Wikileaks-Enthüllungen

Die schmutzige Wahrheit des Krieges

Die Veröffentlichung der über 90.000 geheimen Dokumente des US-Militärs durch die Internet-Plattform Wikileaks hat weltweit Debatten über den Afghanistan-Krieg entfacht. Dabei enthüllen die Dokumente kaum neue Fakten, aber sie verändern unsere Wahrnehmung von modernen Kriegen. Ein Kommentar von Britta Petersen

Tote bei einem Anschlag auf eine Hochzeitsfeier in Kandahar im Juni 2010; Foto: AP
Tote bei einem Anschlag auf eine Hochzeitsfeier in Kandahar: "Wir wissen natürlich alle, was Krieg bedeutet, aber wir wollen es nicht wahrnehmen, wenn wir die täglichen Agentur-Meldungen über zivile Opfer der Nato-Truppen und Selbstmordanschläge auf Moscheen oder ISAF-Konvois lesen", schreibt Britta Petersen.

​​ Es gibt Geschichten, die erhalten ihre Bedeutung nicht durch das, was sie erzählen, sondern wie und wann sie es erzählen. Die von der Internet-Plattform "Wikileaks" veröffentlichten Tagebücher des Kriegs in Afghanistan gehören dazu.

Denn für den Krieg gilt im besonderen Maße der Satz des Philosophen George Berkeley: "Sein heißt wahrnehmen" (Lat. Esse est percipi). Was wir nicht wahrnehmen, existiert nicht in unserer Welt. Und es ist das Ziel jeder Kriegspropaganda, einige Fakten zum Verschwinden zu bringen.

Stets bemühen sich die, die einen Krieg führen, gewisse Geschehnisse vor der Öffentlichkeit zu verbergen. Nichts anderes heißt es, ein Dokument als "streng geheim" zu klassifizieren. Denn auch der moderne Krieg und sogar der, für den es gute, humanitäre Gründe geben mag, ist ein Krieg. Und das bedeutet, Menschen zu töten, die man als Feinde identifiziert hat. Menschen zu töten, setzt voraus sie zu entmenschlichen und dieser Vorgang entmenschlicht auch die Täter.

Ein Gedanke, der immer schwer zu ertragen war und in der Vergangenheit stets durch Pathos und Patriotismus gerechtfertig wurde.

Dilemma des modernen Krieges

Wenn diese Mittel nicht mehr zur Verfügung stehen, bleibt nur noch die Verschleierung. Kann ein demokratischer Staat Zustimmung dafür erwarten, dass er seine Bürger für geopolitische Gewinne und Ressourcen in den Krieg schickt? Lässt sich die Entmenschlichung im Namen des Humanismus rechtfertigen?

Ein unauflösbares Dilemma liegt dem modernen Krieg zugrunde. Und so lange wir nicht versuchen, auf diese Frage Antworten zu geben, gilt die Reporterweisheit: "Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit."

Vergessene brutale Geschichten

Wikileaks entreißt die schmutzige Wahrheit des Krieges dem bewussten Vergessen. Ich sage Vergessen, denn man kann nur vergessen, was man bereits weiß. Wir wissen natürlich alle, was Krieg bedeutet, aber wir wollen es nicht wahrnehmen, wenn wir die täglichen Agentur-Meldungen über zivile Opfer der Nato-Truppen und Selbstmordanschläge auf Moscheen oder ISAF-Konvois lesen. Auf jeden Fall nicht die dahinter liegenden Geschichten.

Julian Assange bei einer Pressekonferenz; Foto: AP
Julian Assange, Chefredakteur von Wikileaks: Mit den Enthüllungen der geheimen Dokumente möchte die Internet-Plattform Wikileaks ein Schlaglicht auf die alltägliche Brutalität des Krieges in Afghanistan werfen und die öffentliche Meinung verändern.

​​ Und diese erzählt nun Wikileaks. Dabei ist es nicht so, dass diese Geschichten noch nie erzählt wurden. Wer sich in den vergangenen Jahren mit Afghanistan beschäftigt hat, wird sie gelesen haben.

Die Geschichte von der Hochzeitsfeier in Nangarhar, die bombardiert wird und eine ganze Familie auslöscht, die Geschichte von dem Soldaten, der in Urusgan ein Bein verliert, schwer traumatisiert nach Hause zurückkehrt und bis heute auf Anerkennung wartet.

Die Geschichte von der Frauenbeauftragten in Kandahar, die vor ihrer Haustür niedergeschossen wird, die Geschichte des Gouverneurs von Ghazni, den einen Bombe zerreißt als er in einer Moschee für einen Verstorbenen betet und die Geschichte des Taxifahrers, der an einer Straßensperre in Kabul festgenommen, ins Militärgefängnis von Bagram gesteckt wird und erst Jahre später unschuldig aber von der Folter zerbrochen entlassen wird.

Daten ohne Sichtbarkeit

Diese Liste bekannter Geschichten ließe sich endlos fortsetzen. Und worin unterscheiden sich diese bekannten Geschichten von denen in den Tagebüchern? Ist es nicht vielmehr die schiere Menge, die sie so unerträglich macht? Erinnern sie nicht an Schützengräben und Bombennächte und "Agent orange"? Kurz: alle Schrecken des Krieges im kollektiven Unbewussten?

Zerstörte Autos nach einem Anschlag in Kandahar im April 2010; Foto: AP
Anschlag in Kandahar: "Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit", schreibt Petersen.

​​ "Die einzige neue Tatsache ist die Bestätigung von Gerüchten, wonach die Taliban hitzeempfindliche Raketen tatsächlich besitzen und auch gegen Nato-Flugzeuge eingesetzt haben", schreibt der Afghanistan-Experte Thomas Ruttig vom "Afghan Analysts Network" über die Wikileaks-Dokumente. Wahrscheinlich. Aber das sind Einzelheiten, aus denen Kriegshistoriker irgendwann einmal eine konsistente Geschichte machen werden.

Bis dahin "ertrinken wir in Daten ohne Sichtbarkeit" wie ein Leser des britischen "Guardian", dem die 92.000 Dokumente zeitgleich mit der "New York Times" und dem "Spiegel" zugespielt wurden, richtig bemerkt.

Kaum neue Fakten

Vieles, was die genannten Medien über die Tagebücher schreiben, ist redundant, alt oder banal. So etwa meint der "Spiegel", die Datensammlung zeige, dass "der Krieg im Norden des Landes, da wo die deutschen Truppen stationiert sind, immer bedrohlicher wird".

Der Satz ist entlarvend, denn "bedrohlich" ist eine rein subjektive Vokabel. Tatsächlich kann man aber auch in jedem Pressearchiv nachlesen, dass die Aktivität von Aufständischen im Norden in diesem Zeitraum begann anzusteigen.

Hamid Gul; Foto: dpa
Pakistans Ex-Geheimdienstchef Hamid Gul wird vorgeworfen, die Taliban im Afghanistan-Krieg unterstützt zu haben. "Dies gehört zu den Tatsachen, die in Pakistan jeder kennt, aber nicht ausspricht", meint Petersen.

​​ Weiter heißt es, dass "erst Ende 2005, Anfang 2006 (...) sich der Widerstand gegen die internationale Truppenpräsenz formierte". Jeder, der diese Zeit in Afghanistan verbracht hat oder den Verlauf des Krieges seit 2001 als Journalist beobachtet hat, weiß das und hat es auch geschrieben.

Ebenso wenig überrascht der Aufschrei, der durch Pakistan ging, nachdem die Dokumente einmal mehr "enthüllen", dass der pakistanische Geheimdienst ISI mit der Führung der Taliban (der so genannten Quetta-Shura) zusammen arbeitet und dass pensionierte Offiziere des Dienstes mit dem Haqqani-Netzwerk in Verbindung stehen, das Kontakte zur Terrororganisation al-Kaida pflegt.

Dies gehört zu den Tatsachen, die in diesem Land jeder kennt aber nicht ausspricht, weil sie zur nationalen Verteidigungsstrategie gehören. Wie der Journalist Khaled Ahmed kürzlich in der "Friday Times" schrieb: "Jeder in Pakistan weiß, dass für die USA die Geschehnisse in Afghanistan ein Krieg gegen den Terrorismus sind, während sie für Pakistan ein Krieg gegen Indien sind".

Neu-Definition von "Kriegsverbrechen"

Was also bleibt von den Tagebüchern? Genau werden wir das erst in der historischen Rückschau wissen. Auf jeden Fall aber scheinen sie – vermutlich am Ende einer langen Kette von früheren Berichten über den Krieg in Afghanistan – unsere Wahrnehmung zu verändern. Und das ist gut so.

Britta Petersen; Foto: www.dig-ev.de
"Auch der moderne Krieg und sogar der, für den es gute, humanitäre Gründe geben mag, ist ein Krieg. Und das bedeutet, Menschen zu töten, die man als Feinde identifiziert hat", kommentiert Petersen.

​​ So ruft etwa die Politikwissenschaftlerin Charli Carpenter in der "International Herald Tribune" dazu auf, endlich eine neue Definition für das zu finden, was als "Kriegsverbrechen" gilt, weil die bisher Bestehende nicht dazu geeignet ist, die große Zahl von unbeabsichtigten Tötungen von Zivilisten durch Drohen-Angriffe oder "Hausdurchsuchungen" in Afghanistan zu ahnden. Er weist auch zu Recht darauf hin, dass die derzeit heftig kritisierten "gezielten Tötungen" von Feinden gegenüber dem "Einäschern von ganzen Städten" einen Fortschritt darstellen.

Wenn die Veröffentlichung von Wikileaks dazu beiträgt, dass sich moderne Gesellschaften ehrlicher damit auseinander setzen, was es heute bedeutet Krieg zu führen, haben sie viel erreicht.

Britta Petersen

© Qantara.de 2010

Britta Petersen leitet seit dem 1. Juli 2010 das Büro der Heinrich-Böll-Stiftung in Lahore/Pakistan. Zuvor lebte sie fünf Jahre als Autorin und Weltreporterin in Neu-Delhi/Indien. Als Gründerin der Initiative Freie Presse e.V. (IFP) war sie von 2003 bis 2005 in Kabul tätig. Für ihre Arbeit mit jungen afghanischen Journalisten erhielt sie 2005 den Leipziger "Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien".

Redaktion: Nimet Seker/Qantara.de 2010

Qantara.de

Außenpolitische Strategien für Afghanistan
Lehren aus dem Irak-Konflikt?
Die neue Afghanistan-Strategie der US-Amerikaner unter Obama zwingt die europäischen Staaten zu Entscheidungen. Wollen sie verstärkt Einfluss nehmen, müssen sie ihre bereits übernommenen Aufgaben weitaus effektiver erfüllen. Von Guido Steinberg

Interview mit Hikmet Çetin
Der Westen versteht Afghanistan nicht
Worin bestehen die größten Probleme beim Wiederaufbau Afghanistans? Und auf welche Strategien sollte der Westen im Umgang mit der Zentralregierung in Kabul setzen? Darüber hat sich Ayşe Karabat mit dem ehemaligen politischen Vertreter der NATO für Afghanistan, Hikmet Çetin, unterhalten.

Nach dem Nato-Luftangriff
Die afghanische Zäsur
Die Luftangriffe der Nato haben die Diskussion um den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr verschärft. Die Regierung muss nun eine Entscheidung über ihre Strategie treffen - trotz und wegen des Wahlkampfs. Stefan Kornelius kommentiert.

Afghanistan-Konferenz in Kabul
Glückwunsch, Taliban!
40 Außenminister der Nato-Staaten haben in der afghanischen Hauptstadt faktisch beschlossen, dass ihr Gegner den Krieg gewonnen hat, kritisiert der afghanische Journalist Sayed Yaqub Ibrahimi in seinem Kommentar.

Verwandte Themen
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.