Tanger in Marokko

Zwischen Mythos und Moderne

Es waren amerikanische Literaten, die den Mythos der Stadt Tanger im Nordwesten Marokkos als freizügig und gefährlich prägten. Aber auch jenseits des westlichen Blicks ist Tanger bis heute ein Ort zwischen den Kulturen und Kontinenten. Ein literarischer Streifzug durch eine Stadt im Wandel. Von Claudia Mende

Im Café Hafa ist die Zeit stehengeblieben. An den Mauern bröckelt der blau-weiße Putz. Ein paar junge Gäste sitzen auf den Plastikstühlen des Open-Air-Cafés und schauen verträumt aufs Meer, während in der Ferne die Containerschiffe durch die Meerenge von Gibraltar ziehen.

Von hier aus kann man das spanische Festland undeutlich in der Ferne erkennen. Europa ist zum Greifen nah und doch für die meisten Marokkaner unerreichbar. Stattdessen treffen sich die jungen Leute im vor fast hundert Jahren gegründeten Café Hafa. Es war der Lieblingsort des amerikanischen Schriftstellers Paul Bowles in Tanger. Hier saß er stundenlang, trank Minztee und schrieb an seinen Texten.

Nahtstelle zwischen Meeren und Kontinenten

Tanger ist ein Ort des Dazwischen, es liegt an der Nahtstelle zwischen Meeren und Kontinenten. Mittelmeer und Atlantik stoßen an der nordwestlichen Spitze Marokkos aufeinander. Nirgends sind sich Europa und Afrika näher: Nur 15 Kilometer trennen Marokko vom spanischen Festland. Schon früh von Phöniziern und Griechen bewohnt, ist Tanger der am längsten bewohnte Ort Marokkos, ein Zentrum des Handels und des Austauschs, oft aber auch ein umstrittener, strategisch wichtiger Zankapfel.

Der amerikanische Schriftsteller Paul Bowles kam um 1950 herum auf Empfehlung von Gertrude Stein in die Stadt, verliebte sich in ihre mediterrane Leichtigkeit und blieb bis zu seinem Tod im Jahr 1999. Er erlebte die wilden Zeiten während der internationalen Zone.

Von 1923 bis zur Unabhängigkeit Marokkos im Jahr 1956 stand Tanger unter internationaler Verwaltung. Neun europäische Mächte hatten hier gemeinsam das Sagen. Es waren goldene Zeiten für Schmuggler, Drogenhändler und Spione.

Die Redaktion empfiehlt