Porträt der ägyptischen Künstlerin Souad Abdelrasoul

Das eigene Universum erschaffen

Mit ihrer Ausstellung "Virtual Garden" in der richtungsweisenden "Mashrabia Gallery of Contemporary Art" in der Innenstadt von Kairo festigt die 45-jährige Malerin Souad Abdelrasoul ihre Stellung als eine der bedeutendsten zeitgenössischen Künstlerinnen Ägyptens. Von Mahmoud Saber

Abdelrasoul greift Themen der afrikanischen Gegenstandskunst auf – folkloristische Darstellungen und die Interaktion zwischen Menschen, Tieren und Pflanzen bei gleichzeitiger Einbeziehung der traditionellen europäischen Porträtkunst, was zu einer Reimagination der menschlichen Gestalt führt, die verborgene Gefühle freilegt und den Bildern zudem etwas Geheimnisvolles verleiht.

"Als ich noch ein College in Minya besuchte und dort in Biologie eingeschrieben war, nutzte ich erstmals das Zeichnen als Mittel, mich selbst auszudrücken", sagt Abdelrasoul, die in ihren Werken häufig eine anatomisch korrekte Wiedergabe des menschlichen Herzens als zentrales ikonographisches Element einsetzt. "Ich sehe mich auf einer Reise, die mich dem Wesen der Geschöpfe näherbringt, die ich male."

"Im Laufe meiner Arbeit nahm ich auch Elemente aus der Botanik auf, da ich der Vorstellung etwas entgegensetzen wollte, der Mensch sei wichtiger als Tiere und Pflanzen", erklärt Abdelrasoul mit Blick auf die Äste, Weinreben sowie Tiergesichter und -beine in ihren Porträts.

Aus Freude am Zeichnen

Abdelrasoul promovierte 2012 an der Helwan University zum Thema "Neuere Kunstgeschichte". Ihr Werk ist Ausdruck einer tiefen Verbundenheit mit den technischen, psychosozialen und multikulturellen Aspekten der zeitgenössischen Malerei.

Exponat "The Pain" von Souad Abdelrasoul; Quelle: Soad Abdelrasoul
Souad Abdelrasouls "The Pain": "Das Bild zeigt eine nackte Frau hinter einem Kaktus. Die Kaktusblüte ist selten und kostbar. Ich sehe die Blüte als Aufforderung, trotz der Schmerzen und Verletzlichkeit nicht aufzugeben."

"Die meisten von uns beginnen aus Freude am Zeichnen. Auch ich bin mit der Tradition der realistischen Malerei verbunden, da sich mein Studium auf die maßgeblichen europäischen Künstler konzentrierte, die ich respektiere und schätze."

"Fokus und Formen der europäischen Tradition hatten es mir angetan. Aber als ich dann an Orte wie Kenia und Äthiopien reiste, floss allmählich die kühne, raue Schönheit der afrikanischen Kunst, einschließlich ihrer Textilien und Skulpturen, in meine eigene Malerei ein. Das sieht man deutlich an den großen Augen und sogar an der Hautfarbe der Figuren, die ich jetzt male."

Blick nicht nur auf das Äußere

Exponat der Künstlerin Souad Abdelrasoul: "It's My Heart"; Quelle: Souad Abdelrasoul
Souad Abdelrasouls "It's My Heart": "Während ich dieses Bild malte, habe ich mir immer wieder gesagt, dass ich zweimal auf mein Herz schauen soll. So wie Bilder einen Rahmen brauchen, können auch wir nicht unbekleidet auf die Straße gehen. Kleidung bedeckt nicht selten sowohl unsere Emotionen als auch unseren Körper."

Stefania Angaro, Leiterin der Kairoer "Mashrabia Gallery of Contemporary Art", zeigt die Werke von Abdelrasoul bereits seit zehn Jahren in mehreren Gruppenausstellungen. Im Oktober letzten Jahres beschloss sie, Abdelrasoul auf die 1-54 mitzunehmen, die Londoner Messe für zeitgenössische afrikanische Kunst.

"Die Leute mochten die Werke ungemein. Dabei spielte es gar keine Rolle, dass Abdelrasoul Ägypterin ist. Sie waren einfach begeistert", so Stefania Angaro.

Dennoch ist der ägyptische Kontext eine zentrale Bezugsgröße für Abdelrasouls Werk. "2012 wurde mir immer deutlicher, dass Frauen in Ägypten ständig von sexueller Belästigung bedroht sind und auf der Straße oft Übergriffe befürchten müssen", erklärt Abdelrasoul. Da kam mir der Gedanke, nicht nur das Äußere der Frauen, sondern auch ihr Inneres zu porträtieren. Also begann ich, ihre Lunge und ihren Bauch zu zeichnen in dem Versuch, die innere Angst darzustellen."

"Wir leben in einer Gesellschaft, die Frauen diskriminiert, und wir wachsen in einem Zuhause auf, das diese Ideen nährt. Auch wenn man als Individuum versucht, seinen eigenen Charakter zu entwickeln, seine Ausbildung zu absolvieren, seinen Platz in Institutionen und Beziehungen wie Mutterschaft und Ehe zu finden, die durch traditionelle Erwartungen eingeengt sind."

Das Werk von Abdelrasoul und die Fähigkeit, die Szenerie ihrer Motive gleichermaßen zu enthüllen wie zu verdecken, brachten ihr den Beifall von Kairoer Kollegen und Kunstkritikern ein.

"Souads 'Virtual Gardens' wurzeln im Realismus, schaffen aber gleichzeitig eine magische Welt", erklärt Samir Fouad. Der 75-jährige Maler gilt als Repräsentant der modernen ägyptischen Kunstszene. "Sie zieht uns in ihre Bilder und lässt uns fragen, ob die Kunst der Logik der Dinge folgt, wie wir sie kennen, oder ob sie ihr eigenes Universum erschafft."

Mahmoud Saber

© Qantara.de 2019

Aus dem Englischen von Peter Lammers

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.