Lesung und Gespräch mit Aslı Erdoğan

12.11.2019 - 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
FORUM Volkshochschule am Neumarkt
Cäcilienstr. 29-33
50676 Köln

„Das Haus aus Stein ist ein Text ohne Anfang, ohne Ende und ohne Mittelpunkt, dazu verurteilt, unvollendet zu bleiben. Er zieht Kreise um das ‚Unerzählbare‘, gibt also seine ‚Hilflosigkeit‘ zu“ schreibt Aslı Erdoğan im Vorwort ihres Romans. Ihrer literarischen Kunst gelingt es, Gedanken und Stimmen der Opfer von Folter aus dem „Haus aus Stein“ in Worte zu fassen. 2010 erhielt Erdoğan dafür den Sait-Faik-Preis, den bedeutendsten Literaturpreis der Türkei.

Zwischen dem Roman und dem Vorwort zur deutschen Ausgabe liegen für Erdoğan zehn Jahre Leben und Schreiben und eine Anklage wegen Volksverhetzung und Terrorpropaganda. Ein Artikel über die staatlichen Verbrechen an der kurdischen Bevölkerung machte sie zur „Staatsfeindin“.

Rezitation: Tatjana Pasztor; Moderation: Gerrit Wustmann; Übersetzung: Çiler Fırtına

Eine Veranstaltung von Volkshochschule Köln, KulturForum TürkeiDeutschland, Integrationsagentur der AWO Mittelrhein e.V. und TÜDAY