Krieg gegen die Ukraine
Türkei blockiert den Bosporus für alle Kriegsschiffe

Türkei verbietet Kriegsschiffen Durchfahrt durch Bosporus und Dardanellen.

Die Türkei hat die Durchfahrt von Kriegsschiffen durch die Meerengen Bosporus und Dardanellen verboten. Ankara habe die "Nachbarländer davor gewarnt, Kriegsschiffe durch das Schwarze Meer zu schicken", sagte Außenminister Mevlüt Cavusoglu am Montagabend (28.2.2022).

Die Regierung beruft sich dabei auf den Vertrag von Montreux, der es der Türkei gestattet, die Durchfahrt entsprechender Schiffe in Kriegszeiten zu beschränken. Derzeit sollen mindestens vier russische Kriegsschiffe im Mittelmeer auf eine Passiergenehmigung warten. Die Meerengen Bosporus und Dardanellen verbinden das Schwarze Meer mit der Marmarasee und der Ägäis.

Karte zur strategischen Bedeutung der türkischen Meerenge. Foto: DW
Karte zur strategischen Bedeutung der türkischen Meerenge.

Das NATO-Land Türkei - wie Russland und die Ukraine ein Anrainer des Schwarzen Meers - hatte den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine in der vergangenen Woche scharf verurteilt. Präsident Recep Tayyip Erdogan stellte sich deutlich auf die Seite Kiews. "Wir lehnen Russlands Militäreinsatz ab", sagte Erdogan. Die Invasion sei ein "schwerer Schlag für den Frieden und die Stabilität in der Region".

Allerdings wird Erdogan auch ein gutes Verhältnis zum russischen Staatschef Wladimir Putin nachgesagt.

Weiterlesen auf dw.com:

Was bewirkt die Blockade des Bosporus durch die Türkei?

Russlands Invasion in der Ukraine: Die Türkei und Israel blicken nach Zentralasien

 

Die Redaktion empfiehlt