Etwa zur selben Zeit hat der US-amerikanische Cellist Yo-Yo Ma die Idee zu einem internationalen Musikernetzwerk, dem "Silk Road Project". Kayhan Kalhor wird bald Teil des Kollektivs und bleibt es bis heute. Für das Album "Sing me Home" erhält die Gruppe 2017 den Grammy Award in der Kategorie Weltmusik.

Der Einstieg Kalhors in das "Silk Road Project" markiert den Beginn einer Reihe weiterer, sehr erfolgreicher Kollaborationen des Ausnahme-Instrumentalisten: so beispielsweise mit dem "Kronos Quartett" (2000), dem New Yorker Streichquartett "Brooklyn Rider" (2008 und 2012) sowie mit dem türkischen Saz-Virtuosen Erdal Erzican (seit 2013).

Heute gehört Kayhan Kalhor zu einem renommierten Kreis internationaler Musiker, deren Namen gleichsam als Synonym für die von Ihnen gespielten Instrumente stehen oder standen – zum Beispiel Djivan Gasparyan für die Duduk, Ravi Shankar für die Sitar und Kalhor selbst für die Kamancheh. Auf der persischen Stachelgeige hat er es nicht nur zu unerreichter Meisterschaft gebracht, sondern diese auch immer wieder aus dem Kontext der traditionellen Musik Irans herausgelöst und in die Arbeit mit Instrumentalisten aus anderen Weltregionen und musikalischen Genres eingebracht.

Fehlende Kunst der traditionellen Improvisation

In einem jüngst im britischen Musikmagazin Songlines erschienenen Interview bemängelte zwar Kalhor, dass es den an westlichen Konservatorien ausgebildeten Musikern häufig an der Fähigkeit zur uralten Kunst des Improvisierens - wie etwa in seiner Kultur - fehle.

Dass eine Zusammenarbeit mit solchen akademisch geprägten Musikern dennoch wunderbar gelingen kann, beweist einmal mehr Kayhan Kalhors jüngstes Album "It's still Autumn", das er zusammen mit dem "Rembrandt Frerichs Trio" im vergangenen Jahr aufgenommen hat. Mit den niederländischen Jazz-Musikern entwickelte Kalhor eine ganz eigene musikalische Sprache, die den Zuhörer durchaus in eine hochmeditative Stimmung versetzen kann.

Für sein bisheriges musikalisches Gesamtwerk ist Kayhan Kalhor mehrfach ausgezeichnet worden, zuletzt mit dem WOMEX Artist Award 2019. Den Preis widmete der stets bescheiden auftretende Künstler "im Namen aller iranischen Musiker dem Vermächtnis Mohammad Reza Schadscharians".

Nachdem Kayhan Kalhor lange Jahre in Nordamerika gelebt hat, kehrte er 2017 wieder in den Iran zurück. Gegenüber US-amerikanischen Medien begründete er diesen Schritt mit der gegen Einwanderer gerichteten Politik der Trump-Regierung. "Zuhause ist dort, wo das Herz glücklich ist. Und das sind die USA heutzutage nicht", so Kalhor.

Bernd G. Schmitz

© Qantara.de 2020

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.