Religiöse Fernsehsender in der arabischen Welt

Showtime für TV-Prediger

Religiöse Fernsehsender erfreuen sich im arabischen Raum zunehmender Beliebtheit: In den vergangenen zehn Jahren starteten 60 bis 80 islamische TV-Satellitensender, die allesamt den "wahren" Islam verkünden wollen. Hintergründe von Mona Sarkis

Logos arabischer Satellitensender; Foto: DW
Religiöse Anweisungen via Satellitensender: Die frommen Sender des arabischen Medienmarkts locken die Zuschauer mit pluralen Stimmen aus dem Islam.

​​Über 350 000 SMS-Glückwünsche vermittelte allein in den ersten vier Tagen dieses islamischen Fastenmonats Ramadan der Mobilfunkbetreiber Du, der in den Golfemiraten operiert. Von solchen Dienstleistungen profitieren auch die arabischen TV-Satellitenkanäle. Denn diese lassen sich kaum über Werbeeinnahmen finanzieren – der Markt ist zwar riesig, aber die Zielgruppen sind zu fragmentiert.

Sender aller Art benötigen daher Investoren, die vor allem ihre Gewinne mit der regelrechten Mobilfunksucht der Zuschauer machen. Entsprechend gängig sind Kooperationen mit Telekomfirmen. Angelockt wird das Publikum nicht zuletzt mit telefonisch einzuholenden Fatwas, also mit religiösen Rechtsgutachten. Als Fatwa-Kanal konnte sich al-Majd ("Die Glorie") an die Spitze der saudischen Religionssender katapultieren. Im Jahr 2003 gegründet, betreibt er inzwischen zwölf Kanäle.

Unzählige Prediger

Die auf al-Majd erteilten Fatwas zählen vielfach zu jenen, die regional wie international Kopfschütteln auslösen. Dass sie dennoch so gefragt sind, belegt das große Bedürfnis der Muslime, mehr über einen wahrhaft frommen Lebensstil zu erfahren. Ob die Bildschirm-Prediger eine echte Hilfe sind, bleibt fraglich – zumal es so viele von ihnen gibt.

Amr Khaled; Foto: Menassat.com
Moderne Formen der Predigt: Nach Angaben der New York Times ist der Ägypter Amr Khaled der weltweit bekannteste muslimische TV-Prediger.

​​Grund dafür ist nicht zuletzt die staatliche Erziehung. Kannte man vor 50 Jahren hauptsächlich Ulama (Religionsgelehrte) und Fuqaha (Rechtsgelehrte), gibt es mittlerweile zahlreiche neue Qualifikationen, vom Duktur (Absolvent einer Scharia-Universität) bis zum Da'i (ein zum Islam Einladender).

Das Satellitenfernsehen, das Ende der 1990er Jahre aufkam, verstärkte die Entwicklung. Hier entstand ein lukratives Geschäft und – im religiösen Bereich – das in den Diktaturen einzig mögliche Forum für gesellschaftlichen Wettbewerb. Hinzu kamen die Folgen des 11. Septembers 2001. Die Religion geriet unter Zugzwang, das Bedürfnis nach Debatten brauchte ein Ventil.

Al-Majd wurde zu einem solchen, zumindest für die Ultraorthodoxen. Der Sender präsentiert sich als Frauen-frei, Musik-frei, Sünden-frei, getreu der wahhabitischen Ideologie, die eine lange saudische Tradition aufweist. Ihre Führer entstammen alteingesessenen Familien mit einem Quasimonopol auf religiöse Expertise. Doch die Mediatisierung bedroht dieses Monopol. Namenlose andersdenkende Scheichs tauchten allerorten auf.

Muhammad Hussein Fadlallah; Foto: AP
"Wo steht, dass eine Frau, selbst wenn sie noch Jungfrau ist, der Einwilligung ihres Vaters bedarf, um zu heiraten?", fragte der schiitische Geistliche Fadlallah auf dem Hizbullah-Sender Al Manar.

​​Die Wahhabiten mussten daher ihre Macht medial demonstrieren – zumal die saudische Monarchie mit ihnen aufs Engste liiert ist. Eine Verbindung, die der Schizophrenie nicht entbehrt: Der "Sünden-unfreie" Lebenswandel der Königsfamilie ist ein offenes Geheimnis, und ihre Mitglieder sind aktiv in die Vermarktung anderer Ideologien involviert – sofern diese Gewinne verheißen. So finden sich im Aktienportfolio von Prinz Walid Bin Talal Beteiligungen an Eurodisney und an Rupert Murdochs Medienfirma ebenso wie die Mehrheitsanteile an al-Resalah ("Die Botschaft").

Dieser 2006 lancierte Kanal sendet aus glitzernden Studios auch musikalische Einlagen, die nach Ansicht des Managements die islamischen Normen keineswegs verletzen. Man müsse als frommer Muslim nicht ständig den Koran oder das Leben des Propheten finster zitieren – im Gegenteil, dies langweile. Weitaus interessanter und absolut islamverträglich sei es, Liebe, Freundschaft und Sexualität zu besprechen. Wenngleich al-Resalah den Sender al-Majd noch nicht eingeholt hat, scheint er auf gutem Weg zu sein.

Resalahs erklärtes Ziel, islamische Botschaften unterhaltend zu verbreiten, verfolgt Iqra ("Lies!"), der erste islamische Satellitensender, der bereits seit 1998 existiert. Über das reichweitenstarke Netzwerk Art visierte er jene Muslime an, die eher westliche Satellitensender einschalten. Iqra präsentiert unkonventionelle Prediger, die eine vielfach im Ausland ausgebildete gläubige Mittelschicht ansprechen. Etwa den 43-jährigen Amr Khaled und den 31-jährigen Moez Masoud. Beide treten glatt rasiert und in Straßenanzügen auf. Beide verzichten auf furchtgebietende Koranverse und sprechen in ihrem Dialekt über Persönliches.

So bereut Masoud die wilden Nächte während seiner US-Studienzeit und den durch Alkohol am Steuer bedingten Tod seines Freundes. Er berichtet von seinen ersten Kontakten mit dem Koran, den er nur in englischer Übersetzung verstanden habe – dergestalt betonend, dass man kein Fachmann sein müsse, um Gott nahezustehen.

"Islam light"

Dieser "Islam light" betont Toleranz, Fairness und einen ethisch wattierten Unternehmergeist. Doch selbst in diesen so lieblichen Tönen schwingt mitunter politisch Brisantes mit.

Moez Masoud; Foto: Doha Debates
"Man muss kein Fachmann sein, um Gott nahe zu stehen", meint Moez Masoud, Moderator von religiösen Sendungen.

​​So erforscht Ahmad al-Shukairi, ein weiterer Jungprediger, in seiner diesjährigen Ramadan-Ausgabe den frühen Islam – nur um den Vergleich zur gegenwärtigen Verfasstheit der Muslime zu ziehen. Ein Blogger kommentierte bereits im Vorfeld: "Warum liegt unser Potenzial heute brach? Sind wir etwa dümmer als vor Jahrhunderten? Nein, wir haben die falschen Führer."

Eine Ansicht, die man von den Anhängern der schiitischen Hizbullah in Libanon kaum hören dürfte. Dort hasst das Fußvolk seinen Führer nicht – es ist gar stolz auf ihn. Und auf sich selbst. Die Gründe heißen: Widerstand gegen Israel und wirtschaftlicher Aufstieg – aus den Underdogs, die in den 1960ern die Beiruter Vororte "beschmutzten" – wie die Gegner meinten –, wurden oft gutsituierte Geschäftsleute.

Diese Transformation spiegelt der hauseigene Sender wider. In den eleganten Studios von al-Manar ("Der Leuchtturm") diskutiert wöchentlich ein Scheich religiöse Fragen mit Gästen beiderlei Geschlechts. In seiner Betonung von Toleranz und Nächstenliebe ähnelt er den "Islam light"-Predigern, doch geht er über sie hinaus: Auch Atheisten stehe das Paradies offen. Gott kenne keine Diskriminierung. So viel Progressivität wurzelt auch in der multikulturellen Konstellation, in der sich die Hizbullah bewegt. Im gewählten Parlament koaliert sie mit Kommunisten und Christen, und gemäß dem libanesischen Gesetz sitzen Sunniten und Christen im Aufsichtsrat von al-Manar.

Über alle politischen Taktiken hinaus aber durchlief die Hizbullah-Gemeinschaft eine Modernisierung, die sie nun erhobenen Hauptes vorführt. Im Gegensatz zum konservativen Al-Majd-Stil lässt al-Manar unverschleierte Moderatorinnen und säkulare Gäste ebenso zu wie die Frage, die der jüngst verstorbene schiitische Kleriker Muhammad Hussein Fadlallah aufwarf: "Wo steht, dass eine Frau, selbst wenn sie noch Jungfrau ist, der Einwilligung ihres Vaters bedarf, um zu heiraten?"

Mona Sarkis

© Qantara.de 2010

Redaktion: Nimet Seker/Qantara.de

Qantara.de

Amr Khaled
Predigten für den wohltätigen Zweck
Der als TV-Prediger bekannte ägyptisch-stämmige Amr Khaled erfreut sich mit seinen religiösen Botschaften auch bei arabischen Jugendlichen in Deutschland großer Beliebtheit. Mona Naggar stellt ihn und seine deutschen Anhänger vor.

Yusuf al-Qaradawis Haltung zu religiösen Minderheiten
Gelehrte Intoleranz
Mit seinen Anfeindungen gegen religiöse Minderheiten in der islamischen Welt und seinen Pauschalurteilen über das muslimische Leben in Europa schadet der islamische Gelehrte und Fernsehprediger Yusuf al-Qaradawi dem Dialog und der interreligiösen Verständigung. Ein Kommentar von Khaled Hroub

Ägyptische TV-Serie "Die Bruderschaft"
Propagandakrieg oder künstlerisch wertvolles Drama?
Kaum eine andere arabische Serie hat eine so große Kontroverse hervorgerufen wie die ägyptische Serie "Die Bruderschaft". Sie behandelt die Geschichte der Muslimbruderschaft und das Leben ihres Gründers Hasan al-Banna. Aus Kairo informiert Nelly Youssef.

Medien- und Finanzkrise am Golf
Bilderverbot
Die Finanzkrise erreicht die Vereinigten Arabischen Emirate: Warum die Herrscher am Golf Angst vor den Medien bekommen – und was sie dagegen tun, erklärt Constantin Schreiber in seinem Essay.

Verwandte Themen
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.