Osman Kavala erhält ifa-Preis für den Dialog der Kulturen 2022

Menschenrechte in der Türkei
ifa-Preis für Dialog der Kulturen an inhaftierten Osman Kavala

Der in der Türkei inhaftierte Kulturförderer und Menschenrechtsaktivist Osman Kavala erhält in diesem Jahr den Preis für den Dialog der Kulturen des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa).

Die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung soll am 10. November in Berlin verliehen werden. Der in der Türkei inhaftierte Kulturförderer und Menschenrechtsaktivist Osman Kavala war im April im Zusammenhang mit den Gezi-Protesten 2013 zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Urteil rief international scharfe Kritik hervor. Kavala sitzt seit 2017 im Gefängnis. Zuletzt war es auch wegen dieses Falles beim Besuch von Außenministerin Annalena Baerbock in der Türkei zur offenen Konfrontation mit ihrem türkischen Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu gekommen.

„Mit großer Überzeugung hat sich die Jury des ifa-Preises für Osman Kavala als Preisträger 2022 ausgesprochen“, sagte ifa-Präsident und Jury-Chef Ulrich Raulff am Mittwoch (14.9.2022) in einer Mitteilung. Weltweit seien Menschen- und Bürgerrechte bedroht, ihre Verteidigerinnen und
Verteidiger würden verfolgt. «In dieser Lage sind der Mut und die Resistenz Osman Kavalas absolut vorbildlich.»

Mit dem ifa-Preis für den Dialog der Kulturen würdigt das Institut nach eigenen Angaben seit 2009 Personen oder Organisationen, die durch soziales, gesellschaftspolitisches oder künstlerisches Engagement transkulturelle Beziehungen stärken. Das Preisgeld überlassen die Ausgezeichneten einem kulturellen, gemeinnützigen und friedenstiftenden Projekt oder einer Organisation ihrer Wahl.
Ausgezeichnet wurden etwa der Pianist Igor Levit, die Musikerin Yoko Ono oder die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch.

Das Institut für Auslandsbeziehungen mit Sitz in Berlin und Stuttgart fördert international den Kunst- und Kulturaustausch. Dabei agiert es als Zentrum der auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik und ist zuständig etwa für den deutschen Beitrag zur Biennale in Venedig. (dpa)

Weitere Informationen: www.ifa.de/ifa-preis 

Die Redaktion empfiehlt