Azhar-Religionsgelehrter Ahmed al-Tayyeb kündigt Maßnahmen gegen IS an

18.08.2015

Der wohl einflussreichste sunnitische Religionsgelehrte Ahmad al-Tayyeb hat Maßnahmen gegen den «Islamischen Staat» angekündigt. Dem Magazin «Cicero» (Augustausgabe) sagte Al-Tayyeb, die zentrale Al-Azhar-Universität in Kairo wolle ein Beobachtungszentrum aufbauen. «Es soll verfolgen, was der IS und andere bewaffnete Bewegungen verbreiten.» Al-Azhar-Gelehrte würden dann die passenden Antworten formulieren, übersetzen und auf der Internetseite der Universität veröffentlichen.

«Wir brauchen eine Rückbesinnung auf den Koran», so Al-Tayyeb. «Nein, der Koran ändert sich nicht.» Es gebe aber neue Probleme, die es zur Zeit der Entstehung des Koran noch nicht gegeben habe. Der Religionsgelehrte kündigte ein Treffen mit den für Bildung zuständigen Ministerien in Ägypten an. «Es wird ein allgemeines Fach an allen Universitäten eingeführt, das die Ursprünge des Terrors behandelt und wie diese Leute die Schriften falsch interpretieren.»

Als wichtigsten Grund für den Vormarsch des IS nannte Al-Tayyeb die wirtschaftliche Schwäche der arabischen Welt. Er forderte den Westen auf, durch wirtschaftliche Zusammenarbeit und politische Unterstützung zu helfen. «Der Westen muss den arabischen Ländern einen Schutzwall garantieren und verhindern, dass diese Gruppen mit unserer Sicherheit spielen.» Al-Tayyeb räumte ein: «Wir waren überrascht von dieser satanischen Pflanze, die aus der Erde herausgekrochen ist.»

Zugleich erhob Al-Tayyeb Vorwürfe gegen «große internationale Regime», die Chaos verbreiten und über die Region destabilisieren und dann beherrschen wollten. Auf Nachfrage, um wen es sich handele, sagte Al-Tayyeb lediglich: «Es wurde doch gesagt: 'Wir holen uns jetzt unser Imperium zurück und die Stadt X ist unsere Hauptstadt.'»

Israel warf er vor, einen Krieg gegen den Islam zu führen: «Es ist Israel, das Palästinenser und Araber tötet und ihr Land besetzt. Wenn man die religöse Decke abnimmt, welche Berechtigung hätte Israel in dieser Region?» (KNA)

Al-Azhar-Großscheich Ahmed al-Tayyeb im Qantara-Interview

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

Leserkommentare zum Artikel: Azhar-Religionsgelehrter Ahmed al-Tayyeb kündigt Maßnahmen gegen IS an

Gespeichert von Ingrid Wecker am

Die Aussagen des Ahmed El Tayeb, dem " wohl einflussreichsten sunnitischen Religionsgelehrten..." sind einfach nur hochnotpeinlich und zeigen, dass man bei Al Azhar wirklich den Schuss noch immer nicht gehört hat. Vor allem der Satz, dass der Westen (sonst immer der Böse) den arabischen Ländern einen Schutzwall garantieren muss, ist sehr komisch. Und was die Überraschung über die satanische Pflanze angeht, muss ich Herrn El Tayeb fragen: Kennt er die arabische oder islamische Geschichte wirklich so wenig oder will er uns veräppeln?