Weg zum Islam", die erste Veröffentlichung des ehemaligen deutschen Botschafters, die auch seine erste philosophische Annäherung zum Islam war, habe die ganze Haltung Hofmanns gegenüber den Lehren des Islam bestimmt.

Würdigung eines Konvertiten

Bekannt geworden ist Hofmann vor allem wegen zahlreicher Veröffentlichungen zu dieser Religion sowie unzähligen Vorträgen zu islamischen Themen in Westeuropa, den USA und der islamischen Welt.

Als bedeutsam gilt auch sein Mitwirken bei einer bekannten Koranübersetzung, die 1998 erschienen ist. Dass nun zum zweiten Mal ein Europäer und erstmals ein Konvertit in Dubai ausgezeichnet wurde, sieht man auch beim Zentralrat der Muslime (ZMD) als Signal dafür, Muslime aus nicht muslimischen Kernlanden sowie Konvertiten für ihre Lebensleistung zu würdigen.

Trotz seiner Verdienste und des hohen Ansehens innerhalb der islamischen Welt, ist Wilfried Murad Hofmann aber auch eine umstrittene Person. Schon allein die Tatsache, dass er 1980 als ranghoher Diplomat beim Auswärtigen Amt bekannt gab, den Islam angenommen zu haben, war eine Provokation.

In seinem 1992 erschienen Buch "Der Islam als Alternative", beschreibt Hofmann unter anderem die von ihm als degeneriert empfundene westliche Lebenswelt und erntet damit nicht nur Lorbeeren. "Er seziert sehr rational und teilweise demaskierend, so hart, dass einem fast der Atem stockt, die Schwächen und Fehlentwicklungen unseres Systems", sagt Aiman Mazyek vom Zentralrat der Muslime in Deutschland.

Aber er habe dies mit in der Absicht eines Beobachters oder eines Sachverständigen getan, und nicht mit der eines Besserwissers. Insbesondere aus feministischen Kreisen kam viel Gegenwind und der Vorwurf, dass Frauenrechte in dem von ihm vertretenen Islam nicht genügend respektiert werden.

Die Preisverleihung zur "Islamischen Persönlichkeit des Jahres" wird mit einem Preisgeld in Höhe von umgerechnet 180 000 Euro dotiert. Murad Hofmann hat angekündigt, einen Teil davon dem Zentralrat der Muslime in Deutschland zu spenden, um damit eine Stiftung zu Gunsten des Islams zu gründen.

Ulrike Hummel

© Deutsche Welle 2009

Qantara.de

Murad Wilfried Hofmann:
Der Islam und die Menschenrechte
Murad Wilfried Hofmann, bekennender Muslim und ehemaliger deutscher Botschafter in Algerien und Marokko, verteidigt den Islam gegen Anfeindungen und Klischees.

Gunter Mulack:
Politische Differenzen zur Sprache bringen
Gunter Mulack, "Beauftragter für den Dialog mit der islamischen Welt", wirbt für einen Dialog des Feingefühls und des Verständnisses mit der islamischen Welt ohne dabei auf die eigenen zivilgesellschaftlichen Positionen und Forderungen verzichten zu müssen. Von Daniela Siebert

Interview mit Gunter Mulack
Interesse an Dialog und Kooperation mit Kooperation
In einem Interview mit Qantara.de äußert sich der deutsche Botschafter in Pakistan, Dr. Gunter Mulack, optimistisch über die Zukunft der deutsch-pakistanischen Beziehungen.

Verwandte Themen
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.