Kulturhauptstadt Istanbul 2010

Kaleidoskop urbaner Religiosität

Als Kulturhauptstadt Europas 2010 stellt Istanbul aufgrund seiner Größe, Geschichte und Dynamik die Partnertstädte Pécs und Essen mühelos in den Schatten. An Selbstvertrauen herrscht denn auch am Bosporus kein Mangel, wie Günter Seufert berichtet.

Der große Basar in Istanbul; Foto: Hülya Sancak
Die 13-Millionen-Einwohner Metropole Istanbul besticht durch kulturelle, religiöse und ethnische Vielfalt sowie durch jahrhundertealte Bauwerke und Denkmäler: Eingang zum großen Basar in Istanbul

​​"Wir haben stets zu den Städten gehört, die Zivilisation und Kultur vom Europa mit am stärksten beeinflusst haben", sagt Sekib Avdagiç bei der Verkündung des Programms zur Kulturhauptstadt am 11. Dezember im Hilton-Hotel Istanbul. Und er fährt fort: "Istanbul war und ist ja ohnehin Kulturhauptstadt Europas, jetzt ist sie es auch amtlich!"

Der Ingenieur Avdagiç ist Vorsitzender der Agentur, die per Gesetz in Ankara für das Event geschaffen wurde. Nach seinem Urteil verweist er auf die Einzigartigkeit Istanbuls, die seiner Meinung nach nicht nur Beethoven und Puccini, sondern auch Agatha Christie und James Bond nachhaltig inspiriert hat.

Versöhnung europäischer Kulturen

Korhan Gümüs ist Städteplaner und in derselben Agentur für den Bereich "die Kunst im öffentlichen Raum" zuständig. Er sagt, mit dem Kulturhauptstadtprojekt habe die Stadt am Bosporus die Aufgabe geschultert, die Kulturen Europas und des Nahen Ostens, die sich fast wie als Fronten gegenüberstehen, zu versöhnen. "Welche Stadt könnte besser deutlich machen als Istanbul, dass der Frieden durch kulturellen Austausch und kulturelle Offenheit erhalten und gesichert werden kann?"

Schon die Ansprüche von Avdagiç und Gümüs lassen aufhorchen, doch Yusuf Kaplan geht noch weiter. Er ist Medienphilosoph, hat Theater- und Kommunikationswissenschenschaften studiert, einen Fernsehkanal geleitet und ist in der besagten Agentur für die Sparte Spiel- und Dokumentarfilme zuständig.

Schöpferische Zivilisation, osmanische Zivilisation

Der Küçüksu-Palast in Istanbul; Foto: wikipedia
Nicht nur Brücke zwischen Ost und West, sondern auch "Zentrum und Basis einer neuen und schöpferischen Zivilisation": der Küçüksu-Palast aus dem 19. Jahrhundert wurde vom armenischen Architekten Nigoğos Balyan entworfen.

​​Für Kaplan ist Istanbul nicht einfach nur Brücke zwischen Ost und West, sondern "Zentrum und Basis einer neuen und schöpferischen Zivilisation, der Zivilisation der Osmanen."

Europa hatte einst fast alle Kontinente besetzt und kolonialisiert und keiner anderen Zivilisation ein Recht auf Leben zugestanden, sagt Yusuf Kaplan: "Doch die Osmanen haben – und das Symbol dafür ist Istanbul – eine historische Erfahrung darin, Gemeinden aller Sprachen und Religionen auf der Basis von Ästhetik, Gerechtigkeit und Ethik zu vereinen, ohne dass eine einzige ausgegrenzt oder als zweitrangig erklärt worden wäre."

Istanbul sei deshalb wie keine andere Stadt der Welt dazu prädestiniert, Europa und der Welt zu zeigen, dass es auch andere Perspektiven gibt, als den vom Orientalismus des Westens verzerrten Blick, der die kulturell Anderen nur zu Objekten des Interesses mache, so Kaplan.

Doch wie schlägt sich dieser hohe multikulturelle, weltoffene Anspruch konkret im Programm von Istanbul 2010 nieder? Wie und wo tauchen in den Istanbuler Kulturevents auch andere Religionsgemeinschaften und Ethnien als die der türkisch-muslimischen Mehrheit auf? Worin bestehen nach Einschätzung der Macher nun genau die Stärken des Programms?

Berücksichtigung religiöser Minderheiten

Tatsächlich kommen die religiösen Minderheiten vor. Und mehr als das: Das offizielle Istanbul erinnert sich 2010 daran, dass seine Wurzeln tiefer liegen als die Eroberung Konstantinopels durch die Heere der Osmanen.

Innenansichten des Topkapi-Palastes, Arian Fariborz
Istanbul, die über 2000 Jahre alte Metropole am Bosporus, wirbt mit dem Slogan, die weltweit inspirierendste Metropole der Welt zu sein: Innenansichten des Topkapi-Palastes

​​In unzähligen Filmen war Byzanz bisher nur das Symbol für Feindschaft und christliche Niedertracht, und noch immer erinnern alljährlich martialische Umzüge an die osmanischen Helden, welche die Stadt für den Islam erobert haben. 2010 gibt es zum ersten Mal seit Gründung der Türkischen Republik eine Ausstellung zu Byzanz.

Zum ersten Mal auch werden in Istanbul zwei frühere Sakralbauten von Christen und Juden aus öffentlichen Mitteln renoviert. Und zwei Ausstellungen erinnern an griechische und armenische Architekten, deren Handschrift in Form von Kirchen, Schulen und Palästen die Stadt nachhaltig prägt.

Dokumentarfilme fangen das religiöse Leben in Kirchen, Synagogen und Moscheen sowie in den Familien ein, und ein nach Religionsgruppen gemischter Chor und sein Orchester bringen Lieder auf Armenisch und Griechisch, auf Sephardisch und Türkisch auf die Bühne. Erstmals wird die Kultur der Minderheiten als Teil der Istanbuler Kultur präsentiert.

Doch fast wie zur Rechtfertigung wird bei jedem Projekt betont, dass all das nur geschieht, um dem Ausland und den Touristen den Reichtum von Istanbul zu beweisen. Die Minderheiten selbst bleiben auch noch 2010 ohne eigene Stimme.

Günter Seufert

© Qantara.de 2009

Qantara.de

Ausstellung "Istanbul-Off-Spaces"
Gottesfurcht und Gegenbesuch
Die Off-Kunst in Istanbul hat in den letzten Jahren wichtige Nischen für einen gesellschaftlichen Dialog geschaffen - in unabhängigen Kunsträumen und jenseits der etablierten Kunstszene. Irmgard Berner hat sich in der Ausstellung "Istanbul-Off-Spaces" in Berlin Kreuzberg umgesehen

Picasso-Ausstellung in Istanbul
Mehr als eine Pirouette am Bosporus
Unter dem Titel "Picasso Istanbul'da" präsentiert das Sakip Sabanci Museum in Istanbul eine grosse Schau zum Werk von Pablo Picasso - es ist die erste Einzelausstellung eines Vertreters der westlichen Moderne, die je in der Türkei stattgefunden hat.

Gemälde britischer Orientalisten in der Tate Gallery
Die Verlockungen des Orients
Die Ausstellung "The Lure of the Orient" in der Londoner Tate Gallery erforscht die abendländische Wahrnehmung des Nahen und Mittleren Ostens in den Jahren 1780 bis 1930. Susannah Tarbush findet, dass die Exponate mehr sind als Sinnbilder eines "imperialistischen Blickes".

Verwandte Themen
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.