Konzertreihe "Mschatta Lounge" im Museum für Islamische Kunst

13.06.2019 - 19:30 Uhr bis 26.09.2019 - 22:30 Uhr
Museum für Islamische Kunst im Pergamonmuseum
Besuchereingang: Bodestraße
10178 Berlin

Konzertreihe "Mschatta Lounge" im Museum für Islamische Kunst im Pergamonmuseum

Mit der Konzertreihe "Mschatta Lounge" als Kooperationsprojekt des im Pergamonmuseum beheimateten Museums für Islamische Kunst gemeinsam mit Piranha Arts soll eine transkulturelle Plattform entstehen, die durch musikalischen Ausdruck die heutige Vielfalt der Gesellschaft im Wandel abbildet. Wie keine zweite Institution bietet das Museum für Islamische Kunst das besondere Potential, diese gesellschaftliche Vielfalt zu repräsentieren.

Musiker bringen seit jeher Ideen und Klänge von überall auf der Welt zusammen. Sie verbinden verschiedene musikalische Traditionen und Gegenwartspositionen – sie werden hörbar und als neue Klangräume erlebbar. Auch die Objekte im Museum erzählen Geschichten des Austauschs und inspirieren neue Kompositionen. Die Bands, ihre Instrumente und ihre Kompositionen verdeutlichen die gesellschaftliche Vielfalt, die so charakteristisch ist für Berlin.

Lokale Musiker*innen werden eingeladen, ein ausgewähltes Objekt der Ausstellung mit ihrer musikalischen Sprache zu interpretieren. Die dabei entstehenden Kompositionen werden innerhalb der Konzertreihe "Mschatta Lounge" im gleichnamigen Mschatta-Saal zu hören sein. 

Konzerttermine:

Donnerstag, 13. Juni 2019:                 Dima Orsho & Friends

Donnerstag, 20. Juni 2019:                 Bukahara

Donnerstag, 29. August 2019:            Cyminology

Donnerstag, 12. September 2019:    MASAA

Donnerstag, 19. September 2019:    Karmatürji

Donnerstag, 26. September 2019:       Milad Khawam

13. Juni 2019: Dima Orsho & Friends

Die Konzertreihe „Mschatta Lounge“ wird von Dima Orsho & Friends eröffnet. Die Stücke dieses eigens zusammengestellten Programms stammen aus der einzigartigen Interaktion verschiedener syrischer und mesopotamischer Musiktraditionen, darunter sind einige Originalkompositionen von Dima Orsho als auch von Manfred Leuchter. Die lullabys (Schlaflieder) werden in Aramäisch und verschiedenen arabischen Dialekten aus diversen Gegenden Syriens gesungen. Um das ausgewählte Objekt, das Aleppo Zimmer, zu würdigen, schrieb Dima Orsho ein Stück, in dem sie ihre emotionale Verbindung zu diesem als ein seltenes und atemberaubendes Artefakt ausdrückt. Uraufgeführt wird es mit den Musikern Manfred Leuchter, Bodek Janke und Basilius Alawad.

Die Komponistin und Sopranistin Dima Orsho gehört zu den talentiertesten Musiker*innen Damaskus. Sie spielte einige Jahre im Syrian National Symphony Orchestra Klarinette, bevor sie in die USA zog, um klassischen Gesang zu studieren. Sowohl im Opernfach als auch mit der Interpretation klassischer syrischer Musik begeistert sie, seit Jahren ist sie in vielen Konzertsälen Deutschlands und international zu hören.

Dima Orsho – Gesang, Manfred Leuchter – Akkordeon, Bodek Janke – Percussion, Basilius Alawad – Cello, Milad Khawam - Duduk

Weitere Informationen: www.mschattalounge.de