Zwei Jahre lang hatte die Corona-Pandemie den Tourismus in Nordafrika und Nahost lahmgelegt. Nun erwacht er langsam wieder zum Leben - sehr zur Erleichterung der dortigen Regierungen. Denn in Ländern wie Tunesien, Ägypten, Marokko und Jordanien trägt der Tourismus wesentlich zum Bruttosozialprodukt bei - und damit indirekt auch zum Erhalt der politischen Stabilität.

Tourismus in Nahost und Nordafrika
Mühsame Erholung

Nach zwei Jahren Pandemie verzeichnen Tunesien, Ägypten, Jordanien und Marokko wieder steigende Besucherzahlen. Doch die Krise hat Spuren hinterlassen und der Ukraine-Krieg bringt neue Unsicherheit. Von Cathrin Schaer und Mohammed Magdy

Zwei Jahre lang hatte die Corona-Pandemie den Tourismus in Nordafrika und Nahost lahmgelegt. Nun erwacht er langsam wieder zum Leben - sehr zur Erleichterung der dortigen Regierungen. Denn in Ländern wie Tunesien, Ägypten, Marokko und Jordanien trägt der Tourismus wesentlich zum Bruttosozialprodukt bei - und damit indirekt auch zum Erhalt der politischen Stabilität.

"Der Tourismus ist für viele Menschen die Haupteinnahmequelle", sagt der Gastronom Saied Boukidour aus der Oasenstadt Kalaat M'Gouna in Südmarokko im Interview mit der Deutschen Welle. "Bleibt er aus, führt das zu Ärger und Frustration."

Die meisten Einwohner des kleinen, für seine Schlösser und Rosenplantagen berühmten Orts sind auf die eine oder andere Weise im Tourismus tätig. Der Abschwung habe bereits Auswirkungen auf den sozialen Status und die Lebensgrundlage der Einheimischen, sagt Boukidour. "Die Preise sind gestiegen, und die Not der Familien nimmt zu." Nun gehe es zwar langsam wieder bergauf - aber es herrscht Skepsis, ob dies reichen wird.

In einer Souvenirwerkstatt für Touristen in Obour City, Ägypten (Foto: AFP/Getty Images)
In Ägypten arbeiten rund drei Millionen Menschen, in Marokko und Tunesien jeweils etwa eine halbe Million, in der Tourismus-Branche. Hinzu kommen jene, die in tourismusbezogenen Berufen arbeiten - etwa als Kellner im Restaurant, Taxifahrer oder Ladenverkäufer. Auch Kunsthandwerker und Transporteure sind teils vom Tourismus abhängig. "Der informelle Sektor spielt in Ländern wie Ägypten, Marokko, Tunesien und Jordanien eine wichtige wirtschaftliche und soziale Rolle", heißt es in einem Briefing des Beratungsunternehmens Control Risks aus dem Jahr 2020. Demnach nimmt die Branche eine große Zahl von Berufsanfängern auf, die nicht in der Lage sind, eine formelle Beschäftigung zu finden.

Die Pandemie und der Krieg in der Ukraine hätten einige Bürger zwar dazu veranlasst, über alternative Arbeitsmöglichkeiten nachzudenken. Das aber sei schwierig, da es in Kalaat M'Gouna kaum andere Arbeit gebe, so der Gastronom. "Darum denken einige auch darüber nach, auszuwandern."

Wichtige nationale Einnahmequelle

In den vergangenen Jahrzehnten war der Tourismus zu einer immer wichtigeren nationalen Einnahmequelle geworden. Länder wie Tunesien, Marokko, Ägypten und Jordanien nehmen in normalen Zeiten durch ihn Milliarden Euro ein.

"Die Einnahmen aus dem Tourismus sind eine Lebensader für diese Länder", sagt Basem Aly, Analyst des Beratungsunternehmens Control Risks, im Deutsche Welle-Interview. "Ägypten, Tunesien und Marokko sind keine bedeutenden Industriestaaten. Der Tourismussektor ist eine ihrer wenigen Quellen für Devisen."

Nach Angaben der OECD machte der Tourismus vor der Pandemie bis zu 15 Prozent des ägyptischen Bruttoinlandsprodukts (BIP) aus. In Marokko trug er vor der Pandemie mit rund zehn Prozent, in Tunesien mit zwölf und in Jordanien mit knapp 19 Prozent zum BIP bei.

Zudem sorgt der Tourismussektor für viel Beschäftigung. In Ägypten etwa arbeiten rund drei Millionen Menschen, in Marokko und Tunesien jeweils etwa eine halbe Million, in der Branche. Hinzu kommen jene, die in tourismusbezogenen Berufen arbeiten - etwa als Kellner im Restaurant, Taxifahrer oder Ladenverkäufer. Auch Kunsthandwerker und Transporteure sind teils vom Tourismus abhängig.

Das tunesische Strandbad Hamammet ist wegen der Corona-Beschränkungen in 2021 verwaist (Foto: AFP/Getty Images)
Laut Studien konnten die Ausfälle im Tourismus während der Corona-Pandemie, als die Grenzen geschlossen waren, teilweise durch die Rücküberweisungen von Arbeitsmigranten aufgefangen werden. Aber das machte die Migration auch noch attraktiver. "Die Einnahmen aus dem Tourismus sind eine Lebensader für diese Länder", sagt Basem Aly, Analyst des Beratungsunternehmens Control Risks, im Deutsche Welle-Interview. "Ägypten, Tunesien und Marokko sind keine bedeutenden Industriestaaten. Der Tourismussektor ist eine ihrer wenigen Quellen für Devisen."

"Der informelle Sektor spielt in Ländern wie Ägypten, Marokko, Tunesien und Jordanien eine wichtige wirtschaftliche und soziale Rolle", heißt es in einem Briefing von Control Risks aus dem Jahr 2020. Demnach nimmt die Branche eine große Zahl von Berufsanfängern auf, die nicht in der Lage sind, eine formelle Beschäftigung zu finden. Zugleich dient sie teils auch als Auffangbecken für Arbeitnehmer, die während der jüngsten Krisen ihren Arbeitsplatz verloren haben.

Entsprechend haben die Regierungen dieser Länder in den vergangenen zwei Jahren versucht, die Auswirkungen der Pandemie auf den Tourismus so gering wie möglich zu halten. In Marokko etwa erhielten die Beschäftigten der Tourismusbranche rund 200 Dollar (187 Euro) pro Monat von der Regierung - unter der Voraussetzung, dass die Arbeitgeber mindestens 80 Prozent der Mitarbeiter weiter beschäftigten.

In Jordanien wurden Reiseunternehmen von verschiedenen Gebühren befreit und konnten günstige Darlehen aufnehmen. Einige Länder förderten den Inlandstourismus, andere versuchten, neue Märkte zu erschließen, indem sie den Medizintourismus ausbauten oder verstärkt um Besucher aus Osteuropa warben.

 

Kommt ein neuer Aufschwung?

Tatsächlich erlebt der Tourismussektor in diesen Ländern seit Anfang des Jahres zumindest in Ansätzen einen neuen Aufschwung. So öffneten die marokkanischen Behörden im Februar wieder die Flughäfen des Landes für ausländische Passagiere. In der Regierung geht man sogar optimistisch davon aus, dass die Zahl der Besucher im laufenden Jahr nur um rund ein Viertel niedriger als vor Beginn der Pandemie im Jahr 2019 liegen wird. Damals zählte das Land 13 Millionen Touristen.

Tunesien hat seit Beginn des Jahres zwar bereits über eine Million Besucher verzeichnet. Dennoch dürften die Zahlen dort voraussichtlich nicht so positiv ausfallen wie in Marokko. Man erwarte nur die Hälfte der 9,4 Millionen Touristen, die Tunesien im Jahr 2019 - also vor Ausbruch der Corona-Pandemie - besuchten, sagte Tourismusminister Mohamed Moez lokalen Medien.

Die derzeitige politische Ungewissheit - Staatspräsident Kais Saied hatte im Sommer vergangenen Jahres das Parlament suspendiert, im März dieses Jahres löste er es auf -  könnte sich ebenfalls negativ auf den Tourismussektor auswirken. Zu dieser Einschätzung war Ende vergangenen Jahres auch bereits eine Recherche des Magazins "The Economist" gekommen.

Auswirkungen des Ukraine-Krieges

Negative Folgen für den Tourismussektor in arabischen Ländern könnte nun zudem die russische Invasion in der Ukraine haben. "Der ukrainische und der russische Markt sind für Ägypten sehr wichtig. Derzeit sind aber überhaupt keine ukrainischen Touristen mehr bei uns", sagt Alaa Akel, Vorsitzender des ägyptischen Hotelverbandes.

Russische Touristen im ägyptischen Badeort Sharm El-Sheikh am Roten Meer (Foto: AFP/Getty Images)
Besucher aus der Ukraine und aus Russland machten bisher etwa 40 Prozent der Badeurlauber in Ägypten aus. "Der ukrainische und der russische Markt sind für Ägypten sehr wichtig. Derzeit sind aber überhaupt keine ukrainischen Touristen mehr bei uns", sagt Alaa Akel, Vorsitzender des ägyptischen Hotelverbandes. "Ich gehe davon aus, dass diesen Sommer auch keine russischen Touristen kommen werden", so Akel weiter. Mahmoud Radwan, der in dem beliebten ägyptischen Badeort Hurghada am Empfang in einem Hotel arbeitet, verweist auf eine weitere Hürde: "Selbst wenn die Russen zurückkehren sollten, bliebt da noch ein Problem,“ sagt er. "Ägypten akzeptiert keine Zahlungen in Rubel.“

 "Ich gehe davon aus, dass diesen Sommer auch keine russischen Touristen kommen werden", so Akel weiter. Besucher aus diesen Ländern machten früher etwa 40 Prozent der Strandtouristen des Landes aus.

Mahmoud Radwan, der in dem beliebten ägyptischen Badeort Hurghada am Empfang in einem Hotel arbeitet, verweist auf eine weitere Hürde: "Selbst wenn die Russen zurückkehren sollten, bliebt da noch ein Problem,“ sagt er. "Ägypten akzeptiert keine Zahlungen in Rubel.“

Auch Tunesien leidet unter den Auswirkungen des russischen Angriffs auf die Ukraine: Touristen aus Russland stellten bislang rund sieben Prozent aller Besucher des Landes. Nun hat die Tourismusbehörde erklärt, sie wolle diese Gruppe trotz des Krieges zu einem Besuch ermutigen. Man habe eigens private Fluggesellschaften organisiert, um sie ins Land zu bringen.

Trotz aller Herausforderungen bleibt Basem Aly von Control Risks optimistisch. Die sozialen und wirtschaftlichen Probleme würden in den genannten Ländern im laufenden Jahr auf jeden Fall nicht mehr so dramatisch ausfallen wie noch 2020.

Cathrin Schaer und Mohammed Magdy

Mitarbeit: Abdessamad Jattioui, Marokko

© Deutsche Welle 2022

Aus dem Englischen adaptiert von Kersten Knipp.

Die Redaktion empfiehlt