Die formelle Einberufungszeremonie, die einige Jahre nach dem Abschluss des ersten Jahrgangs von Studentinnen stattfand, war für die Hochschule eine Gelegenheit, ihre progressive Mission zu verdeutlichen. Diese weiblichen Gelehrten haben in den letzten Jahren bereits begonnen, der Gesellschaft in vielerlei Hinsicht ihren Stempel aufzudrücken. Einige von ihnen arbeiten als Lehrerinnen und Dozentinnen – und dies nicht nur in anderen islamischen Ausbildungsstätten, sondern auch an weltlichen Schulen und Hochschulen.

Weiterhin finden sich unter den Wafiyyas auch Schriftstellerinnen, Rednerinnen sowie aktive Sozialarbeiterinnen, die Workshops leiten und vor einem weiblichen Publikum Vorträge halten. In der islamischen Geschichte gibt es eine lebendige Tradition, in der Frauen dazu ermutigt werden, religiöse Studien zu reflektieren und sich als Gelehrte zu beweisen. Durch die neue Initiative wird diese Tradition in die heutige Zeit übertragen und wiederbelebt.

Die "gläserne Decke" durchbrechen

Die islamische Lehre war nie eine Bastion des männlichen Chauvinismus. Schon in der Zeit des Propheten Mohammed wurde die sprichwörtliche „gläserne Decke“ immer wieder von begabten weiblichen Gelehrten durchbrochen, die die verschiedenen Disziplinen der traditionellen islamischen Wissenschaften meisterten und bei der Übermittlung und Verbreitung prophetischer Traditionen und anderer Wissensquellen eine Vorreiterrolle spielten.

Im ersten islamischen Jahrhundert wurde das aufkeimende akademische Firmament von einer ganzen Bandbreite hochqualifizierter weiblicher Gelehrter erhellt. Zu diesen gehörten auch die Frauen und Begleiterinnen des Propheten selbst. Auf der Grundlage ihres unermüdlichen Forschungsdrangs und fundierten Urteilsvermögens konnte in den darauffolgenden Jahrhunderten ein großer Teil des islamischen Gebäudes errichtet werden. Diese Frauen trugen erheblich zur Kanonisierung des Korans bei und dienten als Übermittlerinnen der prophetischen Traditionen (Hadith). Dabei genossen sie eine hohe Reputation und wurden sogar von sehr erfahrenen Kollegen um ihre Meinung zu bestimmten religiösen Sachverhalten gebeten.

Der Gelehrte und Bildungsaktivist Abdul Hakeem Faizy während einer Rede auf der Wafy International Conference zu Multikulturalismus und Weltfrieden; Quelle: YouTube
Als couragierter Verfechter für die Integration religiöser und weltlicher Studien im Lehrplan hat Faizy ein unverkennbares Konzept entwickelt, das traditionelle und moderne islamische Lehren mit moderner Ausbildung verbindet, schreibt Muhammed Nafih.

An oberster Stelle dieser Überfliegerinnen stand Aisha, die Frau des Propheten, die eine Gelehrte von außergewöhnlichem Format war und eine der am höchsten geschätzten Intellektuellen ihrer Zeit. Weitere berühmte Frauen waren Hafsah, Umm Habeebah, Umm Salama und viele andere, die ihr reiches Wissen bereitwillig teilten und so entscheidend zur Verbreitung der Hadith-Literatur beitrugen. Umm Waraqah wurde vom Propheten zur Imamin über ihren Haushalt ernannt. Darüber hinaus war sie auch eine Frau, die die verbindliche Anordnung des Kalifen Umar über die Mitgift korrigierte.

Doch damit nicht genug: Der Verdienst für die Gründung der ersten weltweiten Hochschule, die Bildungsabschlüsse verlieh, ging an Fatima al-Fihri, die im Jahr 859 im marokkanischen Fes die Universität al-Qarawīyīn ins Leben gerufen hatte.

Verknöcherte Traditionen in Frage stellen

Dieses reiche Erbe wurde in den nachfolgenden Jahrhunderten allerdings immer wieder durch patriarchale Hindernisse blockiert und verschleiert. Frauen wurde häufig der Zugang zu islamischer Bildung verwehrt. Und obgleich auch die letzten Jahrhunderte einige bemerkenswerte weibliche islamische Gelehrte hervorbrachten, ging die Anzahl der Frauen, die in der Lehre dieser Religion eine aktive Rolle spielen, drastisch zurück.

Faizy wiederholt immer wieder, dass die Hochschulen unter der Schirmherrschaft der CIC versuchen, diese Lücke zu füllen und Frauen dabei zu helfen, ihre eigene Welt zu schaffen. Seine Vision für diese Art von Lehrinstituten besteht darin, Frauen zu helfen, eine authentische weibliche Welt zu formen. Durch den sehr weitreichenden Lehrplan wird ein Umfeld geschaffen, das sie dabei unterstützt, ihre kreative Denkfähigkeit, ihr künstlerisches Talent, ihre Persönlichkeitsstruktur, ihre Sozial- und Führungsfähigkeiten, ihre körperliche Aktivität und viele andere Dinge zu entwickeln.

Faizy behauptet, es gebe keinen besseren Weg, das Potenzial muslimischer Frauen zu entwickeln, als sie auszubilden und ihnen Zugang zu allen wissenschaftlichen Disziplinen zu gewähren. Dazu gehört auch die islamische Theologie, in der die Frauen bereits im ersten islamischen Jahrhundert ihre Fähigkeiten bewiesen haben.

Muhammed Nafih

© Qantara.de 2017

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.