Muslimische Minderheiten in Afrika

Nigerias Schiiten begehren auf

Nigerias Sicherheitskräfte haben Protestdemonstrationen einer schiitischen Bewegung gewaltsam niedergeschlagen. Die will nicht aufgeben, bis ihr Führer Ibrahim Zakzaky wieder frei ist; er sitzt seit 2015 in Haft. Einzelheiten von Zaharaddeen Umar

Die Lage in der nigerianischen Hauptstadt Abuja bleibt angespannt, nachdem die Polizei eine Demonstration der "Islamischen Bewegung in Nigeria" (IMN) gewaltsam niedergeschlagen hatte. Mindestens sechs Demonstranten, ein Polizist und ein Journalist sind beim Marsch der IMN am vorletzten Montag getötet worden, und die Konfrontation setzte sich am nächsten Tag fort. Die Polizei schoss mit scharfer Munition und Tränengaspatronen, Demonstranten warfen Benzinbomben.

Die schiitische Gruppe zeigt sich entschlossen, die Märsche fortzusetzen, bis ihr geistlicher Führer Ibrahim Zakzaky aus dem Gefängnis entlassen wird. Zakzaky war im Dezember 2015 von den sunnitischen Behörden Nigerias unter anderem wegen Terrorismusvorwürfen festgenommen worden. Zuvor hatten Sicherheitskräfte in der nordnigerianischen Stadt Zaria bei Auseinandersetzungen Hunderte Schiiten ermordet.

Die Deutsche Welle sprach mit einer jungen Schiitin, die angab, auf dem Weg zum Arzt zu sein, nachdem sie von Tränengas getroffen wurde. Sie werde aber direkt nach der Behandlung zur Demonstration zurückkehren, sagte Zainab Lawal Abdulkadir: "Ich hoffe, in diesem Kampf zu sterben, ich will, dass eine Kugel in meinen Körper eindringt, wie das gestern meinen Brüdern und Schwestern widerfahren ist."

Solidaritätsdemo für Schiitenführer Zakzaky in Abuja im Jahr 2018; Foto: picture-alliance
Solidarität mit Zakzaky: Seit der Verhaftung des geistlichen Führers der Schiiten im Dezember 2015 fordern Anhänger seine Freilassung – hier im vergangenen Jahr. Nach wiederholter Gewalt bei Demonstrationen in Nigeria hat die Regierung die "Islamische Bewegung Nigerias" (IMN) inzwischen verboten. In Nigeria sind Schätzungen zufolge etwa die Hälfte der knapp 200 Millionen Einwohner Muslime, die meisten von ihnen sind Sunniten. Angehörige der schiitischen Minderheit fühlen sich häufig von den Sunniten unterdrückt.

Polizeisprecher Frank Mba kritisierte in einem Fernsehinterview das Vorgehen der Demonstranten. "Sie haben unschuldige Bürger und Polizisten wahllos und gewaltsam angegriffen und dann eine Zerstörungsserie an öffentlichem und privatem Eigentum begonnen", sagte er einem nigerianischen Sender. Dabei hätten sie "tödliche Waffen" benutzt.

Zakzakys Anhänger hielten dagegen. Die Schiiten seien trotz wiederholten Angriffen von der Regierungsseite in ihrer 40-jährigen Geschichte stets friedlich geblieben, schrieb Twitter-Nutzerin Mustyy. "Wir werden nie zu einem zweiten Boko Haram werden." Aber das Leben von Zakzaky anzutasten, sei ein "No-Go".

Verhärtete Fronten

Sowohl die Regierung als auch die Demonstranten müssten sich nach den Regeln der Rechtsstaatlichkeit verhalten, betont Mukhtar El-Khasim, ein Analyst in Nordnigeria. Nicht nur die IMN handle rechtswidrig, sagte er. "Die nigerianische Regierung hat sich geweigert, die Richtlinien der Verfassung oder das Urteil eines Gerichts zu befolgen." Tatsächlich hatte ein Bundesgericht bereits 2016 die Freilassung von Zakzaky angeordnet, weil die Ermittlungen gegen ihn unrechtmäßig seien.

Laut der Menschenrechtsorganisation "Amnesty International" ist es eine häufig benutzte Strategie der nigerianischen Behörden, bei Protesten der IMN das Militär zu entsenden. Die IMN ist die bekannteste Schiitengruppe in Nigeria. Die Mehrheit der muslimischen Bevölkerung Nigerias zählt sich zu den Sunniten.

Freie Religionsausübung als erklärtes Ziel

Ibrahim Zakzaky gründete die IMN in den späten 1970er Jahren zunächst als Studentenbewegung, die von der islamischen Revolution im Iran inspiriert war. Zakzaky überzeugte Mitstudenten, dass eine islamische Revolution auch in Nigeria möglich sei. Das erste Mal trat die Gruppe im Jahr 1980 öffentlich in Erscheinung, als sie eine Demonstration zur Unterstützung des Iran organisierte. Zuvor hatten die USA und Kanada eine gemeinsame Operation zur Rettung von US-Diplomaten durchgeführt, die in Teheran gefangen waren.

In den letzten Jahren griffen die nigerianischen Sicherheitskräfte immer wieder Anhänger der "Islamischen Bewegung" an, die an Protesten oder religiösen Prozessionen teilnahmen. Die Regierung hat die mehrere Millionen Mitglieder starke Organisation beschuldigt, zu Gewalt aufzurufen und den Staat zu untergraben. Neben ihrem Einsatz für die Freilassung Zakzakys beteuert die schiitische Gruppe, lediglich ihr Recht auf freie Religionsausübung geltend zu machen.

Der pensionierte Armeemajor und Sicherheitsexperte Bashir Shuaibu sagte, Zakzaky müsse gegen Kaution freigelassen werden, um die Situation zu entschärfen. Der Religionsführer könne dann mit seinen Unterstützern sprechen.

Fatima Musa ist eine von ihnen - und für sie gibt es kein Zurück: "Ich werde Abuja nicht ohne meinen spirituellen Führer verlassen", erklärte sie. "Ich habe mein ganzes Leben geopfert, um Ibrahim Zakzaky zu befreien." Es sieht nicht danach aus, als würden die Demonstranten bald aufgeben.

Zaharaddeen Umar

© Deutsche Welle 2019

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.