Tatsächlich haben beide, also Premierminister Al-Sarradsch und General Haftar, bereits die Regierung in Moskau besucht. Haftar scheint in der Gunst des Kreml aber vorne zu liegen. Er besuchte Moskau seit 2016 dreimal und durfte 2017 sogar mit an Bord des bedeutendsten russischen Flugzeugträgers, der "Admiral Kuznetsow", - angeblich für eine Videokonferenz mit Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu.

Der General hat das Geld

Felgenhauer glaubt, dass Geld der Hauptgrund ist, aus dem Moskau Haftar den Vorzug gibt. Der General hat das Sagen über fast alle Regionen des Landes, in denen Öl produziert wird. "Das bedeutet: Er hat das Geld. Und das bedeutet, dass er für Moskau wichtig ist", sagt der Analyst.

Trotz des Waffenembargos der UN gegen Libyen, erklärt Felgenhauer, dürfte Russland versuchen Waffen an Haftar zu verkaufen - wenn das nicht geschieht. Der Tod von Libyens Langzeitdiktator Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 soll Russland laut Schätzungen um Waffenverkäufe im Milliardenwert gebracht haben.

Am 7. April blockierte Russland eine Erklärung des UN-Sicherheitsrats, mit der das Gremium Haftar aufgefordert hätte, sein Vorrücken auf Tripolis zu stoppen. Veto-Macht Russland blockierte die Erklärung mit dem Hinweis, alle Kräfte im Land sollten ihre Kampfhandlungen beenden. Für Felgenhauer ist das ein klares Signal für Russlands stillschweigende Unterstützung für Haftar.

Milizionäre in Misrata zur Verteifigung der Regierung in Tripolis unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch bei militärischen Operationen am 8. April 2019; Foto: Reuters/H. Amara
Drohender Flächenbrand und langatmiger militärischer Konflikt: Der stellvertretende libysche Ministerpräsident Ahmed Maitik warnte Europa vor Verhandlungen mit dem mächtigen Gegenspieler der Einheitsregierung in Tripolis, Khalifa Haftar. "Der General verkauft Europa, der Welt, die Idee, dass er den Terrorismus besänftigen wird. Und stattdessen wird er für 30 Jahre einen Bürgerkrieg, für 30 Jahre (die Herrschaft der Terrormiliz) IS, für 30 Jahre Verwüstung herbeiführen", erklärte Maitik.

Die zwielichtige Rolle Prigoschins

Einigen Medienberichten zufolge sucht Russland aber auch ganz konkrete Wege, um sich im Libyen-Konflikt zu positionieren. Ende 2018 meldete die russische Tageszeitung RBC unter Berufung auf das Umfeld des russischen Verteidigungsministeriums, dass sich russische Truppen im Osten Libyens aufhielten. Die unabhängige Zeitung Noyaya Gazeta veröffentlichte ein Video, dass den Unternehmer Jewgeni Prigoschin bei Gesprächen mit General Haftar in Moskau zeigt.

Prigoschin ist ein enger Vertrauter von Präsident Wladimir Putin. Er spielt eine zwielichtige Rolle in Russlands Machtapparat und soll angeblich die russische "Troll-Fabrik" für soziale Medien und ein privates Militärunternehmen mit dem Namen "Wagner Group" leiten. Das Unternehmen ist angeblich immer wieder bei Konflikten weltweit in Erscheinung getreten, wie in der Ostukraine, Syrien, Venezuela und der Zentralafrikanischen Republik.

Laut Ex-Diplomat Matusow ist es Russland gar nicht möglich, Söldner nach Libyen zu schicken. Solche Meldungen tut er als "Desinformation" ab. Wenn es so wäre, würde man schon lange davon wissen, sagt er. Denn Geheimnisse gebe es in Libyen nicht, weil Kämpfer immer wieder von einer kämpfenden Gruppe in eine andere wechselten - "je nachdem wie sich die Situation vor Ort entwickelt".

Militärexperte Felgenhauer dagegen sagt, er halte es für sehr wahrscheinlich, dass russische Söldner auf libyschem Boden und im libyschen Luftraum aufhalten. Dies wäre eine elegante Lösung für Russlands diplomatisches Problem in dem Land, meint Felgenhauer. Da private Söldner nicht direkt mit der Regierung in Verbindung gebracht werden können, könne Russland mit ihnen aktiv in den Konflikt eingreifen und gleichzeitig nicht eingreifen.

"Libyen ist wie Treibsand"

Anfang 2018 kündigte Russland an, Truppen aus Syrien abzuziehen - und befeuerte damit die Gerüchte über eine mögliche Militäroperation in Libyen. Trotzdem ist es unwahrscheinlich, dass Russland eine großangelegte Intervention in Libyen plant, so wie vor vier Jahren in Syrien. Hauptsächlich weil es immer noch in Syrien aktiv ist.

"Die Aufgabe in Syrien ist noch nicht erledigt", erklärt Felgenhauer. "Und die Kapazitäten der Russen sind bereits überstrapaziert. Wir sind nicht mehr die Sowjetunion." Ein Eingreifen in Libyen, sagt der Analyst, passe auch nicht zu Russlands übergeordneten strategischen Zielen: "Der Hauptantrieb der russischen Außen- und Militärpolitik ist Anti-Amerikanismus. Das funktioniert in Syrien und Venezuela. Aber in Libyen ist gar nicht klar, wen die Amerikaner unterstützen."

Auch Matusow glaubt nicht, dass Libyen Russlands neues Syrien wird. Die zwei Militärstützpunkte, die Russland in Syrien aufgebaut hat, seien genug, um seine Ziele im Nahen Osten zu erreichen. Einen weiteren könne sich Moskau gar nicht leisten, sagt er. Und letztlich könne sich Russland mit einer großen Militäroffensive wie in Syrien nur verrennen: "Libyen ist wie Treibsand. Jeder, der einen Fuß darauf setzt, versinkt."

Emily Sherwin

© Deutsche Welle 2019

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.