Zehn Jahre Arabischer Frühling: Was bleibt von den Protestbewegungen?

29.07.2021 - 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr
DGB-Bildungswerk München
Eine-Welt-Haus - Schwanthalerstr. 80 RGB, Raum 211/212
80336 München

Im Dezember 2010 löste die Selbstverbrennung eines Gemüsehändlers in einer tunesischen Kleinstadt eine Welle von Massenprotesten in der Arabischen Welt aus. Menschen forderten "Brot, Gerechtigkeit und Würde". In Ägypten, Tunesien und im Jemen stürzten die Diktatoren. Doch 10 Jahre später ist Ernüchterung eingekehrt. Syrien, Jemen und Libyen versinken in Bürgerkrieg und Chaos. Trotzdem erheben Menschen in der Region weiter ihre Stimmen gegen Korruption und Machtmissbrauch. Was ist von den Revolutionen geblieben? Welche neuen Formen von Protest sind entstanden? Wie sind die Aussichen für die Zukunft? Welche Rolle spielt  Europa?

Vortrag  von Claudia Mende, Journalistin, mit anschließender Diskussion: 

Mehr zum Thema: 

Zehn Jahre Arabellion. Die Knospen des Arabischen Frühlings

Das revolutionäre Erbe der Arabellion