Generalstreik legt öffentliches Leben in Tunesien lahm

18.01.2019

Ein Generalstreik hat das öffentliche Leben in Tunesien am Donnerstag größtenteils lahmgelegt. Zehntausende Menschen im ganzen Land gingen auf die Straße, um gegen die Regierung und die gescheiterten Gehaltsverhandlungen für den öffentlichen Sektor zu demonstrieren. Mehr als 650. 000 Angestellte im öffentlichen Dienst legten am Donnerstag ihre Arbeit nieder. Am internationalen Flughafen in der Hauptstadt Tunis wurden fast alle Flüge gestrichen.

Busse und Straßenbahnen in Tunis fuhren nicht, öffentliche Schulen blieben geschlossen, viele Kliniken arbeiteten nur eingeschränkt. Noureddine Taboubi, Generalsekretär des Gewerkschaftsdachverbandes UGTT kritisierte am Donnerstag die strengen Sparvorgaben, die der Internationale Währungsfonds (IWF) Tunesien auferlegt hat. Dazu zählen unter anderem Einsparungen bei den öffentlichen Gehältern.

Nach Ansicht des IWF ist der öffentliche Dienst in Tunesien aufgebläht. Der Gewerkschaftsbund fordert angesichts des Verfalls der nationalen Währung, der Streichung von Subventionen und der Preissteigerungen eine Lohnerhöhung für die Angestellten im öffentlichen Dienst.

Ministerpräsident Youssef Chahed hatte die Forderungen der Gewerkschaft zurückgewiesen. Die Erhöhungen müssten in Einklang mit der wirtschaftlichen Situation des Landes stehe oder sie führten zu mehr Schulden, sagte er am Mittwochabend. Die Regierung hatte versucht, den Streik noch abzuwenden, aber die Gespräche scheiterten.

Tunesien hat nach dem Sturz von Langzeitmachthaber Zine el-Abidine Ben Ali im Januar 2011 zwar weitreichende demokratische Reformen eingeleitet. Das nordafrikanische Land leidet allerdings unter großen wirtschaftlichen Problemen. Besonders die Jugendarbeitslosigkeit ist hoch. Um den Jahreswechsel hatte es in einigen Regionen Tunesiens Proteste und Ausschreitungen gegeben, nachdem sich ein Journalist aus Protest gegen die wirtschaftliche Lage des Landes selbst angezündet hatte. (dpa)

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.