Edward Saids "Orientalismus" in neuer Übersetzung

Schock für alle Ewigkeit

Es ist wohl keine Übertreibung, wenn man sagt, dass das 1978 erstmals erschienene Werk Edward Saids die klassische Orientalistik traumatisierte. Nun ist "Orientalismus" in neuer deutscher Übersetzung erschienen. Stefan Weidner hat das Buch für Qantara.de gelesen.

Edward Said; Foto: DW
"Brisant ist Saids Feststellung, dass die Orientalistik ideologische, ja teils offen rassistische Haltungen pflegte, die wiederum von Politikern aufgenommen wurden, um Eingriffe in den Orient zu rechtfertigen", so Weidner.

​​ Wenn man heute über den Islam redet, kommt man um den palästinensisch-amerikanischen Literaturwissenschaftler Edward Said (1935 – 2003) nicht herum. Sein Hauptwerk "Orientalismus" erschien 1978. Die erste deutsche Übertragung des Buches ist seit längerem vergriffen und galt als mangelhaft.

Die Neuübersetzung bietet Gelegenheit, die Thesen des Werks vor der geschichtlichen Entwicklung der letzten 30 Jahre zu überprüfen.

Orientalistik und Kolonialismus

Einem unbefangenen Leser, der dieses Buch heute in die Hand nimmt, dürfte es schwerfallen, die frühere Aufregung um das Buch zu verstehen.

Denn kaum ein ernst zu nehmender Forscher bestreitet heute noch, dass das Aufkommen einer wissenschaftlichen Orientalistik an der Schwelle zum 19. Jahrhundert durch die kolonialen Ambitionen Englands und Frankreichs wesentlich begünstigt wurde. Edward Said geht ausführlich auf die Rolle von Sylvestre de Sacy (1758 – 1838) und Edward Lane (1801 – 1876) ein.

Nicht viel besser schneidet der Orientalismus in Kunst und Literatur ab. Der französische Romancier Flaubert findet auf seiner Ägyptenreise oft genau die Merkwürdigkeiten, die ihm Lane in seinem ethnologischen Bericht über die 'modernen' Ägypter von 1836 in den Mund legt, und für fast alle westlichen Arabienfahrer bis weit ins 20. Jahrhundert gilt, dass eine Reise in den Orient, auf der man nicht das Klischee vom Orient findet, keine ordentliche Orientreise ist.

Besonders brisant ist Saids Feststellung, dass die Orientalistik ideologische, ja teils offen rassistische Haltungen pflegte, die wiederum von Politikern und Meinungsmachern aufgenommen wurden, um Eingriffe in den Orient zu rechtfertigen.

Unverhohlener Rassimus

Aussagen wie die folgende des bekannten Orientalisten William Muirs (1819 – 1905) sprechen für sich und wurden von Politikern wie Lord Cromer bereitwillig rezipiert:

"Das Schwert Mohammeds und der Koran sind die beiden schlimmsten Feinde der Zivilisation, der Freiheit und der Wahrheit, welche die Welt je gesehen hat."

Sylvestre de Sacy; Foto: wikimedia commons
"Orientalismus" war Saids Antwort auf alljene westliche Klischees und Zerrbilder über den Orient und das Bild des Orientalen, so wie sie - seiner Meinung nach - auch der Orientalist Sylvestre de Sacy bemühte.

​​ Von solchen Aussagen bis zu den islamkritischen Blogs von heute lässt sich eine gerade Linie ziehen, und ein argwöhnischer Beobachter könnte versucht sein, noch die Regensburger Rede des Papstes in dieser Tradition zu verorten.

Wenn Edward Said bis heute umstritten ist, liegt das am erschreckend langen Nachleben genau derjenigen Einstellungen gegenüber dem Orient, die er bei den vom ihm untersuchten Autoren herausarbeitet.

Hinter dem derzeitigen Aufklärungsfundamentalismus, der keinen anderen Gegner kennt als den Islam und seine Verteidiger, verbirgt sich ein alter selbstherrlicher Reflex, der in Form von zivilisationsmissionarischen Argumenten für die Kriege in Irak und Afghanistan wieder auflebt.

Der Orient jenseits der Klischees

Auf die von Edward Said ererbte Frage, ob und wie es möglich ist, jenseits des orientalistischen Klischees über den Orient zu sprechen, haben viele der jüngeren Islamwissenschaftler – gerade auch hierzulande – inzwischen eine angemessene Antwort gefunden.

​​Sie lautet, das eigene Forschen stets zu reflektieren, den Islam so weit wie möglich selbst zu Wort kommen zu lassen, auf essentialistische Pauschalaussagen nach dem Motto "Der Islam ist…" zu verzichten und stattdessen den Einzelfall und die vielen verschiedenen 'Islame' zu studieren.

Wäre dies alles so selbstverständlich, wie es doch sein sollte, Edward Said wäre ein Stück Wissenschaftsgeschichte und wir bräuchten ihn heute nicht mehr lesen. Was er angestoßen hat, ist in einer Vielzahl von Einzelstudien und Überblickswerken genauer und oft überzeugender gesagt worden.

Beim Wiederlesen begegnet uns "Orientalismus" als ein über die Ufer getretener, nicht selten konfuser Essay, ein bisschen schlampig im Stil, ein bisschen vorschnell in den Schlussfolgerungen, die selten falsch sind, die man aber sorgfältiger hergeleitet wünscht.

Said macht sich angreifbar, wo er es nicht sein müsste, und hat durch mangelnde Abgrenzung einer Generation von muslimischen Fundamentalisten die Vorlagen für ihre nicht minder wirksamen 'okzidentalistischen' Klischees geliefert.

In der vorliegenden Ausgabe treten diese Schwächen stärker hervor als im Englischen, wo Sätze noch elegant und überzeugend klingen, die im Deutschen den Leser den Kopf schütteln lassen: Für eine Neuübersetzung ist die vorliegende von atemberaubender Nachlässigkeit.

Nicht nur, dass der Übersetzer statt "Islamwissenschaftler" "Islamisten" (d.h. islamische Fundamentalisten!) übersetzt; oft werden die Sätze rundweg unverständlich, und nur noch das Original hilft, um die Übersetzung zu entziffern.

Stefan Weidner

© Qantara.de 2010

Edward Said: "Orientalismus". Aus dem Englischen von Hans Günter Holl. S. Fischer Verlag, Frankfurt 2009, 459 S.

Stefan Weidner ist Autor des Buchs "Manual für den Kampf der Kulturen. Warum der Islam eine Herausforderung ist" und ist gegenwärtig August-Wilhelm-Schlegel Gastprofessor an der FU Berlin.

Verwandte Themen
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Leserkommentare zum Artikel: Schock für alle Ewigkeit

Saids 'Studie' ist eine politische Schimpftirade und das beste Beispiel dafür, wie man nicht an ein Thema herangehen sollte. Said's Stil ist nicht nur "ein bisschen schlampig". Er nennt viele von ihm (sehr oft zu Unrecht) als 'Orientalist' verurteilte Personen lediglich beim Namen, ohne Zitate hinzuzufügen und dem Leser die Möglichkeit zu geben, es nachzuprüfen - was mich zum nächsten Kritikpunkt führt: die (selten vorhandenen) Fußnoten. Er schreibt Zitate um oder reißt Wortgruppen aus ihrem Kontext, um seine Thesen zu stützen. Und Said ging es nie um eine wissenschaftliche Arbeit - wie denn auch, wenn er doch in 'Orientalism' jede wissenschaftliche Methode, jedes Verfahren als orientalistisch abstempelt, obwohl sie zur gängigen Praxis in eigentlich allen Wissenschaften gehören. Ich bewundere Saids Unterstützung der PLO und begrüße seine Intentionen eines Kampfes ohne Waffen, auf akademischer Ebene, mit Worten/Schriften. Doch anstatt die Unterscheidung von 'Orient' und 'Okzident' auszulöschen, wie er es ursprünglich beabsichtigte, hat er den Gegensatz eher festgeschrieben und verschärft. Said stärkte den islamischen Fundamentalismus und minderte die selbstkritische Reflexion und Bewertung eigener Verantwortung auf Seiten der arabischen und muslimischen Welt, indem er darauf beharrt, dass an all ihren Problemen und Übelchen der Westen schuld sei. Er stellt von Anfang bis Ende die 'Orientalen' als passive Wesen dar, die über die ganze Geschichte hinweg von den Westlern dominiert und ausgebeutet wurden - was nicht stimmt (zB: Al-Andalus, die Bedeutung der Sklaverei in der islamischen Welt seit dem 8. Jh.) und Sklaverei und Rassismus seien für ihn wesentliche Charaktereigenschaften des Westens. Die Meinungen zu Saids 'Orientalism' gehen nicht ohne Grund weit auseinander. Ich empfehle folgende Literatur für eine kritische Überprüfung von Said: Sadik Jalal al-'Azm: Orientalism and Orientalism in Reverse/ Ibn Warraq: Defending the West/ Robert Irwin: Dangerous Knowledge

Franzi Malik05.06.2011 | 18:50 Uhr