Westsaharakonflikt

"Wir sind es leid, zu warten"

Der Streit um die Westsahara schwelt seit über 40 Jahren. In den Flüchtlingslagern in Algerien macht sich bei vielen Menschen zunehmend Resignation breit, die seit Jahrzehnten auf eine Lösung durch die Vereinten Nationen hoffen. Hugo Flotat-Talon hat sich mit ihnen unterhalten.

Omar sitzt auf einem Teppich im Zelt seines Vaters. Er sei hier geboren, erzählt der 21-jährige - hier im Flüchtlingslager Awserd im algerischen Teil der Sahara. Ringsum nur Wüste, kaum Wasser, Landwirtschaft ist nicht möglich. "Es ist nicht einfach, hier zu leben", sagt Omar. "Hier gibt es keine Zukunft."

Awserd ist eines von fünf Lagern in Algerien, in denen Flüchtlinge aus der Westsahara und ihre Nachkommen leben. Die algerische Provinzhauptstadt Tindouf ist 40 Kilometer entfernt. Auch das Hauptquartier der sahrauischen Befreiungsfront Frente Polisario liegt in der Nähe, die seit Jahrzehnten für die Unabhängigkeit der Westsahara kämpft. 1975 hatte Marokko die ehemalige spanische Kolonie annektiert. Danach lieferten sich beide Seiten einen blutigen Bürgerkrieg. Seit 1991 herrscht Waffenstillstand. Aber gelöst ist der Konflikt noch immer nicht.

In Awserd allein leben 50.000 Menschen in Zelten, Lehmbaraken und Backsteinhäusern. Irgendwo zwischen den Lagerbezirken zwei und drei wohnt Omar mit seinen Eltern und den fünf Geschwistern. Bis er 18 Jahre alt war, ging Omar zur Schule, danach begann er ein Studium an einer algerischen Universität. Doch das hielt er nicht lange durch: "Ich hatte Schwierigkeiten, weil ich der Älteste in der Familie bin, und die Familie brauchte mich, um Geld zu verdienen und vieles mehr. Also musste ich mein Studium abbrechen. Es gibt keine Hoffnung."

Karte der Westsahara und der angrenzenden Staaten Nordafrikas; Quelle: DW
In Algerien und rund um die Welt verstreut: Viele sahrauische Flüchtlinge wollen sich nicht damit abfinden, solange im Exil zu leben, bis die Zugehörigkeit der Westsahara im Rahmen einer UN-Lösung endgültig geklärt ist. Sie warten bereits seit Jahrzenten auf ein Ende des Konflikts. Marokko kontrolliert seit den 1970er Jahren große Teile des dünn besiedelten Gebiets, was international jedoch nicht anerkannt wird. Die von Algerien unterstützte Befreiungsbewegung Polisario, will Unabhängigkeit für die Westsahara. Marokko möchte der Region nur Autonomie zugestehen.

Die Menschen in den Lagern versuchen, das Beste aus ihrer Situation zu machen. Sie haben sich selbst in Stadtviertel, Gemeinden und Regionen organisiert. Schulbildung, die Gesundheitsversorgung und die Verteilung der Hilfsgüter müssen organisiert werden. Die Lager stehen schon seit dem Ausbruch des Bürgerkrieges.

Kein Ende des Tunnels in Sicht

Doch nach mehr als vier Jahrzehnten Konflikt macht sich Hoffnungslosigkeit breit - so berichtet es auch Mariem Salek Hamda, die Gouverneurin des Lagers von Awserd. Die Nahrungsmittelhilfe ist zurückgegangen, die Säuglingssterblichkeit doppelt so hoch wie in Europa, pro Tag haben die Menschen nur 10 Liter Wasser zur Verfügung.

"Die Jugend ist verzweifelt, weil sie in dieser Situation, in der wir seit mehr als 43 Jahren sind, nicht das Ende des Tunnels sieht", erzählt Hamda. Sie verweist auf den Waffenstillstand von 1991. Seitdem bewacht eine UN-Mission die Grenze zu der von Marokko besetzten Zone. Sie soll eigentlich ein Referendum über die Selbstbestimmung der Westsahara ermöglichen.

"Aber seit 1991 sehen die hier geborenen Jugendlichen keine Lösung am Horizont. Zu dieser Standby-Situation seit 27 Jahren, ohne Frieden oder Krieg, mit Verzweiflung und Misstrauen gegenüber den Vereinten Nationen, kommt die Situation in den besetzten Gebieten. Täglich hören sie, wie dort ihre Mütter, Schwestern und Brüder entführt und missbraucht werden. All dies erzeugt eine Unzufriedenheit, die alles Mögliche nach sich ziehen kann", sagt Hamda.

Altbundespräsident und UN-Gesandter für die Westsahara, Horst Köhler, zu Besuch im Flüchtlingslager Tindouf in der Westsahara; Foto: Getty Images/AFP
Noch immer keine politische Lösung in Sicht: Vertreter Marokkos, Algeriens, Mauretaniens sowie der Unabhängigkeitsbewegung Polisario hatten Ende März 2019 unter der Leitung des UN-Gesandten für die Westsahara, Altbundespräsident Horst Köhler, zwei Tage lang über eine politische Lösung des Konflikts diskutiert. Die beschlossene Fortsetzung der Gespräche gilt laut Diplomaten bereits als Erfolg.

Manche Menschen in den Flüchtlingslagern machen keinen Hehl daraus, wohin diese Unzufriedenheit führen könnte. Zu ihnen gehört Addou al-Hadj, der im nahe gelegenen Lager Smara durch das "Museum des Widerstands" führt: "Wir sind es leid, zu warten", sagt er. "Wir haben den Status Quo satt. Seit 43 Jahren bewegt sich niemand mehr. Seit mehr als 27 Jahren warten wir auf eine Lösung durch die Vereinten Nationen. Wir sind friedliebende Menschen, aber wenn es keine Lösung gibt, sind wir bereit, wieder zu den Waffen zu greifen."

Unabhängigkeit oder Referendum

Viele Menschen in der Westsahara wollen entweder die Unabhängigkeit ihrer Heimat oder zumindest das lange versprochene Referendum. Das weiß auch Mohamed Salem Salek, Außenminister der Exilregierung. Sein Büro liegt in Rabuni, dem Regierungssitz der Demokratischen Arabischen Republik Sahara.

Die Westsahara ist Mitglied der Afrikanischen Union, weltweit erkennen aber nur wenige Staaten ihre Unabhängigkeit an. "Wie kann man die sahrauische Bevölkerung davon überzeugen, sich noch länger zurückzuhalten und zu akzeptieren, dass die Vereinten Nationen auf ein Referendum hinarbeiten, damit sie ihr Recht auf Selbstbestimmung ausüben können?" fragt er im Gespräch. "Die Leute sagen: 'Aber nein, sie führen uns an der Nase herum.'"

In Awserd ist es Nacht geworden. Um 22 Uhr kehrt Omar aus dem kleinen Lebensmittelgeschäft seines Viertels zurück, wo er Wasser, etwas Fleisch und Tee an diejenigen verkauft, die es sich leisten können. Er lässt den Blick schweifen, betrachtet den sternenklaren Himmel, den "schönsten Himmel der Welt", wie er sagt.

Und dennoch träumt er manchmal davon, weit weg zu gehen, nach Europa. Viele Jahre habe er unter schwierigen Umständen gelebt, sagt er. Seine Kinder sollten einmal ein normales Leben führen können.

Hugo Flotat-Talon

© Deutsche Welle 2019

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Leserkommentare zum Artikel: "Wir sind es leid, zu warten"

Von der Front spricht man nur über Südalgerien. Dies hat nichts mit dem Territorium der Westsahara zu tun. Südalgerien ist für algerische Sahara. Das Gebiet der Westsahara ist für marokkanische Sahara. Die algerischen Sahrawis der Polisario haben im Gebiet der Westsahara keine politische Legitimation. Diese Maskerade muss aufhören!

Ahmed Salem Amr...14.05.2019 | 18:25 Uhr