Ägyptischer Autor Alaa al-Aswani im Visier der Militärjustiz

24.03.2019

Ägyptens international bekannter Autor Alaa al-Aswani ist nach eigenen Angaben wegen Präsidentenbeleidigung ins Visier der Militärjustiz geraten. Er habe vor einigen Tagen erfahren, dass sein Fall dorthin übergeben worden sei, schrieb Al-Aswani am vergangenen Dienstag auf der arabischen Seite der Deutschen Welle.

Demnach wird ihm Beleidigung von Präsident Abdel Fattah al-Sisi und Aufwiegelung gegen den Staat vorgeworfen. «Mein einziges Verbrechen ist, dass ich ein Autor bin, der seine Meinung äußert und jeden kritisiert, der es verdient, selbst wenn es Al-Sisi selbst ist», erklärte Al-Aswani dazu.

Der 61-Jährige gehört zu den international renommiertesten Schriftstellern Ägyptens. Sein bekanntester Roman mit dem Titel «Der Jakubijan-Bau» gilt als scharfes Porträt der ägyptischen Gesellschaft. Als Kolumnist der Deutschen Welle kritisiert Al-Aswani auch immer wieder Ägyptens Führung. Nach eigenen Angaben darf er seit Jahren nicht mehr für ägyptische Medien tätig sein.

Unter Führung des autokratischen Präsidenten Al-Sisi geht Ägypten mit harter Hand gegen Kritiker und Gegner vor. Nach Angaben von Menschenrechtlern sitzen Tausende in Haft. Auch die Meinungsfreiheit ist stark eingeschränkt. Al-Sisi rechtfertigt seinen Kurs mit der Terrorgefahr, der Ägypten von Islamisten ausgesetzt sei. (dpa)

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.