Seit Monaten findet in Ägypten eine Debatte über die Frage statt, ob IS-Terroristen von der Al-Azhar zu Ungläubigen erklärt werden sollen. Die Diskussion entbrannte nach mehreren blutigen Anschlägen auf Kirchen und dem Attentat auf eine Moschee im Nordsinai im vergangenen November, bei dem 311 Menschen getötet wurden. Eine Woche nach diesem Anschlag hielt Ahmad El-Tayyeb, der Großscheich der Al-Azhar, am Anschlagsort, in der Moschee im Nordsinai, demonstrativ die Freitagspredigt und verurteilte die Anschläge der Dschihadisten. "Es ist eine religiöse Pflicht, diese Feinde Gottes und unseres Propheten zu bekämpfen", verkündete er seinen Zuhörern.

"Der IS bringt den Islam um"

Doch dass die Al-Azhar die islamistischen Anschläge regelmäßig verurteilt, geht vielen nicht weit genug. Der ägyptische Autor und Al-Azhar-Kritiker Ahmad Abdu Maher richtet im Gespräch mit Qantara.de eine klare Botschaft an die Scheichs. "Erklärt den IS und alle die dazugehören zu Ungläubigen, denn sie geben vor, im Namen des Islam zu sprechen. Wir müssen der Welt sagen, dass sie keine Muslime sind, sondern Ungläubige. Wir müssen unseren Islam verteidigen", sagt er. Der IS bringe den Islam um. "Die Dschihadisten stellen eine Katastrophe für unsere Religion dar. Deshalb müssen wir sie isolieren – und das können wir nur, wenn wir Muslime sie zu Ungläubigen erklären."

Ahmad El-Tayyeb, Großscheich der Al-Azhar; Foto: dpa
Demonstratives Zeichen gegen den dschihadistischen Terror: Eine Woche nach dem verheerenden Anschlag auf eine Moschee im Nordsinai im vergangenen November, bei dem 311 Menschen getötet wurden, hielt Ahmad El-Tayyeb, der Großscheich der Al-Azhar, am Anschlagsort die Freitagspredigt und verurteilte das Blutbad der Terroristen. "Es ist eine religiöse Pflicht, diese Feinde Gottes und unseres Propheten zu bekämpfen", verkündete er seinen Zuhörern.

Muhammad Abdel Fadil leitet in der Al-Azhar eine Abteilung, die die Internet-Debatten radikaler Islamisten beobachtet und versucht, theologische Gegenargumente zu liefern. Der junge Scheich, der vor Jahren als Islamwissenschaftler an der Universität Münster promovierte, verteidigt gegenüber Qantara.de die Position der Al-Azhar. "Mit jedem Anschlag wächst der Druck auf die Al-Azhar, die terroristischen Gruppen zu Ungläubigen zu erklären. Die Al-Azhar hat das bislang abgelehnt", erläutert er. "Aber sie distanziert sich von diesen terroristischen Gruppen und sagt, dass diese sich von den islamischen Prinzipien und dem Geist des Islams entfernt haben."

Notwendiger Krieg gegen Dschihadisten

Laut Fadils Darstellung habe die Al-Azhar sogar mehrmals unterstrichen, dass ein Krieg gegen den IS notwendig sei, da die Dschihadisten unschuldige Zivilisten töten. Doch die Entscheidung, wer gläubig und ungläubig ist, liege nicht in Menschenhand, sondern einzig bei Gott, argumentiert er. Für ihn ist die Kategorie "ungläubig" eine theologische, die im Kampf gegen Terror nichts zu suchen hat. "Im Islam kann man andere Menschen bekämpfen, auch wenn sie Muslime sind und andere Menschen gut behandeln, auch wenn sie keine Muslime sind", sagt er. Das sei der Grund, warum die Al-Azhar die Terroranschläge zwar als unislamische Taten verurteilt, aber die Täter nicht zu Ungläubigen erklärt, führt er aus.

Diesen Unterschied zwischen Tat und Täter will der Al-Azhar-Kritiker Ahmad Abdu Maher nicht gelten lassen. "Ungläubig zu sein, ist eine Tat, die einen Täter voraussetzt. Jeder, das Werk eines Ungläubigen praktiziert, ist ein Ungläubiger", meint er. Jemand der angeblich im Namen der Gemeinschaft spricht, müsse von dieser konsequenterweise auch ausgeschlossen werden können. "Solange jemand im Namen des Islam spricht und unislamisch handelt, ist es mein Recht zu sagen, dass er vom Islam abgefallen ist. Die IS-Dschihadisten sind für mich Ungläubige, gerade weil sie sich anmaßen, im Namen meiner Religion zu sprechen", so Ahmad Abdu Maher.

Al-Azhar-Scheichs treffen sich mit Bewohnern des Kairoer Stadtteils Scharabiya in einem Café; Foto: Karim El-Gawhary
Offen für den Dialog mit den Einwohnern von Scharabiya: Im Sultana-Café kommen die Besucher schnell zusammen, schütteln den Scheichs die Hände und setzten sich. Schnell entwickelt sich an mehreren Tischen ein lebhaftes Gespräch. Es werden meist alltägliche Probleme besprochen, Fragen des Beziehungslebens oder der Arbeit. Oft geht es auch um wirtschaftliche Nöte. Wie kann man sich auf ehrliche Weise eine Wohnung leisten, um zu heiraten? Wie kann man das Überleben seiner Familie sichern, ohne auf falsche Wege zu geraten?

Die Tür des Extremismus schließen

Doch das ist eine Diskussion, auf die sich die Al-Azhar nicht einlassen will. "Wir kritisieren die Terroristen, weil sie nach Belieben alle möglichen Menschen zu Ungläubigen erklären. Wir wollen uns nicht auf dieses gleiche Niveau begeben", erwidert Scheich Abdel Fadil. Ein wichtiger Einwand. Denn der sogenannte "Islamische Staat" bezeichnet nicht nur Christen als Ungläubige, sondern auch alle Muslime, die nicht ihrer radikalen Lesart des Islam folgen. "Die Extremisten haben diese Türe geöffnet, wir wollen diese Tür nunmehr abschließen", sagt der Al-Azhar-Gelehrte.

Eine andere Frage ist auch, wo die Grenze gezogen wird, andere zu Ungläubigen zu erklären. Beim IS mag das noch relativ klar sein. Aber so manches arabische Regime geht recht inflationär mit dem Terrorismusbegriff um. "Es besteht auch die Gefahr, dass das darauf hinausläuft, jeden, der anders denkt, als Terroristen zu bezeichnen – und damit auch als Ungläubigen", fürchtet Abdel Fadil.

Anstatt zu oft mit Begriffen wie Apostasie und Unglauben zu hantieren, müsse die Al-Azhar den Umgang mit den islamischen Quellen selbst reformieren, fordert er von seiner eigenen Institution. Vieles mit dem die militanten Islamisten heute argumentieren, hätte nur in einem bestimmten historischen Kontext Bedeutung gehabt, argumentiert der Azhar-Gelehrte. Es müsse mehr daran gearbeitet werden, die Interpretation der islamischen Quellen an die Moderne anzupassen, fordert er. Aber das ist eine andere, noch viel weitreichendere Diskussion.

Karim El-Gawhary

© Qantara.de 2018

Die Redaktion empfiehlt