Öffentliche Diskusion "Hauptidentitätsmerkmal Islam? Wenn der private Glaube zur politischen Angelegenheit wird…"

04.03.2020 - 18:30 Uhr bis 21:00 Uhr
Mschatta-Saal des Pergamonmuseums
Bodestraße 1-3
10178 Berlin

Das Museum für Islamische Kunst und die Friedrich-Ebert-Stiftung laden Sie herzlich zur Veranstaltung „Hauptidentitätsmerkmal Islam? Wenn der private Glaube zur politischen Angelegenheit wird…“ in den Mschatta-Saal im Museum für Islamische Kunst ein.

ERÖFFNUNG UND BEGRÜSSUNG

Prof. Dr. Stefan Weber, Direktor des Museums für Islamische Kunst
Jan Niklas Engels, Friedrich-Ebert-Stiftung, Forum Berlin

IMPULSE UND PODIUMSDISKUSSION

mit Ferda Ataman, Katarina Niewiedzial, Prof. em. Dr. Rolf Schieder und Dr. Yasemin Shooman

MODERATION

Abdul-Ahmad Rashid

Keine andere Religion steht in Deutschland mehr unter Beobachtung als der Islam. Wer sich in dieser Glaubensgemeinschaft verortet, scheint unter einem permanenten Erklärungs- und Behauptungsdruck zu stehen. Die private Religionsauffassung wird zum Politikum: Egal ob Kopftuchverbot, islamistischer Terror, Zwangsehen oder Antisemitismus – welche Rolle spielt die Religion, Deine Religion? Oftmals reicht für die Klassifizierung als Muslim oder Muslimin ein entsprechender Name oder eine Familienherkunft aus dem islamischen Kulturraum. Der tatsächlich gelebte Glaube oder Nicht-Glaube spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle.

Was folgt aus diesem Befund für öffentliche Diskussionen zu islambezogenen Fragen? Stehen auch andere Glaubensgemeinschaften unter einem vergleichbaren Rechtfertigungszwang? Wie wichtig ist Religion für die eigene Identität und in der Öffentlichkeit? Welche Möglichkeiten bestehen, die vielfältige Gegenwart muslimischen Lebens in Deutschland bekannter zu machen? Darüber wollen wir mit Ihnen ins Gespräch kommen und haben interessante Inputgeber_innen aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft eingeladen.

Eine Anmeldung ist erforderlich über die Webseite der Friedrich-Ebert-Stiftung - Online-Anmeldung hier