Muslime in westlichen Demokratien

Warum fürchtet der Westen den Islam?

Das neueste Werk von Jocelyne Cesari, der Direktorin des Programms "Islam im Westen" der Harvard-Universität, untersucht die Angst des Westens vor dem Islam. Cesari zählt Narrative auf, die den Diskurs in Europa und den USA dominieren und den Islam als fremdartige Religion präsentieren.

Nicht erst seit gestern steht die Integration von muslimischen Einwanderern auf der Agenda der europäischen Länder. Aber frühestens in den letzten zehn Jahren stellte sich die Frage nach der zivilgesellschaftlichen Integration unter religiösen Gesichtspunkten.

Während sich die akademische Forschung in den 1960er und 1970er Jahren stark auf die sozio-ökonomische Integration von Muslimen konzentrierte, verlagerte sich ihre Aufmerksamkeit in der Zeit der zweiten und dritten Migrantengeneration auf deren politische Mobilisierung.

Durch die Rushdie-Affäre im Vereinigten Königreich und dem beginnenden Kopftuch-Streit in Frankreich im Jahre 1989 verschob sich der Mittelpunkt des Interesses darauf, ob islamische Symbole in der Öffentlichkeit legitim seien. Seitdem gedeiht die kontroverse Diskussion um die Sichtbarkeit dieser Symbole.

Islamische Symbole in der Kritik

Walter Wobmann, Präsident des Komitees "Ja für ein Verbot von Minaretten" in Egerkingen, Schweiz, 29.11.2009; Foto: AP/Keystone, Marcel Bieri
Dämonisierung des Fremden: Kopftücher, Moscheen und Minarette werden mehr und mehr als Ablehnung oder gar Bedrohung westlicher demokratischer Werte aufgefasst. Im Bild: Walter Wobmann, Präsident des Komitees "Ja für ein Verbot von Minaretten" in Egerkingen, Schweiz

Kopftücher, Moscheen und Minarette werden mehr und mehr als Ablehnung oder gar Bedrohung westlicher demokratischer Werte aufgefasst.

In einer Kampagne 2006 gegen den Bau von Minaretten in der Schweiz sah man auf einem Plakat des Egerkinger Komitees eine Frau in Burka neben Minaretten stehen, welche von der Schweizer Flagge aus in Form von zerstörerischen Raketen gen Himmel starteten.

Diese öffentliche Wahrnehmung des Islams erreichte auch die USA durch Themen, wie die Scharia-Debatten, islamische Radikalisierung in Gefängnissen und der Kontroverse um die Moschee am Ground-Zero in New York im Sommer 2010.

Islamische Symbole werden nicht nur aus der Öffentlichkeit verbannt, sondern auch durch legale und administrative Prozesse so kontrolliert, dass sie in der westlichen politischen Kultur als "zivilisiert" oder angepasst wirken. Im April 2011 verbot die französische Regierung den Niqab und die Burka. Andere Länder wie Belgien und die Niederlande folgten dem französischen Beispiel 2011 und 2012.

Polarisierende Positionen

Aktivistinnen an einer Kundgebung zum Internationalen Tag der Frau in Lahore, 8.03.2013; Foto: Reuters
Polarisierung als Prinzip: "Den "Burka versus Bikini"-Gegensatz gebrauchen sowohl Islamophobe als auch muslimische Fundamentalisten. Er verhärtet die grundsätzliche Unvereinbarkeit beider Positionen in den Bereichen Politik, Kultur und interessanterweise auch in Bezug auf den weiblichen Körper."

Dieser Kulturkampf wird jedoch auch auf muslimischer Seite gefochten. Der Salafismus als besondere Auslegung des Islams steht in deutlichem Kontrast zu westlichen Kulturen und Werten. Er befürwortet die Geschlechtertrennung und lehnt politische und zivilgesellschaftliche Versuche ab, den Westen nicht als fremdartiges Staatengebilde aufzufassen. Die Salafisten sind eine der sichtbarsten Gruppierungen im Islam, die versuchen bei Muslimen und Nicht-Muslimen den Eindruck zu vermitteln, dass der Salafismus der einzig wahre Islam sei.

Demnach stehen im Grunde genommen Islam und Westen in einem essenziellen Konfliktverhältnis und schaukeln sich gegenseitig auf. Den "Burka versus Bikini"-Gegensatz gebrauchen sowohl Islamophobe als auch muslimische Fundamentalisten. Er verhärtet die grundsätzliche Unvereinbarkeit beider Positionen in den Bereichen Politik, Kultur und interessanterweise auch in Bezug auf den weiblichen Körper.

Jocelyne Cesari; Foto: private copyright
Jocelyne Cesari forscht am Berkley Institut für Religion, Frieden und Weltgeschehen an der Georgetown-Universität und ist Direktorin des Programms "Islam im Westen" der Harvard-Universität.

Dabei ist der Diskurs zwischen dem Islam und dem Westen gefangen in einer "entweder…oder"-Position. Bundespräsident Joachim Gauck illustrierte das wohl unbewusst, als er sagte, dass Muslime in Deutschland leben können, aber nicht, wie sein Vorgänger Christian Wulf behauptete, dass Muslime zu Deutschland gehören.

Muslim und Staatsbürger in einer Person

Mein Buch "Warum fürchtet der Westen den Islam? – Eine Untersuchung von Muslimen in liberalen Demokratien stellt empirische Datensammlungen von Befragten vor, die ich in Paris, London, Berlin und Boston im Zeitraum von 2007 bis 2012 begleitet habe. In dieser Hinsicht stellt das Buch die erste systematische und komparative Studie bezüglich des politischen Verhaltens von Muslimen in Westeuropa und in den USA dar.

Eines der wichtigsten Ergebnisse der Untersuchung ist die unstrittige Tatsache, dass Muslime sich als Staatsbürger fühlen, wobei jedoch in Europa oft noch von einer Dichotomie ausgegangen wird, die zu Missverständnissen und Konflikten führt. Die Studie macht deutlich, dass Muslime keine Unvereinbarkeit von religiöser Identität und Staatsbürgerschaft sehen.

Generell lässt sich festhalten, dass die bislang oft nur symbolische Integration von Muslimen in den europäischen Nationalstaaten einen deutlichen Wandel erfahren muss. Es ist eine gewaltige, jedoch machbare Aufgabe.

Jocelyne Cesari                     

Übersetzung aus dem Englischen von Juliane Metzker

© Qantara.de 2013

Redaktion: Arian Fariborz/Qantara.de

Jocelyne Cesari: "Why the West fears Islam? – An Exploration of Muslims in Liberal Democracies", Palgrave Macmillan, Juli 2013, ISBN: 978-1-4039-6953-8, 404 Seiten

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Leserkommentare zum Artikel: Warum fürchtet der Westen den Islam?

"Generell lässt sich festhalten, dass die bislang oft nur symbolische Integration von Muslimen in den europäischen Nationalstaaten einen deutlichen Wandel erfahren muss. Es ist eine gewaltige, jedoch machbare Aufgabe."
-
??????? Verstehe ich nicht. Was ist daran so schwer, jeden auf seine Weise selig werden zu lassen? Vorausgesetzt wir leben tatsächlich in einer aufgeklärten und säkularen Demokratie...
Daran, dass es kein Problem ist, die Zugehörigkeit von allen Außenseitern, einschließlich Verbrechern, zum Nationalstaat anstandslos zu akzeptieren, während die andere Religion, egal wie anständig die betreffenden Leute sind, Ausgrenzungsreaktionen nach sich zieht, erkennt man doch die rassistische Motivation hinter diesem Diskurs. Wieso ist es schwer, rassistisches Denken aufzugeben?

Hanya Dikaton22.11.2013 | 14:56 Uhr

Ich möche mal was POSITIVES über den Islam sagen, wovon der Westen lernen kann, bzw MUSS, wenn er überleben will :

Im Islam HABEN MÄNNER AUCH RECHTE und Frauen auch Pflichten ! Und solange der Westen das nicht auch lernt und übernimmt, wird der Westen weiter eine suizidale Kultur bleiben und logiverweise bald ausgestorben sein.

Eine Gesellschaft, die ausgerechtent dasjenige Geschlecht missachtet, das praktisch alle überlebenswichtigen, unverzichtbaren Arbeiten erledigt, fast 50% mehr arbeitet, fast alle Steuern bezahlt, praktisch alle technischen Entwicklungen hervorbringt, der von Natur aus alle beschützt, durchfüttet, kooperativ arbeitet, arbeitslustig ist etc etc ... eine solche GEsellschaft vernichtet seinen eigenen Überlebenstrieb.

Und eben in diesem Punkt ist der Islam HAUSHOCH überlegen.

Darum gleube ich auch NICHT, dass der Westen in 30 Jahren noch existieren wird.

Ist nur meine Ansicht aber so sehe ich das und zwar ziemlich eindeutig, so eindeutig, wie das beobachtbar ist und eigentlich JEDER sehen könnte, wenn er nur hinschauen würde.

Peter H01.05.2016 | 20:41 Uhr