Projekt "Weiblichkeit im Islam" in Tübingen und Katar startet

26.02.2019

"Weiblichkeit im Islam" heißt ein Projekt des Tübinger Zentrums für Islamische Theologie und der Georgetown Universität in Katar. Ziel ist die Vernetzung von Forscherinnen und deren Austausch über das Verhältnis des Islam zu Frauen, wie die Universität Tübingen am Montag mitteilte.

Gefördert wird "Exploring the Feminine within Islam" des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) vom Auswärtigen Amt.

Die Tübinger Islamwissenschaftlerin Lejla Demiri betonte, Theologinnen müssten selbst zu den Gesprächen über Gender und Religion beitragen.

Geplant ist beispielsweise, Forscherinnen aus muslimisch geprägten Ländern zu Fachtagungen einzuladen. Von Tübingen und Katar aus soll ein Dialog zwischen rund 30 Wissenschaftlerinnen der islamischen Theologie und verwandter Fächer angeregt werden.

Zu den teilnehmenden Ländern gehören unter anderen Marokko, Libanon und Iran. (KNA)

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.