Bürgerkrieg in Syrien

Zeit zum gemeinsamen Handeln

Der bekannte syrische Oppositionelle und Journalist Michel Kilo glaubt, dass nur noch eine nationale Allianz aller Rebellengruppen den Terror der Organisation "Islamischer Staat im Irak und in Syrien" und des Assad-Regimes brechen kann.

Die Ereignisse der vergangenen drei Jahre haben gezeigt, dass keine der Konfliktparteien aus eigener Kraft in der Lage ist, die Gewaltherrschaft des Assad-Regimes zu brechen. Ebenso führt uns die aktuelle Konfrontation mit der Rebellengruppe "Islamischer Staat im Irak und in Syrien" (ISIS) vor Augen, dass auch die vom Terror dieser Extremisten ausgehende Gefahr nicht durch eine alleinige Strömung oder Partei überwunden werden kann – weder durch die demokratischen noch durch die islamistischen Kräfte.

Nur wenn sich diese beiden Kräfte zu einer schlagkräftigen politisch-militärischen Allianz formieren, könnten die Syrer ihr Land vom Assad-Regime befreien, was zunächst eine Beseitigung der terroristischen Bedrohung voraussetzen würde – hat das Regime doch von Anbeginn seiner Herrschaft die Terroristen als Instrument zur Unterdrückung der Bevölkerung benutzt, woran es bis jetzt in noch konsequenterer Form festhält. Dies belegen zahlreiche Dokumente, auf welche die Kämpfer der "Freien Syrischen Armee" in den Verstecken der ISIS an diversen Orten im Land gestoßen sind.

Kampf gegen die Dschihadisten

Unser Kampf gegen den ISIS wird weder von kurzer Dauer noch leicht sein, bedenkt man die umfangreiche Erfahrung der Terrorgruppe, seine organisatorische Verästelung auf internationaler Ebene und seine Durchdringung diverser Lebensbereiche der syrischen Gesellschaft.

Werbung für Rebellengruppe "Islamischer Staat im Irak und in Syrien" in Rakka; Foto: Foto: Mezar Mater
Werbung für Rebellengruppe "Islamischer Staat im Irak und in Syrien" in Rakka: ISIS entstand ursprünglich im Irak, nachdem die US-Truppen 2003 den Diktator Saddam Hussein gestürzt hatten. Die Terrorgruppe unter der Führung von Abu Omar al-Baghdadi nannte sich in ihren Anfangszeiten "Al-Qaida im Zweistromland", später dann "Islamischer Staat im Irak". Sie hat ihr Einflussgebiet inzwischen auf die syrischen Rebellengebiete ausgedehnt. Die ISIS-Lager in Syrien gelten inzwischen als zentrale Anlaufstelle für Dschihadisten aus aller Welt.

Außerdem verfügt ISIS über Finanzierungsquellen, sichere Zufluchtsorte und Verstecke und ist gut mit anderen, nach außen hin ungefährlich und neutral wirkenden Organisationen vernetzt. Nicht zuletzt ist der Organisation vor Ort gelungen, unterschiedliche Schichten der syrischen Gesellschaft systematisch zu durchdringen und der notleidenden, völlig verzweifelten Bevölkerung Hilfe anzubieten. Durch Autotransporte aus dem Ausland ist der ISIS mittlerweile auch in den Besitz moderner Waffentechnologie, umfangreicher Munition und Geld gekommen. Er setzt alles daran, die Revolution zu unterwandern, sich ihrer zu bemächtigen und dem Regime den Kopf der Revolution auf einem Silbertablett zu präsentieren.

Gleichzeitig verbreitet der ISIS jedoch den Anschein, als würde er die Revolution verteidigen und sie in die richtigen (also islamischen) Bahnen lenken. Unter diesem Deckmantel geriert der ISIS sich als revolutionäre Kraft, der das Recht zukommt, die anderen Kräfte zu vernichten, während er in Wirklichkeit nichts anderes als eine auf Seiten des Regimes kämpfende Konfliktpartei ist, die der Revolution in den Rücken fällt.

Gefangen in der Höhle des Terrors

Dass es ein langer Kampf werden könnte, ist nicht von der Hand zu weisen. Ein Blick in den Irak, wo der ISIS gemeinsam mit anderen Parteien operiert, offenbart die handfesten Schwierigkeiten der dortigen Regierung, mit diesen Gruppierungen fertig zu werden. Es verwundert nicht, dass die Amerikaner es vorgezogen haben, sich aus dieser verworrenen Höhle des Terrors, in die sich der Irak verwandelt hat, davonzumachen, bevor sie sich darin verfangen und das gleiche Schicksal wie die Russen in Afghanistan erleiden würden: eine Aufzehrung ihrer Kräfte und ein Ausbluten ihrer Jugend.

Die Anhänger des ISIS betrachten sich selbst als unbesiegbar. Ihr rasanter, ja stürmischer Vormarsch in dem von bewaffneten Rebellen und militärisch-politischen Gruppen nur so wimmelnden Syrien dürfte ihnen nur als weiterer Fingerzeig dienen, um sie im Glauben an ihre Einzigartigkeit zu bestärken – und daran, dass jede Schlacht, in die sie sich stürzen, schon im Voraus zu ihren Gunsten entschieden ist.

Wie soll man es sonst verstehen, dass der ISIS mittlerweile sowohl gegen sämtliche Organisationen des dschihadistischen Islams als auch gegen die Brigaden der Freien Syrischen Armee kämpft und dabei die grundlegendsten Prinzipien außer Acht lässt, wonach eine Seite niemals gegen sämtliche Feinde gleichzeitig losschlagen darf, vor allem wenn sie diesen zahlen- und waffenmäßig unterlegen ist.

"Alles oder nichts"

Rebellen der FSA in Homs; Foto: Reuters
Geschwächte Rebellen: Die Freie Syrische Armee (FSA) konnte den gesamten Widerstand gegen das Assad-Regime nicht bündeln und hat in den vergangenen Monaten zunehmend an Boden verloren.

Der ISIS führt derzeit einen Krieg nach dem Motto "alles oder nichts" – "totaler Sieg oder völliger Untergang". Er kämpft mit allen Mitteln, insbesondere solchen, die von anderen abgelehnt werden, weil dadurch Unschuldige in Mitleidenschaft gezogen werden. Die Organisation hält an der Überzeugung fest, gegen alle und jeden in die Schlacht ziehen zu müssen, ganz im Sinne einer Gruppierung, deren Mitglieder sich wie Roboter ohne Verstand oder eigenen Willen zu Selbstmordanschlägen bereit erklären, in der Hoffnung, damit der Organisation den Sieg zu bescheren, und sei es um den Preis ihrer Selbstauslöschung.

Unser Kampf gegen den fundamentalistischen Terror wird nicht leicht sein, noch wird er schnelle Resultate erzielen. Wahrscheinlich wird er die Form einer kräftezehrenden militärischen und politischen Schlacht annehmen, in die diverse bewaffnete Gruppen innerhalb und außerhalb der Freien Syrischen Armee involviert sein werden.

Deshalb ist es dringend an der Zeit, die Differenzen unter diesen Gruppen, der Freien Syrischen Armee und der demokratischen Opposition, beiseite zu schieben. Die einzige Option ist der Zusammenschluss aller Kräfte – ob islamisch ausgerichtet oder nicht – zu einer breit angelegten und widerstandsfähigen Allianz. Andernfalls droht uns eine sichere Niederlage im Kampf gegen unsere miteinander verbündeten Feinde. Wir verspielen sonst jedwede Aussicht auf einen Sieg und geben dem Regime und dem ISIS die Waffen und die Munition zu unserer Niederlage regelrecht in die Hand.

Die Zeit ist reif

Die Zeit ist reif für die Gründung einer nationalen Allianz unter Einschluss der Islamisten; eine, die der fortschreitenden Zermürbung und Infiltrierung der Gesellschaft entgegentritt und verhindert, dass isolierte Gruppen vom ISIS militärisch und politisch liquidiert werden (wie im Falle der "Ahfad al-Rasul" und der "Asifat al-Shamal"-Brigaden).

Eine solche Allianz würde die syrische Zivilbevölkerung zusammenschweißen und sie in die Lage versetzen, die Lockrufe der Terroristen und deren vergifteten Geldsegen zu ignorieren. Der Revolution die Treue haltend, würde sie jedwede gesellschaftliche Brutstätte zerstören, in denen der ISIS oder andere in unser Land eindringende Terrororganisationen einen Nährboden für landesweite oder lokale Aktivitäten finden.

Die Bildung einer solchen Front ist alternativlos, nur sie kann unsere Position noch wirklich stärken. Erste konkrete Schritte auf dem Weg dorthin sollten so schnell wie möglich erfolgen, ausgehend von den wichtigen Anfangserfolgen, die von Widerstandsgruppen gegen den ISIS und das hinter ihm stehende Assad-Regime erzielt wurden. Daran müssen wir jetzt anknüpfen.

Michel Kilo

© Qantara.de 2014

Übersetzung aus dem Arabischen von Rafael Sanchez

Redaktion: Arian Fariborz/Qantara.de

Der syrische Dissident und Journalist Michel Kilo ist einer der Initiatoren der "Damaszener Erklärung" für eine demokratische Öffnung Syriens aus dem Jahr 2005. Ein Jahr darauf wurde er auf Anordnung des Assad-Regimes festgenommen und im Mai 2007 wegen "Verletzung des Nationalgefühls" zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt. Michel Kilo lebt heute in Beirut und schreibt regelmäßig für die libanesische Zeitung "An-Nahar".

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Leserkommentare zum Artikel: Zeit zum gemeinsamen Handeln

Ist das also der Weisheit letzter Schluss? Also, paktieren mit den Islamisten, um dann nach einem - unwahrscheinlichen - Zusammenbruch des Regimes vor der Frage zu stehen: Was machen wir nun mit den anderen Radikalos vom Schlage Al-Nusra-Front & Co.???! Die ließen sich in solch einem Fall bestimmt nicht die Butter vom Brot nehmen und würden ihrerseits politische Macht einfordern. Das würde einen neuerlichen Bürgerkrieg zwischen Säkularen und Islamisten heraufbeschwören. Besonders helle und weitsichtig erscheint mir diese Analyse von Michel Kilo nicht!

Normann P.25.04.2014 | 11:32 Uhr

Mich wundert die stoische Gelassenheit des Westens im Syrienkrieg immer noch nichts zu unternehmen. Es ist ein Pulverfass inzwischen und Tummelplatz für die verrücktesten Jihadisten weltweit. Syrien degradiert zu einem zweiten Afghanistan, wo jeder Extremist sich austoben und seine Militanz ausleben kann. Reichen nicht Afghanistan, Jemen und der Irak als Terror-Eldorados?.,, Da muss man doch endlich mal intervenieren;. auch im eigenen Interese.

M. Strohner25.04.2014 | 11:50 Uhr

Herr Normann P., die Analyse von Michel Kilo ist leider realistisch. Keiner ist bereit, den Massenmord in Syrien zu stoppen. Daher müssen die Syrer alles dafür tun, die Hauptursache des Terrors und das ist sicher das Assad-Regime, zu beseitigen. Mit den Jihadisten werden sie einen anderen Kampf führen müssen. Dass es so weit kommen musste, ist beschämend, finden Sie nicht??

Hatem Taier25.04.2014 | 11:59 Uhr

Bashar Al-Assads Baath-Regimes mag streng säkular sein und die Muslimbrüder brutal unterdrückt haben, doch den Dschihad haben die syrischen Geheimdienste seit Beginn des Irak-Krieg nach Kräften unterstützt, erklärt Peter Neumann in einem kenntnisreichen Report der London Review of Books. Einerseits um die Islamisten loszuwerden, andererseits um die alliierten Truppen zu schwächen: "Bashar al Assad beschuldigt meist das Ausland - insbesondere die Türkei und die Golfmonarchien -, Geld und Einfluss zur Unterstützung des Aufstands bereitgestellt zu haben, die Rebellen zu bewaffnen und fremde Kämpfer zu rekrutieren. Das ist sicherlich richtig, aber nur die eine Hälfte der Geschichte. In den Jahren vor dem Aufstand waren Assad und seine Geheimdienste der Ansicht, dass der Dschihad gefördert und genutzt werden könnte, um den Zwecken der syrischen Regierung zu dienen. Damals kamen die ersten Dschihadisten ins Land und halfen die Strukturen und Versorgungslinien aufzubauen, die jetzt dem Kampf gegen die Regierung dienen. In der Hinsicht bekämpft Assad einen Feind, den er selbst mitgeschaffen hat."

Abu Baschar 25.04.2014 | 12:29 Uhr

@Hatem Taier - Das erinnert daran, den Teufel mit dem Beelzebub austreiben zu wollen. Die REchnung Radikale Islamisten gegen ultra-fundamentalistische Islamisten gegeneinander kämpfen zu lassen und dann am Ende einen Frieden oder eine säkulare Ordnung zu erreichen, ist nur utopisch. Gab es eigentlich nicht solche Szenarien schon zuvor in Afghanistan?

Normann P.25.04.2014 | 13:07 Uhr

Die Gedanke, eine nationale Koalition zur Bekämpfung des ISIS zu bilden ist gut - aber sie sollte auch die Anhänger des alten Regimes integrieren. Assad und seine Clique müssen vorher weg, das ist überfällig, denn sie haben sich den Platz in Syrien gründlich verspielt.

benita schneider26.04.2014 | 13:01 Uhr