Die Innenstadt von Kairo ist festlich für den Ramadan geschmückt, trotz der schwierigen wirtschaftlichen Situation, in der viele Familien zu kämpfen haben.

Ramadan im Nahen Osten
Fastenmonat im Schatten des Ukrainekriegs

Pünktlich zum Ramadan haben viele arabische Staaten die strengen Pandemieregeln gelockert. Aber der Fastenmonat steht unter neuen Herausforderungen: Der Krieg in der Ukraine macht Lebensmittel knapper und teurer. Von Jennifer Holleis

Im Ramadan wird es festlich in den Innenstädten im Nahen und Mittleren Osten. Der islamische Fastenmonat hat in den meisten Ländern in diesem Jahr am 2. April begonnen. Straßen und Läden sind mit dem Symbol des Halbmonds dekoriert, mit Laternen und Transparenten, die ein frohes Fest wünschen: "Ramadan karim" oder "Ramadan mubarak".

In der libanesischen Hauptstadt Beirut ist der Feiertagsschmuck für die Wohnzimmer allerdings größtenteils in den Läden liegengeblieben. "Ich erinnere mich gut an die Zeit, als ich die Dekoration für Ramadan gekauft und meine Geschwister zu einem großen Abendessen eingeladen habe", erzählt Randa Mohsen, Krankenschwester und Mutter von vier Kindern, der Deutschen Welle. "Dieses Jahr können wir uns nicht mal unser eigenes Essen zum Iftar leisten, zum Fastenbrechen nach Sonnenuntergang."

Allein für Fattusch, den traditionellen Salat zum Iftar, müsste Randa Mohsen für umgerechnet 3,60 Euro Zutaten besorgen, sagt sie. Bei einem Familieneinkommen von umgerechnet knapp 75 Euro im Monat ist das völlig unrealistisch.

"Uns als Familie ist es total egal, ob die Corona-Regeln gelockert werden oder nicht. Wir haben sowieso kein Geld, um auszugehen. Wir können es uns ja kaum leisten, überhaupt etwas zu essen. Die Beschränkungen waren wenigstens eine Ausrede, um zu Hause zu bleiben."

Libanon: Mit Maske in die Moschee

Seit Beginn der Pandemie vor zwei Jahren waren die traditionellen Ramadanfeiern und Festessen mit Familie und Freunden in der ganzen Region verboten oder stark eingeschränkt. Dieses Jahr jedoch bleiben davon nur die Maskenpflicht und manchmal verkürzte Gebetszeiten und Abstandsgebote in den Moscheen.

Rechtzeitig zum diesjährigen Ramadan haben die meisten Regierungen arabischer Länder die Hygieneregeln fast auf das Niveau vor der Pandemie gesenkt oder ganz abgeschafft, wie Simon Wolfgang Fuchs vom Orientalischen Seminar der Universität Freiburg berichtet.

Ein Vater und sein Sohn dekorieren ihre Straße in Kairo für den Ramadan.(Foto: DW)
Ein Vater und sein Sohn dekorieren ihre Straße in Kairo für den Ramadan. Im Monat Ramadan sind erwachsene, körperlich und seelisch gesunde Gläubige zum Fasten aufgerufen. Die rund 1,8 Milliarden Muslime weltweit sollen 30 Tage lang zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang weder essen noch trinken oder rauchen. Der Monat des Fastens und Betens zählt zu den fünf Säulen des Islam. In diesem neunten Monat des islamischen Mondkalenders hat Gott vor rund 1400 Jahren nach der islamischen Überlieferung seinem Propheten Mohammed die ersten Verse des Koran geoffenbart. Das Wort Ramadan stammt von dem arabischen "al-ramad“, das intensive Hitze oder Feuer bedeutet und die Härten des Fastens und das Verbrennen der Sünden symbolisiert.

Das bestätigt auch Scheich Mohammed Abu Zaid, Vorsitzender des sunnitischen Gerichts und Imam der größten Moschee in der libanesischen Stadt Saida. "Im Libanon sind alle Moscheen geöffnet und die Menschen sind willkommen, sich hier zu versammeln und zu beten. Den Imamen steht es frei, auf Abstandsregeln oder Masken zu bestehen. Allerdings sind sich die meisten Imame einig, dass sie alten Menschen und chronisch Kranken empfehlen, nicht in die Moschee zu gehen." Für die langen Morgen- und Abendgebete in seiner eigenen Moschee bittet Mohammed Abu Zaid die Gläubigen, eine Maske zu tragen.

Wenn auch die pandemiebedingten Beschränkungen wegfallen - nun werfen neue Probleme ihre Schatten auf den Fastenmonat.

Ägypten: Armut im Fastenmonat

Inflation und Lebensmittelknappheit beeinträchtigten derzeit viele Länder der Region in einem nie dagewesenen Ausmaß, sagt Simon Wolfgang Fuchs. Vor allem Ägypten litt schon vor dem Ramadan unter Preiserhöhungen und der Abwertung des ägyptischen Pfunds.

"Wir denken, dass dieser Ramadan wirklich hart wird, weil die Preise kurz vor seinem Beginn nach oben geschnellt sind", berichtet der Journalist Haitham El-Tabei, Gründer der Hilfsorganisation Abwab Elkheir in Kairo, der Deutschen Welle.

Am frühen Freitagmorgen haben sich 20 Ehrenamtliche in den Räumen der Initiative im Stadtviertel Mokattam getroffen, um Körbe mit Fleisch und Datteln zu packen. Sie erwarten, dass während des Ramadan mehr Familien als jemals zuvor kommen werden, um sich gespendete Nahrungsmitteln zu holen.

"Dieses Jahr hat sich die Situation verschärft", bedauert El-Tabei, "weil wir mit weniger Spenden und gestiegenen Preisen klarkommen müssen." Bisher hat die Organisation es geschafft, die höheren Kosten aufzufangen: "In so schwierigen Zeiten können wir die Familien im heiligen Monat nicht im Stich lassen."

Ein Markt im Ramadan in der irakischen Stadt Mossul (Foto: Zuma Wire/picture-alliance)
Inflation und Lebensmittelknappheit in einem nie dagewesenen Ausmaß: Zusätzlich zu einer massiven Wirtschaftskrise verschärft das die Situation vieler Familien zum Beispiel im Libanon. "Dieses Jahr können wir uns nicht mal unser eigenes Essen zum Iftar leisten, zum Fastenbrechen nach Sonnenuntergang," sagt Randa Mohsen, Krankenschwester und Mutter von vier Kindern. Allein für Fattusch, den traditionellen Salat zum Iftar, müsste sie für umgerechnet 3,60 Euro Zutaten besorgen. Bei einem Familieneinkommen von umgerechnet knapp 75 Euro im Monat ist das völlig unrealistisch."Uns als Familie ist es total egal, ob die Corona-Regeln gelockert werden oder nicht. Wir haben sowieso kein Geld, um auszugehen. Wir können es uns ja kaum leisten, überhaupt etwas zu essen.“

Weltweit gibt es rund 1,8 Milliarden Muslime. Während des Ramadan sollen erwachsene Gläubige, die körperlich und seelisch gesund sind, 30 Tage lang zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang weder essen noch trinken oder rauchen. Der Monat des Fastens und Betens zählt zu den fünf Säulen des Islam. In diesem neunten Monat des islamischen Mondkalenders soll Gott seinem Propheten Mohammed die ersten Verse des Koran offenbart haben.

Saudi-Arabien: Überwachung mit der Corona-Warn-APP

Der Ramadan beginnt, wenn am Ende des Vormonats die neue Mondsichel gesichtet wird, darum ist das Datum nicht in allen Ländern gleich. Traditionell berechnen astronomische Experten in dem saudischen Ort Hautat Sudair den Tag und die genaue Uhrzeit. Für dieses Jahr wurde der Beginn des Ramadan in Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Katar, Oman, Kuwait, Bahrain und Ägypten auf den 2. April festgelegt, im Libanon, in Syrien und Marokko auf den 3. April.

So wie viele andere Länder der Region hat auch Saudi-Arabien kurz vor dem Ramadan die meisten Corona-Beschränkungen aufgehoben. Pilgerreisende in Mekka und Medina müssen allerdings Masken tragen und die COVID-19-Warn-Apps Tawakkalna oder Eatmarna nutzen. Für saudische Staatsbürger ist die App Tawakkalna während der Pandemie zur Pflicht geworden. Die IT-Behörde Saudi Data and Artificial Intelligence Authority (SDAIA) hat die App entwickelt, um die Bewegungen der Bürger während der Ausgangssperren zu überwachen.

Dass diese Pflicht wegen der Corona-Situation nun immer wieder verlängert wird, hält Simon Wolfgang Fuchs für vorgeschoben. Die Pandemie habe autoritären Regimen die Überwachungswerkzeuge an die Hand gegeben, die sie nun unter dem Vorwand der Gesundheit nutzten.

Trotz seiner Bemühungen, Touristen und Investoren anzuziehen, steht Saudi-Arabien weiterhin in der Kritik wegen seiner Menschenrechtsverletzungen, wie etwa der Inhaftierung der Frauenrechtsaktivistin Loudschain al-Hathloul oder der Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi.

Welcome Guests of Allah in Makkah and Madinah.

Strenges Regiment in Kuwait und Marokko

Saudi-Arabien ist allerdings nicht das einzige arabische Land, das ein wachsames Auge auf seine Bürger wirft. Andere Länder der Region bleiben gleich ganz bei den Einschränkungen. In Kuwait sind Iftar-Treffen verboten, ob vor oder in Moscheen, erlaubt ist nur das Verteilen vorgekochter Gratis-Mahlzeiten.

Marokko hat den Ausnahmezustand gerade bis zum 30. April verlängert, aus Angst vor steigenden COVID-19-Zahlen, obgleich die Infektionsrate derzeit gering ist. Das Königreich kämpft außerdem gegen eine schwere Dürre und mit der Angst vor Lebensmittelknappheit, da auch hier die Weizenimporte aus der Ukraine aufgrund des Krieges zurückgehen.

Falls der Ausnahmezustand wirklich am 30. April ausläuft, könnten die Menschen in Marokko am 3. Mai mit Familie und Freunden Eid al-Fitr feiern - das traditionelle Fest am Ende des Ramadan.

Jennifer Holleis

© Deutsche Welle 2022

Mitarbeit: Razan Salman, Beirut, und Mohammed Magdi, Kairo.

Die Redaktion empfiehlt