Zehn Jahre Arabischer Frühling

SWR2 Forum: Aufbruch ins Chaos - Was bleibt von der Arabellion?

Zehn Jahre nach dem historischen Umbruch ist die zerrissene arabische Welt weiter denn je davon entfernt. Was bleibt von der Arabellion?

11. Februar 2011: Sturz des ägyptischen Langzeitherrschers Mubarak. Das Datum markiert den Höhepunkt der arabischen Revolte, Freiheit und Demokratie schienen in greifbare Nähe gerückt.

Zehn Jahre später ist die zerrissene arabische Welt weiter denn je davon entfernt. War alles umsonst?

Martin Durm diskutiert mit:
- Jörg Armbruster, ehem. ARD-Nahost-Korrespondent
- Dr. Guido Steinberg, Stiftung Wissenschaft und Politik
- Sonja Zekri, Süddeutsche Zeitung

 

Link zur SWR2 Forum-Sendung: Aufbruch ins Chaos - Was bleibt von der Arabellion?

----------------------------

Jörg Armbruster | Kriegsreporter und Journalist | Exzellenter Kenner der Arabischen Welt

 

 

 

Lesen Sie auch:

Zehn Jahre Arabellion: Die Knospen des Arabischen Frühlings

Rezension des libanesischen Schriftstellers Elias Khoury auf qantara.de

Essay von Yassin Al-Haj Saleh: Das revolutionäre Erbe der Arabellion

Schriftsteller Alaa al-Aswani im Gespräch mit Kultur.21.

Justiz unter Abdelfattah al-Sisi: Was das Recht in Ägypten wert ist

Ägypten unter Sisi: Solche Revolutionen dürfen nie wieder passieren

Essay des ägyptischen Historikers Khaled Fahmy: "Arabischer Frühling" und "Völkerfrühling" von 1848

Autoritäre Restauration in der arabischen Welt: Was vom Arabischen Frühling übrig blieb

Essay von Nasser Rabbat: Die wirtschaftliche Dimension der Arabellion

Der tunesische Journalist Ismail Dbara: Politische Freiheiten allein reichen nicht

Protestwelle in der arabischen Welt: Der Dschinn ist aus der Flasche

Die Redaktion empfiehlt