Lesung und Diskussion: Dünnes Eis – Leben und Schreiben in Kriegs- und Krisengebieten

27.11.2022 - 16:00 Uhr bis 20:30 Uhr
HAU1
Stresemannstraße 29
10963 Berlin

Einladung zur Lesung und Diskussion am 27. November mit den Autor*innen von Weiter Schreiben Mondial im HAU – Hebbel am Ufer

 

Liebe Leser*innen, 

Das Eis ist dünn für Autor*innen aus Kriegs- und Krisengebieten, die vor Ort bleiben und schreiben oder ins Exil gehen müssen. Die Situationen sind instabil, das Vertrauen in vermeintliche Stabilität gebrochen. Dass die Worte tragen, ist für Autor*innen aus repressiven Regimen überlebenswichtig, sie zu äußern oft lebensgefährlich. Schriftsteller*innen aus Afghanistan, Ägypten, Angola, Belarus, Burkina Faso, Eritrea, Irak, Iran, Südsudan und Syrien erfahren, dass die Situation, auch im Exil, jederzeit brechen kann.

Wir möchten Sie gerne herzlich ins HAU-Theater in Berlin am 27.11. einladen: Zehn Autor*innen aus unserem Projekt Weiter Schreiben Mondial sprechen in drei Panels über Grenzen und Freiheit und über Zuschreibungen, die es zu hinterfragen gilt. Das Projekt trägt den literarischen Austausch über die europäischen Grenzen hinaus und verbindet Autor*innen, die in Kriegs- und Krisengebieten leben mit Exil-Autor*innen hierzulande.

16:00 - 17:00 Uhr | Panel 1
Mit Lina Atfah (Syrien/Wanne-Eickel), Rasha Azab (Ägypten) und Dima Albitar Kalaji (Syrien/Berlin)
Moderation: Caroline Assad

17:30 - 19:00 Uhr | Panel 2
Mit Monique Ilboudo (Burkina Faso), Yirgalem Fisseha Mebrahtu (Eritrea/München) und Zmicier Vishniou (Belarus)
Moderation: Iryna Herasimovich

19:30 - 20:30 Uhr | Panel 3
Mit Cintia Gonçalves (Angola), Mariam Meetra (Afganistan/Berlin), Soroush Mozzaffar Mogaddam (Iran)
Moderation: Ana Sobral

Wir freuen uns sehr, wenn Sie kommen!

Ihr Team von Weiter Schreiben 

Weitere Informationen finden Sie hier: 

https://www.hebbel-am-ufer.de/programm/pdetail/weiter-schreiben-mondial-...